Weinig Gruppe

Großes Investitionsprogramm bei Holz-Her gestartet

Die Weinig Gruppe investiert 15 Millionen Euro in ihre Holzwerkstoff-Division und fördert so das Tochterunternehmen Holz-Her. Die seit 2010 zur Gruppe gehörende Firma begann 2019 an ihre Kapazitätsgrenzen zu kommen, weshalb ein großangelegtes Investitionsprojekt diese signifikant erhöhen und weiteres Wachstum ermöglichen soll.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Der 1914 gegründete und seit 2010 zur Weinig Gruppe gehörende Maschinenbauer Holz-Her ist in den letzten Jahren so stark gewachsen, dass er zuletzt immer wieder an die Grenzen seiner Produktionskapazität stieß. Bereits 2018 wurden die ersten Investitionen zur Erweiterung des Stahlbaus getätigt. Doch schon 2019 wurde es erneut eng. Aus diesem Grund haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf ein umfassendes Investitionsprogramm geeinigt, das in drei Stufen verlaufen wird:

1. Weiterer Ausbau des Stahlbaus und Erweiterung der Montageflächen
Als Ergänzung zur bereits umgesetzten Investition aus 2018 wird es im Stahlbau eine neue Halle und ein neues Bearbeitungszentrum geben. Die Montagefläche wird um 1.700m² erweitert.

2. Neukonzeption des Logistikkonzepts am Produktionsstandort
Das bisherige Logistikkonzept wird umfassend überarbeitet und neuaufgestellt. Hierzu werden neue Lager mit einem hohen Automatisierungsgrad errichtet (für Paletten, Stangen und Kleinteile).

3. Ausbau des Showrooms und Sanierung der Büroräumlichkeiten am Standort Voitsberg
Mit der Investition von insgesamt 15 Millionen Euro werden so nicht nur die Produktionskapazitäten erhöht, sondern wird auch Raum geschaffen, das Produktportfolio in Zukunft zu erweitern.

Auch mit Blick auf die bereits in 2019 (5Mio.) und 2020 (12Mio.) erfolgten Investitionen, die vor allem dem Vertriebs-, Service- und Entwicklungsstandort Nürtingen galten, unterstreicht Weinig einmal mehr die Bedeutung von Holz-Her für die Gruppe.

Die Investition in den weiteren Ausbau der Standorte ist zudem ein klares Signal an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass sich Weinig klar zu Voitsberg und Nürtingen positioniert und sie in ihrer weiteren Entwicklung von Holz-Her vollumfänglich unterstützt.

Die Weinig Gruppe ist mit ihren beiden Divisionen Massivholz und Holzwerkstoff gut aufgestellt. Das liegt nicht zuletzt an dem besonderen Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen das Unternehmen seinen Dank aussprechen möchte. Man freue sich sehr, gemeinsam die Zukunft von Holz-Her weiter zu gestalten, so Gregor Baumbusch, Vorstandsvorsitzender der Weinig Gruppe, und Frank Epple, Geschäftsführer von Holz-Her.

Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.