Subventionen

Vier Fördertöpfe für Unternehmen

Viel Kritik musste sich die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) in den vergangenen Wochen anhören. Dennoch verfügt sie immer noch über prall gefüllte Subventionstöpfe, mit denen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen angesprochen werden, die digitale Projekte umsetzen wollen. Vier Fördertöpfe können genutzt werden.

Bild: Seven Bytes Media

Dabei sind die Hürden für einen positiven Bescheid des Antrags aktuell relativ gering. Digitalisierungsexperte Nicolai Maihöfer weiß, welche vier Förderprogramme jetzt besonders lukrativ für die Unternehmen sind – und wie es gelingt, die Förderung zu erhalten.

Das Förderprogramm ‚Unternehmerisches Knowhow‘

Deutsche Firmen, die weniger als 250 Angestellte beschäftigen, die im letzten Jahr einen Umsatz von höchstens 50 Millionen Euro erwirtschaftet haben und die förderfähig gemäß der De-Minimis-Verordnung sind, können eine Unterstützung von bis zu 1.500 Euro erhalten. Der Antrag wird über das Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gestellt und bearbeitet. Die Fördersumme ist indes an das Umsetzen digitaler Projekte im eigenen Hause sowie in allen Geschäftsprozessen des Unternehmens gekoppelt.

Das Förderprogramm ‚go-digital‘

16.500 Euro können kleine und mittelständische deutsche Firmen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erhalten, wenn sie über maximal 100 Angestellte verfügen, sie einen Vorjahresumsatz von weniger als 20 Millionen Euro erarbeitet haben und wenn ihre Förderfähigkeit nach der De-Minimis-Verordnung nachgewiesen ist. Gefördert werden dabei alle Maßnahmen, die der Digitalisierung aller Geschäftsprozesse, der Erschließung der Märkte sowie der IT-Sicherheit dienen.

Das Förderprogramm ‚Digitalisierungsprämie Plus BW‘

Firmen, die in Baden-Württemberg beheimatet sind und die eine Umsetzung von Digitalisierungsprojekten planen, können mit bis zu 12.000 Euro gefördert werden – und dürfen auf weitere 200.000 Euro an Krediten zugreifen. Unterstützt werden durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau und die L-Bank alle Unternehmen, die maximal 500 Angestellte beschäftigen, die einen Vorjahresumsatz von 500 Millionen Euro nicht überschreiten und die vor mindestens 12 Monaten einen früheren Antrag zur Förderung der Digitalisierung gestellt haben.

Das Förderprogramm ‚Digital-Jetzt‘

Deutsche Unternehmen aller Branchen – zu denen ausdrücklich auch das Handwerk gezählt wird -, die über drei bis 499 Angestellte verfügen und die förderfähig gemäß der De-Minimis-Verordnung sind, können durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bis zu 50.000 Euro erhalten. Die Voraussetzung dafür ist eine künftig vermehrte Nutzung digitaler Technologien, das Verwenden künstlicher Intelligenz für ihre Geschäftsbereiche oder wenn sie die IT-Sicherheit innerhalb der Firma ausbauen möchten.

So finden Unternehmer heraus, welche Förderung für sie funktioniert

Welche Förderung für welches Unternehmen und Projekt funktioniert, sollte mithilfe eines erfahrenen Dienstleisters herausgefunden werden. Diese Dienstleister oder Agenturen nehmen eine unverbindliche Überprüfung vor, um in Erfahrung zu bringen, ob ein Anspruch auf eine Förderung gegeben ist. Abgesehen von den bereits erwähnten Kriterien ist es schließlich ebenso wichtig, in welchem Umfang die gewünschte Leistung realistisch gefördert werden kann.

Nehmen Unternehmen das Thema selbst in die Hand, werden sich einige Fragen anhäufen, die nur mit den Informationen der Förderprogramme schwer zu beantworten sind. Hierbei kann ein unabhängiger Berater überaus hilfreich sein. Außerdem kann das Förderprogramm ‚go digital‘ und das der BAFA nur über ein autorisiertes Beratungsunternehmen abgewickelt werden. Der schnellste Weg zu einer Förderung ist also über eine erfahrene Agentur oder einen erfahrenen Dienstleister.

Autor: Nicolai Maihöfer, Geschäftsführer und Gründer der Marketingagentur Seven Bytes Media

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Verkehrt herum denken

Verkehrt herum denken

Die Schalung ist eine Form, in die Frischbeton zur Herstellung von Betonbauteilen eingebracht wird und die nach dem Erhärten entfernt wird. Jede Form ist dabei eine Herausforderung, denn Planer und Architekten brauchen gestalterische Freiheiten zur Schaffung attraktiver Lebensräume. Bei Balkon- und Treppenschalungen kommt es auch auf Oberflächenqualitäten an. Je nach ihrer Form sind diese aufgrund verschiedener Winkel komplex. Deshalb macht es einen beachtlichen Unterschied, ob die Schalung aus einer oder mehreren Platten hergestellt wird.

Anzeige

Anzeige