Breitbandschleifmaschinen

„Ein erfreulicher Marktstart für das Basismodell“

 CEO Lukas Kündig ist erfreut über den erfolgreichen Marktstart der Master.
CEO Lukas Kündig ist erfreut über den erfolgreichen Marktstart der Master.Bild: Kündig AG

Die vor gut einem Jahr erschienene Kündig Master konnte in Europa einen sehr erfolgreichen Marktstart verzeichnen. Auf ganz besonderes Interesse stieß die Breitbandschleifmaschine in Deutschland. Vor allem das Basismodell hat hier gepunktet. Tatsächlich habe sich die Idee eines möglichst kosteneffizienten Basis-Modells schon seit Jahren abgezeichnet. Aber man wollte mit dem Projekt nichts überstürzen, denn die Anforderungen seien wirklich hoch, erklärt Lukas Kündig, CEO beim Schweizer Schleifmaschinenhersteller: „Es hört sich vielleicht etwas klischeehaft an, aber bei unseren Kernqualitäten, also höchste Schleifqualität, Generationen währende Haltbarkeit, sowie einfache Bedienbarkeit, können wir einfach keine Kompromisse machen und eine Verlagerung der Produktion nach Osten ist sowieso ausgeschlossen.“ Also mussten andere Wege gefunden werden.

Master setzt auf Serienfertigung

Zum einen setzt man bei der Master strikt auf Serienfertigung, zum anderen richtet man bei der Ausstattung den Fokus auf die Details, auf welche man beim Herstellen perfekter Oberflächen nicht verzichten kann. Und die Ausstattung fällt überraschend großzügig aus: Bei den Schleifaggregaten wird auf die zigtausendfach bewährte Kombination aus Kalibrierwalze und elektronisch gesteuertem Segmentschleifkissen gesetzt. Die Werkstück-Abtastung weist dabei eine Breite von nur 35mm auf – und zwar über die gesamten 1350mm Arbeitsbreite. In Sachen Robustheit und Langlebigkeit steht die Master den anderen Modellreihen in nichts nach. Sie verfügt wie alle Schleifmaschinen von Kündig über Oberteilverstellung.

Mit höheren Werkstückgewichten belastbar

Damit kann die Maschine im Vergleich zu Modellen mit herkömmlicher Tischverstellung mit höheren Werkstückgewichten belastet werden, sie behält zuverlässiger ihre Präzision und man hat die Vorteile der konstanten Arbeitshöhe. Bei der Bedieneinheit setzt man im Gegensatz zu den höheren Modellreihen auf die letzte Generation, trotzdem passieren Einstellungen in Sekundenschnelle und die Steuerung geht Kündig typisch stets flott und intuitiv von der Hand.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.