Neuer Cloud-Service für Werkstatt und Montage

Möbelkonstruktion digital vereinfacht

Imos hat den digitalen Service iX Scout entwickelt, der jederzeit die Informationen und Daten einzelner Aufträge inklusive aller Konstruktionsdetails auf handelsüblichen Tablets anzeigt und somit vor allem die Arbeitsbereiche Werkstatt und Montage mit verlässlichen, aktuellen Fertigungsinformationen versorgt - digitalisiert und papierlos.
 Herzstück von iX Scout ist der speziell entwickelte 3D-Viewer, der die mit Imos iX CAD erstellte Möbelkonstruktion in vollem Umfang anzeigt.
Herzstück von iX Scout ist der speziell entwickelte 3D-Viewer, der die mit Imos iX CAD erstellte Möbelkonstruktion in vollem Umfang anzeigt.Bild: Imos AG

Viele Betriebe sehen sich mit zunehmendem Aufwand bei der Erstellung und Aktualisierung verlässlicher Auftragsunterlagen konfrontiert. Rückfragen aus der Fertigung oder von der Montage auf der Baustelle sind zeitaufreibend und Änderungen lassen sich, wenn nach wie vor gedruckte Unterlagen zum Einsatz kommen, nur schwer aktuell nachhalten. Mit dem digitalen Service iX Scout von Imos wird alles viel einfacher.

Die von der Arbeitsvorbereitung in Imos iX CAD erzeugten Daten werden bei Freigabe der Auftragskonstruktion direkt aus der Anwendung in die Cloud hochgeladen. Dort können sie über die iX Scout Applikation jederzeit abgerufen und überall auf einem mobilen Endgerät angezeigt werden, sei es in der Werkstatt oder bei der Montage vor Ort.

Der integrierte 3D-Viewer zeigt die Möbelkonstruktionen auf dem Tablet vollständig an und bietet dem Anwender umfangreiche Funktionen wie Zoomen, Selektieren oder Freistellen von einzelnen Teilen oder Baugruppen. Wird ein Auftrag geändert, nimmt die Arbeitsvorbereitung die entsprechende Aktualisierung in den Auftragsdaten vor und informiert die anderen Arbeitsbereiche direkt über die integrierte Chat-Funktion. Auch Rückfragen lassen sich auf diese Weise schnell klären.

Mit einem QR-Code versehe Bauteile lassen sich über die Fotofunktion des Tablets zur Teile-Identifikation ablesen. Die zugehörigen Konstruktions- und Fertigungsdetails werden umgehend angezeigt und das Bauteil im 3D-Viewer farblich markiert.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, auf die mit Imos iX CAD erzeugten Fertigungslisten und Dokumente zuzugreifen, um beispielsweise die Abmessungen oder die Vollzähligkeit der Zukaufteile zu prüfen. Der Arbeitsfortschritt kann durch eine Prüfmarkierung quittiert werden.

iX Scout ist ein Cloud-Service, der wie ein digitaler Assistent den Austausch von Informationen zwischen Auftragsvorbereitung, Werkstatt und Montage sowohl strukturiert als auch beschleunigt und so zu einer effizienteren und sicheren Abwicklung von Einrichtungsaufträgen beitragen kann. Die intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche ist für die Tablet-Bedienung optimiert und nahezu selbsterklärend. iX Scout ist als Add-on verfügbar ab Imos iX 2019.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.