Otto Martin Maschinenbau

Marktprägend seit einem Jahrhundert

Otto Martin Maschinenbau feiert Geburtstag. 1922 gegründet, steht das Unternehmen bis heute für Holzbearbeitungsmaschinen, die den Markt prägen. Pünktlich zum 100. Jahrestag legt der Jubilar nun die nächste Maschinengeneration vor, die digitales Engineering in einen die Holzbearbeitung bestimmenden Maschinenbau integriert.

Bild: Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG

Was 1922 mit einfachen, soliden Maschinen begann, hat Martin in den folgenden Jahrzehnten zu einem Produktstamm ausgebaut, der in seinem Segment heute als Maßstab für Qualität und Funktionalität gilt. Die Weichen für den Erfolg stellten die Ottobeurer dabei durch eine strikte Konzentration auf das Kerngeschäft. Wurde das anfängliche Angebot aus Hobelmaschinen, Kreissägen und Tischfräsen zwischenzeitlich noch um Profilierautomaten, Vierseitenhobelmaschinen, liegende Plattensägen und Papierschneidemaschinen erweitert, konzentriert sich das Sortiment heute auf Standardmaschinen wie Tischfräsen, Hobelmaschinen sowie Formatkreissägen. Abgerundet wird das Angebotsspektrum durch eine Sonderschleifmaschine für den Fensterbau. Diese Maschine bietet dem Holzfensterbauer durch wegfallende Lackzwischenschliffe massive Einsparmöglichkeiten.

Ein Beispiel: Steuerungskonzept ConnectControl

In der modernen Fertigungslandschaft sind softwarebasierte Lösungen regelmäßig die Voraussetzung für eine hohe Effizienz der Produktion. Über die Integration des Digital Engineering in die Fertigungsprozesse bietet Martin daher Anwendern die Möglichkeit, vernetzt zu arbeiten und so die Effizienz ihrer Arbeitsprozesse deutlich zu steigern. Aktueller Ausdruck dieser Strategie ist das patentierte Steuerungskonzept ConnectControl, das die neuen Generationen von Formatsägen und Tischfräsen aus Ottobeuren steuert. Mit ConnectControl wird dem Nutzer eine Steuerungstechnologie zur Verfügung gestellt, die die Möglichkeiten bei der Bedienung von Standardmaschinen drastisch erweitert und das Potenzial des digitalen Datenaustauschs erschließen hilft.

Aufgebaut ist die ConnectControl-Technologie aus den Komponenten ConnectTouch, ConnectPad, ConnectApp und ConnectDrive, die als Ausbaustufen mit steigendem Funktionsumfang nach Bedarf eingesetzt werden können. ConnectTouch ist hierbei ein hochauflösender 7″-Touchscreen im 16:9-Format, der – standardmäßig an den neuen Tischfräsen T14 und T29 sowie den Formatkreissägen T66 und T77 verbaut – eine vollumfängliche Bedienung dieser Maschinen ermöglicht. Hier stellt die fest integrierte Schaltzentrale alle notwendigen Informationen zur Verfügung, um einfache Bearbeitungsaufgaben komfortabel ausführen zu können.

… und das war nur ein Beispiel aus dem großen Sortiment des Jubilars für die Holzbearbeitung.

Otto Martin Maschinenbau GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“