Homag und 3CAD vereinbaren strategische Partnerschaft

Bild: Homag Group AG

In Zeiten zunehmender Digitalisierung der Vertriebswege gewinnen auch bei den Kunden der Homag Group die Möglichkeiten von Konfiguratoren zunehmend an Bedeutung. 3CAD ist als Teil der Compusoft Gruppe, ein hochinnovativer führender Anbieter für die Erstellung solcher Konfiguratoren und Webshop-Anbindungen. Um die Anforderungen der Kunden auch künftig optimal bedienen zu können, haben die Homag Group und 3CAD eine enge Kooperation vereinbart.

Innerhalb der Homag Group ist Homag Software der Spezialist und Marktführer für Systeme zur Fertigungsplanung und -steuerung von Produktionsprozessen in der holzbe- und -verarbeitenden Industrie. Durch eigene Software- und Digitallösungen bereitet die Homag Group den Weg die Branche in das digitale Zeitalter zu führen.

„Die Kombination der Konfiguration von Produkten im Webshop und der nahtlosen Weiterverarbeitung der Daten in unseren Produktionsplanungssystemen ist ein sehr großer Vorteil für den Kunden“, erklärt Uwe Jonas, Leiter der Digital Factory und Software bei Homag. „Die Datenanbindung für den Kunden ist somit künftig vollkommen durchgängig und der Kunde bekommt die Lösung von einem Partner in seine Systemlandschaft eingebunden.“ Neben der operativen Zusammenarbeit in konkreten Kundenprojekten haben die beiden Unternehmen auch eine intensive Zusammenarbeit bei Entwicklungsprojekten vereinbart, und wollen sich auch hier gemeinsam Gedanken zu zukünftigen Geschäftsmodellen machen.

„Die Kooperation mit Homag ermöglicht es uns neben der Erschließung neuer Märkte, unsere Entwicklung und die Projektkompetenz noch stärker auf die Digitalisierung unserer Branche zu fokussieren“, betont Andrea Gnoato, Vorstand von 3CAD. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Kooperation unsere Bemühungen beschleunigen wird, unseren Kunden neue und spannende Produkte zu liefern. Mit Homag haben wir einen innovativen und daher idealen Partner für unsere Produkte gefunden.“

Thematik: Allgemein
| News
Homag Group AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.