Paletten

Reisen auf den hölzernen Transportmitteln

Bild: HPE

Weltweit werden Paletten von A nach B bewegt. Darauf befinden sich Waren und Güter, auf die wir nicht verzichten möchten und auf die wir teils schwerlich verzichten können. Der Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. stellt die Bedeutung des hölzernen Transportmittels heraus.

Paletten sind im Alltag eher unscheinbar. Wer sie beim Einkaufen im Supermarkt bewusst wahrnimmt, ist oftmals ernüchtert. Denn statt Schnittholz, Holzklötze und Nägel zu sehen, woraus Paletten im Wesentlichen gefertigt werden, sollte es eigentlich ein Paket Toilettenpapier, Mehl oder Sonnenblumenöl sein. „Sind Waren vergriffen, dann sind leere Paletten der Überbringer schlechter Nachrichten“, weiß HPE-Geschäftsführer Marcus Kirschner. Das ändere sich aber postwendend, denn sofern Nachschub verfügbar und unterwegs sei, dann mit Sicherheit wieder auf einer Palette.

Die bekannteste Palette ist die Europalette mit Abmessungen von 1200×800mm. Daneben gibt es unter anderem Spezialpaletten für die Chemie-, Automobil-, Glas- oder Papierindustrie sowie unzählige kundenindividuelle Formate und Lösungen. „Paletten sichern die Versorgung der Bevölkerung, der Industrie sowie kritischer Infrastrukturen. Ohne Paletten wären die Regale im Supermarkt, im Baumarkt und an beinahe jedem weiteren Verkaufsort ziemlich leer“, so der HPE-Geschäftsführer.

Ob Joghurt, Pizza, Babynahrung oder eben die derzeit raren Produkte wie Sonnenblumenöl und Weizenmehl – fast alles wird vom Hersteller der Waren auf Paletten in die Hochregallager, Kühlhäuser, Verteilerzentren, den Großhandel und letztlich in den Supermarkt geliefert. Dort wird mit einem Gabelstapler oder Hubwagen alles auf Paletten von A nach B bewegt, bevor die vielen Dinge des täglichen Bedarfs ausgepackt in den Regalen stehen. Auch Mineralwasser, Bier oder andere Erfrischungsgetränke werden von den Brauereien und Getränkeherstellern auf Paletten in die Supermärkte und in die Gastronomie geliefert. Medikamente und Impfstoffe brauchen ebenfalls Paletten, um in den medizinischen Einrichtungen anzukommen, aber auch schon vorher, damit die Pharmaindustrie mit den wichtigen Vormaterialien versorgt ist. Kraftwerke, Windräder, Telekommunikationseinrichtungen, Fernsehen, Internet – auch dies alles sei nur möglich und jederzeit betriebsbereit, so Marcus Kirschner, weil Anlagen, Komponenten und Ersatzteile auf Paletten vom Hersteller zu ihrem Einsatzort gebracht werden – beispielsweise auch ins alpine Hochgebirge, wo Funkmasten sicherstellen, dass Fotos aus dem Winterurlaub umgehend per Messenger zu Freunden und Verwandten geschickt oder in sozialen Netzwerken gepostet werden können.

Auf Basis der ersten drei Quartale 2021 sowie den Erfahrungen der zurückliegenden Jahre rechnet der HPE für 2021 mit einer Rekordproduktion von rund 119Mio. in Deutschland hergestellten Paletten. Mit Blick auf die bereits vorliegenden Außenhandelszahlen und einem Importüberschuss von 39Mio. Paletten ergibt sich ein Gesamtmarkt von rund 158Mio. benötigten Paletten in Deutschland. „Wenn in wenigen Wochen die Gesamtjahreszahlen des Statistischen Bundesamtes bekannt gegeben werden, wissen wir es genau, ob sich unsere Rekord-Prognose bestätigt“, sagt Kirschner und verweist darauf, dass sich der Palettenmarkt in den vergangenen Jahren annähernd proportional zur Wirtschaft in Deutschland insgesamt entwickelt habe: „So ziemlich jede Branche und die allermeisten Unternehmen verwenden Paletten, um Produkte einzukaufen und zu vermarkten.“ Ein funktionierender Warenverkehr ohne Paletten sei inzwischen undenkbar.

„Wir nehmen heute vieles als selbstverständlich hin, ohne zu hinterfragen, welche Prozesse dafür reibungslos funktionieren müssen. So unscheinbar die Palette für viele auch sein mag – sie ist maßgeblich für die Grundversorgung, für weltweite Warenströme und für den Erfolg der deutschen Wirtschaft“, schließt Kirschner.

Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.