Smartroof

Dachfensterhersteller stellt auf Elektrostapler um

Die innovativen Dach- und Wohnraumsysteme von Smartroof verkürzen die Gesamtbauzeit, gewährleisten eine gleichbleibende Qualität und verbessern die Sicherheit während des Installationsprozesses auf der Baustelle. Um nachhaltiger zu produzieren hat das Unternehmen seine Flurförderzeug-Flotte von Diesel auf Elektroantrieb umgestellt. Neu in der Flotte sind vier multidirektionale Stapler von Combilift.

Der C8000 zählt zu den größten elektrischen multidirektionalen Staplern, die Combilift anbietet. Diese werden in erster Linie zum Be- und Entladen der anspruchsvollsten Lasten bei Smartroof eingesetzt.
Der C8000 zählt zu den größten elektrischen multidirektionalen Staplern, die Combilift anbietet. Diese werden in erster Linie zum Be- und Entladen der anspruchsvollsten Lasten bei Smartroof eingesetzt.Bild: Combilift Ltd.

Smartroof gehört seit 2012 zur Keystone-Gruppe, Europas am schnellsten wachsenden Dachfensterhersteller. 2021 war für das Unternehmen das bislang produktivste Jahr, und dementsprechend gab es eine deutliche Steigerung der Menge der Rohstoffe und Dachpaneelen, die innerhalb und außerhalb des Werks entladen und transportiert werden müssen. Aufgrund der extremen Dimensionen und Gewichte einiger Produkte – sie können bis zu 12m lang und 7t schwer sein – waren spezialisierte Handlinglösungen angesagt.

„Wir kannten schon die Produkte von Combilift, sowie ihre Fähigkeiten und Zuverlässigkeit. Da wir gerade dabei sind, unsere Produktionsstätte und unseren Hof zu erweitern, mussten wir sicherstellen, dass wir unsere Ladungen mit größtmöglicher Effizienz und Sicherheit handhaben können“, sagte Produktionsleiter Lukasz Semen.

Lukasz und sein Team erarbeiteten die genauen Spezifikationen, Zusatzausstattungen und Anbaugeräte für die zwei C8000E und zwei CBE3000 Modelle, die in der Firmenfarbe von Smartroof geliefert wurden. Sowohl die C8000E als auch die CBE3000 Geräte sind mit fünf Kameras ausgestattet, die magnetisch befestigt sind, damit sie leicht umpositioniert werden können. Außerdem wurden blaue Sicherheitsleuchten für jede Fahrtrichtung, Fußgängerwarnleuchten sowie Arbeitsscheinwerfer für den Nachtschichtbetrieb installiert. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal ist ein Tempolimitsystem, das die Geschwindigkeit der Stapler von 5 auf 3km/h reduziert, wenn sie vom Außen- in den Innenbereich einfahren.

Die C8000 zählen zu den größten elektrischen multidirektionalen Staplern, die Combilift anbietet, und werden in erster Linie zum Be- und Entladen der anspruchsvollsten Lasten bei Smartroof eingesetzt: 10 bis 12m lange und 2,7m tiefe Bündel von Dachpaneelen. Ausgestattet mit einem 5,5m langen Mast, einer 6m breiten hydraulischen Traverse und 2,5m langen Gabeln, können sie über die Ladefläche hinwegreichen, um eine komplette Ladung in einem einzigen Vorgang aufzuheben. Bei den früheren Staplern waren dafür mehrere Hebevorgänge erforderlich, und was früher 40 Minuten in Anspruch nahm, ist jetzt in 10 Minuten erledigt.

Die CBEs – multidirektionale Stapler in Gegengewichtsausführung mit einer Tragfähigkeit von 3t – werden für das Handling von leichteren Produkten und Komponenten und zur Beschickung der Montagelinien eingesetzt. Dank ihrer kompakten Größe und Wendigkeit kommen sie gut durch die engen Stellen zwischen den Maschinen, ohne den Produktionsablauf zu beeinträchtigen.

„Optimale Platzausnutzung und Geschwindigkeit waren entscheidende Faktoren, und die Combilifts haben wesentlich dazu beigetragen, dass wir mit dem raschen Arbeitstempo Schritt halten und mehr Arbeitsfläche im Inneren gewinnen konnten“, sagt Lukasz. „Ohne ihre multidirektionale Fähigkeit hätten wir insgesamt mindestens 20% weniger Kapazität. Sie tun genau das, was wir brauchen, und wir sind mit dem Ergebnis äußerst zufrieden.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.