Neuer CEO bei Sicko

Digitale Kompetenzen weiter ausbauen

Wachstum und Innovation sind bei Sicko permanente Signale für sich verändernde Produktionsverfahren in der Holzbearbeitung. Seit Juli 2021 prägt Gerald Glöckner als neuer CEO die Marktgeschicke des Unternehmens, der systemtechnische wie auch digitale Kompetenzen in der Holzverarbeitung manifestieren und weiter ausbauen wird.

Bild: Sicko GmbH

Das Wachstum der Sicko Gruppe bedingt vielschichtige Veränderungen, die insbesondere das Systems Engineering wie auch eine Digitalisierung der Prozesse betreffen. Die Holzverarbeitung anlagentechnisch modular wie auch flexibel zu gestalten, bedarf einem Wandel im Engineering, zu dem es auch notwendig ist, die mechatronischen Kompetenzen mit mehr Software zu vernetzen. So transformiert man das Prozesswissen in neue Rahmenbedingungen, die bei Sicko auch durch Führungskräfte forciert wird.

Gerald Glöckner (57) ist im Juli 2021 als neuer CEO der Sicko Gruppe angetreten, diesen Wandel zu begleiten und seine Kompetenzen aus Geschäftsführertätigkeiten bei Eisenmann und Dürr Systems mit einzubringen. Sein Knowhow aus Systemtechnik und kundenspezifischen Produktionssystemen werten die Kompetenzen bei Sicko auf, um zunächst eigene Produktionsprozesse zu vernetzen, eine individualisierte Fertigung zu optimieren und auch die Inbetriebnahme mit digitalen Tools zu vereinfachen. Holz als natürlicher Rohstoff bleibt ein Werkstoff der Zukunft. Nur seine nachhaltige Be- und Verarbeitung geht neue Wege, die Sicko mit bestem (Ge-)Wissen kundenorientiert und innovativ einschlägt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“