Breitbandschleifmaschinen

„Ein erfreulicher Marktstart für das Basismodell“

 CEO Lukas Kündig ist erfreut über den erfolgreichen Marktstart der Master.
CEO Lukas Kündig ist erfreut über den erfolgreichen Marktstart der Master.Bild: Kündig AG

Die vor gut einem Jahr erschienene Kündig Master konnte in Europa einen sehr erfolgreichen Marktstart verzeichnen. Auf ganz besonderes Interesse stieß die Breitbandschleifmaschine in Deutschland. Vor allem das Basismodell hat hier gepunktet. Tatsächlich habe sich die Idee eines möglichst kosteneffizienten Basis-Modells schon seit Jahren abgezeichnet. Aber man wollte mit dem Projekt nichts überstürzen, denn die Anforderungen seien wirklich hoch, erklärt Lukas Kündig, CEO beim Schweizer Schleifmaschinenhersteller: „Es hört sich vielleicht etwas klischeehaft an, aber bei unseren Kernqualitäten, also höchste Schleifqualität, Generationen währende Haltbarkeit, sowie einfache Bedienbarkeit, können wir einfach keine Kompromisse machen und eine Verlagerung der Produktion nach Osten ist sowieso ausgeschlossen.“ Also mussten andere Wege gefunden werden.

Master setzt auf Serienfertigung

Zum einen setzt man bei der Master strikt auf Serienfertigung, zum anderen richtet man bei der Ausstattung den Fokus auf die Details, auf welche man beim Herstellen perfekter Oberflächen nicht verzichten kann. Und die Ausstattung fällt überraschend großzügig aus: Bei den Schleifaggregaten wird auf die zigtausendfach bewährte Kombination aus Kalibrierwalze und elektronisch gesteuertem Segmentschleifkissen gesetzt. Die Werkstück-Abtastung weist dabei eine Breite von nur 35mm auf – und zwar über die gesamten 1350mm Arbeitsbreite. In Sachen Robustheit und Langlebigkeit steht die Master den anderen Modellreihen in nichts nach. Sie verfügt wie alle Schleifmaschinen von Kündig über Oberteilverstellung.

Mit höheren Werkstückgewichten belastbar

Damit kann die Maschine im Vergleich zu Modellen mit herkömmlicher Tischverstellung mit höheren Werkstückgewichten belastet werden, sie behält zuverlässiger ihre Präzision und man hat die Vorteile der konstanten Arbeitshöhe. Bei der Bedieneinheit setzt man im Gegensatz zu den höheren Modellreihen auf die letzte Generation, trotzdem passieren Einstellungen in Sekundenschnelle und die Steuerung geht Kündig typisch stets flott und intuitiv von der Hand.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Solide Prozesse für solide Büromöbel

Solide Prozesse für solide Büromöbel

Das 1882 von Robert Reiss gegründete Industrieunternehmen konnte sich mit dem Reiss-Brett, der Reiss-Zwecke und den Reiss-Rechenschiebern im Bewusstsein der Menschen verankern. Heute verbindet Reiss Büromöbel noch immer Technologie und Handwerk, um kundenindividuelle Büromöbel herzustellen. Im neu errichteten Werk sorgen Maschinenvernetzung und Datenintegration für einen sicheren Stand beim digitalen Wandel.

Bild: FingerHaus/BETH
Bild: FingerHaus/BETH
Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter bringen Werkstoffe auf Bauelemente auf, sortieren und befestigen sie. Sie nehmen ihren menschlichen Kolleginnen und Kollegen monotone, körperlich belastende Aufgaben wie das Hantieren mit schweren, sperrigen Bauelementen ab – und das mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit. Die Automatisierung unliebsamer Arbeitsschritte macht den Arbeitsplatz für die Mitarbeitenden attraktiver. Insbesondere in der Fertighausbranche ermöglichen Roboter, Häuser mit einer großen Varianz schnell, kosteneffizient und exakt zu realisieren.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

Die in der HOB-Ausgabe 10/21 vorgestellte Weinig App Suite spricht alle Unternehmen aus der Holzbearbeitung an. Die Control Suite richtet sich vor allem an größere Unternehmen und insbesondere Anlagenbetreiber, die mindestens zwei Maschinen in einer Fertigungslinie betreiben. „Bei einem Schreiner mit nur einer Maschine macht sie wenig Sinn. Sie zeigt den Live-Zustand der Maschinen und spielt ihre Vorteile bei der Steuerung sowie Automatisierung einer Anlage aus“, sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist Portfoliomanager Digital Solutions und zuständig für die digitalen Lösungen, wie die mobile App Suite oder die Leitrechnertechnologie Weinig Control Suite.

Anzeige

Anzeige

Anzeige