Anzeige

| News
Lesedauer: 4 min
23. Juni 2021
Holzpackmittelindustrie
Vorstand und Beirat gewählt
Der wiedergewählte HPE-Vorstand: Engelbert Schulte, Jens Dörken, Maria Klein-Schmidt, Jürgen Rademacher, Joachim Hasdenteufel, Rainer Fritze und Jürgen Martlmüller (v.l.).
Der wiedergewählte HPE-Vorstand: Engelbert Schulte, Jens Dörken, Maria Klein-Schmidt, Jürgen Rademacher, Joachim Hasdenteufel, Rainer Fritze und Jürgen Martlmüller (v.l.). Bild: Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Auf seiner hybriden Mitgliederversammlung am 17. Juni hat der Beirat des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackungen (HPE) e.V. den Vorstand in der aktuellen Besetzung bestätigt: Jürgen Rademacher, Geschäftsführender Gesellschafter der mittelständischen Joh. Rademacher GmbH & Co. KG mit Sitz in Arnsberg, bleibt Vorsitzender des Fachverbandes HPE, der 2019 sein 150-jähriges Bestehen feierte.

„Ich bedanke mich sehr für das erneut ausgesprochene Vertrauen der HPE-Mitglieder“, betonte Rademacher nach der Veranstaltung. „Gerade nach diesem schwierigen Jahr 2020 sehe ich die Wiederwahl als Bestätigung, dass wir mit dem Verband auf dem richtigen Weg sind. Gemeinschaftlich werden wir sowohl die Corona-Krise als auch die derzeitigen zusätzlichen Preisbelastungen auf dem Schnittholzmarkt überstehen.“

Ebenfalls im Vorstand bestätigt wurden Jürgen Martlmüller und Julbach-Bruckmühl als stellvertretende Vorsitzende, der Schatzmeister Jens Dörken und die weiteren Vorstandsmitglieder Engelbert Schulte, Maria Klein-Schmidt, Joachim Hasdenteufel und Rainer Fritze.

Mehr als 50 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil, die unter Berücksichtigung der Pandemie-Lage überwiegend virtuell stattfand und auf Regularien beschränkt war. Teile des Vorstands waren per Live-Stream aus Bad Honnef zugeschaltet. Einer der wichtigsten Punkte der Mitgliederversammlung ist die Wahl des neuen HPE-Beirats gewesen. Neben dem Vorstand wurden erneut folgende Mitglieder in den Beirat gewählt: Tobias Lüffe-Baak (Heinrich Lüffe-Baak GmbH & Co. KG), Anja Seibel-Jonas (Borki GmbH), Frank Miles (KIPA Industrie-Verpackungs GmbH), Uwe Lenz (Gebr. Robers GmbH), Mark Agatz (Repack Industrieverpackung + Service GmbH), Moritz Krings (Peter Krings GmbH & Co. KG Export- & Schwergutverpackung), Martina Schneider (VP Verpackungs- und Paletten GmbH), Lutz Arnold (Gebrüder Weigel GmbH & Co. KG), Carsten Ganß (Peter Ganß GmbH), Marc Hübner (Deufol SE), Christoph Schmal (Verpackungssysteme Kleemann GmbH), Laura Heuchemer (Heuchemer Verpackung GmbH & Co. KG), Martin Rahner (Rahner Holzverarbeitung GmbH), Monika Mohr (Herbert Mohr GmbH), Andreas Bronner (BROPACK Bronner Packmittel GmbH), Katja Link (Ludwig Paletten GmbH), Michael Luib (Holzverpackung Hüfingen GmbH), Torsten Bässler (Bässler GmbH), Ernst Müller (Ernst Müller GmbH Holzverarbeitung), Dieter Lämmle (Lämmle Industriepack), Peter Hoffmann-Pichler (IVH Industrieverpackung Heidenheim GmbH), Michael Petrul (Allgaier GmbH), Michael Christoph (M. Christoph GmbH & Co. KG), Maik Juppe (Holzindustrie Dresden GmbH), Jörg Jäckle (A.P. Paletten GmbH), Thorsten Fuhlrott (E. Fuhlrott GmbH & Co. KG), Thomas Hertwig (Export-Pack Thüringen GmbH & Co. KG).

„Aufgrund des Infektionsschutzes war eine digitale Veranstaltung alternativlos“, erklärte HPE-Geschäftsführer Marcus Kirschner im Anschluss. „Es ist sehr bedauerlich, dass der familiäre und direkte Austausch erneut verschoben werden musste. Gerade in der fast ausschließlich von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen geprägten Branche ist der persönliche Kontakt durch nichts zu ersetzen. Aber der Schutz und das Wohlergehen unserer Mitglieder, deren Familien und Unternehmen geht über alles. Wir hoffen sehr und sind zuversichtlich, die nächste Versammlung wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden lassen zu können.“

Thematik: Holzbau
| News
Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Eaton
Bild: Eaton
Erfolgreich automatisiert

Erfolgreich automatisiert

Überlastete Antriebsmotoren, verschleißbehaftete Bauteile und eine aufwändige Ursachensuche bei Störungen – nach über zwanzig Jahren im Dauerbetrieb benötigte die Rundholzmanipulationsanlage der österreichischen Firma Wertholz dringend ein Upgrade. Elektrotechnik Gallob setzte dafür auf Automatisierungstechnik von Eaton und konnte so die Bedienung der Anlage vereinfachen, die Implementierung neuer Funktionen wesentlich leichter ermöglichen und die Anzahl der Ausfälle massiv reduzieren.

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Anzeige

Anzeige