Visionsgesteuerte Automatisierung

Oberflächeninspektion und noch viel mehr

Von innovativen Roboterzellen zum Stapeln, Sortieren und Palettieren von Werkstücken bis hin zu individuellen Handling-Systemen zur Be- und Entladung mit intelligenter Software. In den Produktionswerken im oberfränkischen Kronach entwickelt, konstruiert und produziert Weber flexible, schlüsselfertige Robotersysteme zur Automatisierung von Montageprozessen und Optimierung von Fertigungsabläufen.

Das Multitalent – Adaptierbares Handlingsystem HS-4-1000

Sortieren, Stapeln, Werkstück-Handling – All das bietet das modulare Weber Handling-System im Bereich der ausgefeilten Robotik-Technologie. Das System ergänzt den Folgeprozess zur Weber Schleifmaschine und bietet somit eine perfekte Schnittstelle zu den weiteren Bearbeitungsschritten der Werkstücke. Dieses System ist aber universell nutzbar und kann jegliche Förderbänder – auch komplett ohne Schleifmaschinenbezug – abstapeln.

Das System, bestehend aus den Kernkomponenten Industrieroboter, optisches Erkennungssystem und Förderband, lokalisiert und identifiziert die in die Zelle einlaufenden Fertigungsteile. Diese werden vollautomatisiert vom System eingelernt und intelligent auf einer Europalette abgelegt. Außerdem: Die HS-4-1000 verfügt über einen automatischen Werkzeugwechsler für noch mehr Flexibilität in Sachen Handling.

Der Allrounder – Variables Handling-System mit automatischer Zu- und Abführlösung

Zur Erhöhung des Automatisierungsgrades bietet Weber auch Gesamtlösungen an, die neben den Robotern zum Werkstückhandling auch Transportsysteme für Paletten oder Gitterboxen enthalten. Somit ist ein komplett autarker Betrieb möglich, was vor allem im Linien- und Serienbetrieb von Bedeutung ist.

Weber konfiguriert mit dem Kunden gemeinsam die bestmögliche Lösung, ganz individuell an die jeweiligen Bedürfnisse der Kunden angepasst. Von der Machbarkeitsanalyse über die Planungsphase, Entwicklung und Konstruktion – bei Weber ist der Kunde in den besten Händen.

Die Oberflächeninspektion zählt zu den klassischen Arbeitsgebieten der industriellen Bildverarbeitung: Zur Aufdeckung unterschiedlichster Fehlertypen wie zum Beispiel Risse, Erhöhungen, Vertiefungen oder Kantenbeschädigungen, welche nicht durch einen Schleifprozess beseitigt werden können, setzt Weber auf „Deep-Learning“, eine Methodik des maschinellen Lernens. Industrielle, bildbasierte Inspektionssysteme erfassen Oberflächenfehler im kontinuierlich fördernden Betrieb direkt nach dem Schleifprozess und ergänzen somit perfekt den Folgeprozess zu Weber Metall-Schleifmaschinen.

Für die Oberflächeninspektion metallischer Werkstücke sind in den Weber Robotik- und Automatisierungslösungen gezielte, homogene Beleuchtungen eingebaut, um für große Inspektionsbereiche unterschiedlichste Oberflächendefekte und Schliffbilder zu erfassen. Kundenspezifisch bietet Weber für jedes Oberflächenfinish das passende Inspektionssystem.

Alle Maschinen von Weber sind standardmäßig mit einem Touch-Bedienfeld ausgestattet. Dank der selbsterklärenden Bedienoberfläche gestaltet sich die Steuerung der Weber Robotik- und Automatisierungslösungen kinderleicht. Über die Anwenderschnittstelle „Rob Simple Control“ kann der Anwender spürbar einfach den Teach-Betrieb aktivieren sowie den aktuellen Prozess überwachen. Ein großer Vorteil: Der Bediener benötigt keine Programmier- oder Roboterkenntnisse.

Hans Weber Maschinenfabrik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige