Winkelanlagen für den Plattenzuschnitt

Plattensäge für Losgröße 1

Auf der SCM Live Show vom 30.06.-02.07.2020 präsentierte SCM erstmals seine neue Winkelaufteilanlage Gabbiani A2. Die Plattensäge eignet sich für Losgröße 1 bis zum Einsatz in der Serienproduktion. Unterschiedliche Schnitthöhen mit 95, 115 und 125mm Überstand ermöglichen eine hohe Produktivität und hervorragende Schnittqualität.
 Während des Produktionsprozesses: Gabbiani A2
Während des Produktionsprozesses: Gabbiani A2Bild: SCM Group S.p.A.

Die Winkelplattenaufteilanlage von Gabbiani lässt sich für hohe Produktionsvolumina mit einer integrierten automatischen Be- und Entladung ausrüsten. Sie ist einfach zu reinigen und eignet sich auch für den Zuschnitt von dünnen Materialien mit empfindlichen Oberflächen. Dank ihrer kompakten Größe findet die A2 auch in kleinen Produktionsräumen Platz und ermöglicht in allen Bereichen ein effizientes Arbeiten.

Winkel bringt Produktivität

Im Beladebereich der Säge übernimmt ein erster Schieber die Platte bzw. Plattenstapel vom Hubtisch, über den die zu sägende Stapelhöhe bestimmt wird. Anschließend positioniert der Schieber den Stapel unter der ersten Säge zum Schneiden der Längsstreifen. Für das Kopfstück dreht eine entsprechende Vorrichtung die Platte zuvor um 90 Grad. Ein zweiter Schieber mit frei beweglichen, wählbaren Spannzangen übernimmt die Längsstreifen oder Kopfstücke. Der Stapel wird in der zweiten Säge auf dem Maschinentisch mit Nylon-Laufrollen positioniert und in Querstreifen unterteilt. Dabei fixiert ein seitlicher Ausrichter am Druckbalken das Paket durch Anpressen gegen den Längsanschlag. Während die elektronische Vorritzsteuerung des Sägewagens eine hohe Schnittqualität gewährleistet, passt die automatische Höhenverstellung die Sägeblattposition selbsttätig an die Pakethöhe an. Für starke Vereinfachung sorgt zudem das Schnellspannsystem Easyfix von AKE, das ein rasches Auswechseln der Sägeblätter ohne aufwändige Justierung gestattet.

Die Winkelaufteilanlage Gabbiani A2 hat sich mit hoher Produktivität und hervorragender Schnittqualität in der Praxis bewährt. – Bild: Gabbiani

Die fertig zugeschnittenen Platten werden auf einem Luftkissentisch mit Einlaufrollen abgeschoben, auf dem sich die Werkstücke einfach und beschädigungsfrei von Hand bewegen lassen. Optional kann die Säge mit einem Entladeportal ausgestattet werden, das die fertigen Zuschnitte automatisch auf Rollenbahnen abstapelt.

Einfache Bedienung

Die gesamte Winkelanlage lässt sich einfach über die Bedienkonsole steuern. Die grafische Software WinCut Plus ermöglicht dem Benutzer eine einfache Verwaltung sämtlicher Maschinenabläufe und den Zugriff auf alle Funktionen – von der automatischen Ausführung der Listen über die Erfassung der per Netzwerk oder USB-Stick bereitgestellten optimierten Schnittpläne bis zur Steuerung des Etikettendrucks. Dabei führt die Software den Bediener mit detaillierten Berichten zu Tagesproduktion, Maschinenzustand und speziellen Wartungsprogrammen durch alle Arbeitsgänge und ermöglicht ihm damit die effiziente, kontinuierliche Überwachung des Anlagenzustands.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.