Neues Eventformat

Tech-Together – Woodworking Competence

Seit zwei Jahren muss sich die Industrie besonderen Herausforderungen stellen, da die Coronapandemie wichtige Events, die dem persönlichen Austausch gedient haben, unmöglich gemacht hat. Um dies nicht tatenlos hinzunehmen, hat sich eine Gruppe von engagierten Maschinen- und Anlagenbauern sowie Industriepartnern aus OWL (Ostwestfalen-Lippe) dazu entschlossen, ein alternatives Eventformat ins Leben zu rufen, das Holzbearbeitungstechnologie mit interessierten Kunden zusammenbringen soll: Tech-Together.

Die Region OWL bietet geballte Maschinen-, Anlagen- und Zuliefererkompetenz im Bereich der Holzbearbeitung. Namhafte Anbieter, die den gesamten Bearbeitungsprozess abdecken, stellen sich vom 27. bis 29. September 2021 dem Interesse der weltweiten Kundschaft. Denn trotz Corona haben die Unternehmen weiter an innovativen Lösungen gearbeitet und möchten ihre technologischen Weiterentwicklungen vorstellen. Ziel ist es, die Kunden im jeweiligen Show Room wieder persönlich zu empfangen. Ist das nicht möglich, werden State-of-the-Art Kamera und Streaming-Techniken die Distanzen überwinden und ein Messefeeling aufkommen lassen. Dadurch, dass die teilnehmenden Unternehmen zeitgleich Ihre Pforten öffnen, wird interessierten Kunden ein Anreiz geboten, die Region OWL zu bereisen und dabei mit möglichst vielen Unternehmen in Kontakt zu treten, natürlich unter strenger Einhaltung der Corona-Regeln. Nicht nur der Sicherheitsaspekt, sondern auch die Tatsache, dass internationale Kunden angesprochen werden, war ausschlaggebend dafür, dass für das Event eine Kombination aus Hausmesse und virtuellen Contents gewählt wurde. Denn im Zweifel müssen die Unternehmen flexibel reagieren und ggf. auf Online-Inhalte ausweichen können. Die inhaltliche Ausgestaltung erfolgt individuell und liegt in der Verantwortung der einzelnen Teilnehmer. Das jeweilige Programm kann ab August auf der Eventseite eingesehen werden: www.tech-together.de

Almut Rademacher vom Verein OWL Maschinenbau: „Wir begrüßen es sehr, dass die Teilnehmer in Eigenregie so ein tolles Konzept auf die Beine gestellt haben. Das zeigt einmal mehr, wie proaktiv und lösungsorientiert die Unternehmen hier in der Region sind. Wir alle sehnen uns nach dieser langen Zeit nach persönlichem Austausch, daher sind wir uns sicher, dass die Kunden dieses Angebot wahrnehmen und die Region bereisen werden. Gleichzeitig demonstriert das die Innovationskraft von OWL, und hier insbesondere die der starken holzverarbeitenden Industrie vor Ort.“

Folgende Unternehmen beteiligen sich am Event:

  • Heinrich Kuper GmbH
  • Hesse GmbH & Co. KG
  • Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau
  • Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
  • Koch Technology GmbH & Co. KG
  • Lehbrink Spezialmaschinen GmbH
  • MB Maschinenbau GmbH
  • Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG
Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.