Anzeige

Lesedauer: 3 min
7. Juli 2020
Digitales Beizen
Das von Hymmen entwickelte und patentierte Digital Lacquer Embossing (DLE) war das erste Verfahren, das die Digitaldrucktechnik nicht für die Erstellung bunter Bilder einsetzt. Mit Hilfe von DLE wurde ein neues Produkt geschaffen: ein digital strukturierter UV-Schutzlack. Beizen mit Digitaldruck eröffnet der Parkettindustrie neue Möglichkeiten.
Verfahren Beizen mit Hilfe von Digitaldruck
Verfahren Beizen mit Hilfe von Digitaldruck – Bild: Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau

Basierend auf einer ähnlichen Digitaldrucktechnik hat Hymmen ein weiteres Verfahren entwickelt, das gänzlich neue Produkte erschaffen kann. Besonders in der Parkettindustrie werden sich hierdurch ganz neue Produktmöglichkeiten ergeben.

Flooring mit Linien
Flooring mit Linien – Bild: Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau

Beizen mithilfe von Digitaldruck

Bislang war das Beizen immer nur gesamtheitlich über die Produktfläche möglich. Lediglich durch Abkleben lassen sich Muster und Formen gestalterisch einbringen. Inspiriert von dieser Methode und mit Hilfe der bereits entwickelten DLE-Maschinentechnik ist bereits ein zum Patent angemeldetes Verfahren entstanden.

Im ersten Schritt wird das Holz feingeschliffen, um aufstehende Fasern zu reduzieren. Im Anschluss wird mittels Digitaldruck eine hochtransparente Tinte auf die Bereiche aufgebracht, die die Beize nicht annehmen soll. Die Tinte wird ausgehärtet und im Anschluss wird die Beize aufgebracht und vertrieben. Eine Versiegelung mit einem Decklack schützt anschließend das Holz.

Die aufgebrachte Tintenschicht ist sehr dünn (5 bis 8µm) und kann durch einen feinen ‚Säuberungsschliff‘ entfernt werden, sodass ein zweiter Durchgang mit einer andersfarbigen Beize oder eine Behandlung mit einer offenporigen Versiegelung möglich ist.

Gestaltungsmöglichkeiten

Jede neue Technologie steht am Anfang vor der gleichen Herausforderung: Wie verbindet man diese neue Technologie mit den vorhandenen Produkten?

Hier gilt es ‚out of the box‘ zu denken. Man muss nicht immer Vorhandenes durch neue Technologie ersetzen. Neue Technologie kann Neues oder auch nur Ergänzungen schaffen.

Beispiel A: Fußbodendielen mit Streifen, Linien oder Rechtecken

Beispiel B: Fußbodendielen mit Logos oder Ornamenten

Beispiel C: Hinzufügen von Merkmalen wie Risse, Astlöcher oder Färbungen

Präsentiert wurde ein Fußboden, der mit diesem Verfahren hergestellt wurde, erstmals auf der Ligna 2019 in Hannover.

Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau
http://www.hymmen.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige