Viel bewegen im Holz

In der Holzbearbeitung diverse Prozessschritte zu verbinden, stellt eine Königsdisziplin dar. Gilt es, Einzelmaschinen aus Alt- und Neubestand sowie Fördereinrichtungen zu funktionalen Fertigungsanlagen zu kombinieren, gehören Anlagenerfahrung und tief reichende Prozess- und Produktkenntnis zur Premiumaustattung eines Maschinenbauers der Holzbearbeitung. Wer sowohl die Produkte und Verarbeitungsschritte als auch die Effizienzwege zum fertigen Produkt kennt, kann genau die automatisierte Fertigungsanlage bauen, die der Kunde braucht. Der Redaktionsbesuch bei der Sicko GmbH in Zaisenhausen und in der 'Werkstatt' in Oberderdingen hat die Zugehörigkeit zu dieser Holz-Oberliga bestätigt. Ein 'Kleiner' wie Sicko kann unter den Großen viel bewegen.
 Die Keilzinkenanlage im Probelauf bei dem Kundenevent in der Sicko-Werkstatt in Oberderdingen.
Die Keilzinkenanlage im Probelauf bei dem Kundenevent in der Sicko-Werkstatt in Oberderdingen. Bild: TeDo Verlag GmbH

Holz ist bezogen auf Festigkeit, Feuchtegehalt, Spannungsverhalten und Formstabilität, ein nicht einfach zu bearbeitender Werkstoff. „Holz lebt, ist nie gleich und hat viele Facetten in der Bearbeitung, die man kennen muss. Alle Maschinen passen sich darauf an, gehen mit der Materie mit“, beschreibt Jochen Sicko die besondere Herausforderung in Sachen Holz. Er und sein Bruder Carlo Sicko führen das Unternehmen mit Hauptsitz in Zaisenhausen. Beide sind überzeugt, dass Kunden, Partner und Zulieferer – also alle Unternehmen in der Wertschöpfungskette – darauf bauen, dass Holzverarbeitung sicher funktioniert und Bearbeitungsprozesse effizient ablaufen. „Es gilt die Devise, nachhaltig mit dem wertvollen Rohstoff Holz umzugehen“, sagt Jochen Sicko.

 Mit der s+k Sicko GmbH zählt nunmehr auch das Keilzinken zum Portfolio, so dass das Lösungsspektrum für die holzverarbeitende Industrie weiter erhöht werden konnte.
Mit der s+k Sicko GmbH zählt nunmehr auch das Keilzinken zum Portfolio, so dass das Lösungsspektrum für die holzverarbeitende Industrie weiter erhöht werden konnte. Bild: TeDo Verlag GmbH

Holz ist für den Maschinenbau eine große Herausforderung

Holz ist niemals gleich Holz. Seine Heterogenität macht zusammen mit Staub, Spänen oder auch Harz, die Planung und Realisierung von Mechanisierungsmaschinen in der holzverarbeitenden Industrie äußerst komplex. Weitere Features für den Menschen sind Arbeitssicherheit und einfache Bedienerführung sowie für die Maschine eine einfache Wartung und eine verlässliche, prozesssichere Ausführung.

Gerade in der holzbe- und verarbeitenden Industrie zählen neben den Grundprozessen der Bearbeitung wie beispielsweise Sägen und Hobeln insbesondere auch die Verkettung der Prozessschritte zu den Eigenschaften, die für eine wirtschaftliche Fertigung entscheidend ist. Sicko unterstützt die Kunden bei der Findung von Lösungen, konkret bei der Prozessgestaltung und Verkettung von Maschinen. Die Automatisierungslösungen von Sicko reichen von der Beschickung von kleinen Insellösungen bis hin zur Mechanisierung kompletter Produktionslinien zum Bearbeiten, Verzinken sowie Sortieren und Stapeln. Im Fokus stehen dabei der kontinuierliche Materialfluss und die Prozesseffizienz.

„Egal, ob Kappen, Sägen, Hobeln, Kleben oder Keilzinken – der Kunde will eine Anlage, die einwandfrei arbeitet und produziert“, sagt Carlo Sicko. Er leitet zusammen mit seinem Bruder Jochen die Sicko GmbH.Bild: TeDo Verlag GmbH

Maschinenfinesse und Prozessoptimierung

Interessant ist die Themenbreite von Sicko: Technische Details von Maschinen beruhen auf der Funktionssicherheit der Maschine im Dauerbetrieb, sei es Taktleistung oder Vorschubgeschwindigkeit. Das Motto, dass nicht die Bearbeitungsmaschinen vom Materialfluss abhängig sind, sondern andersrum, das Material soll sich an die Geschwindigkeit der Bearbeitungsmaschinen anpassen. Dies ist im Hinblick auf Maschine, Mensch und Prozess ein wichtiger Faktor für Sicko.

Es gibt zwei Ziele für Sicko: Die Produktivität in der Holzverarbeitung zu steigern und die Fertigungszeiten zu verkürzen – beides mit funktionssicheren Anlagen, die einfach in Betrieb zu nehmen sind und zudem den Dauerbetrieb gewährleisten. Ob mit mechanischen, halb- oder vollautomatisierten Systemen, hängt von der kundenspezifischen Planung und Konstruktion bei der Verkettung von Maschinen ab. In der Branche gleichen sich die Anlagen sehr selten, gerade weil häufig Stationen oder neue Komponenten in eine bereits bestehende Prozesskette eingegliedert oder sogar mit bestehenden Stationen direkt kombiniert werden.

In der Realität …

… sieht es nach einem Mischkonzept aus Produktoptimierung und individueller Verkettung aus. Jeder Betrieb hat seine eigene Prozesskette und Stationen für die Fertigung und Montage. Daher braucht es meist individuell entwickelte Verkettungen, die sich nur bedingt standardisieren lassen. In den Anlagen ist die Herausforderung nicht nur die Qualität der Produkte, sondern auch die Bearbeitungsmaschinen möglichst effizient durch intelligente Logistik-Konzepte zu betreiben. Mittlerweile stellt sich Sicko bereits 45 Jahre den Herausforderungen der holverarbeitenden Industrie, wodurch leistungsstarke Lösungen für das Einzelprodukt bis hin zur komplexen Prozessverkettung entstanden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige