Lesedauer: 3 min
7. Juli 2020
Digitales Beizen
Das von Hymmen entwickelte und patentierte Digital Lacquer Embossing (DLE) war das erste Verfahren, das die Digitaldrucktechnik nicht für die Erstellung bunter Bilder einsetzt. Mit Hilfe von DLE wurde ein neues Produkt geschaffen: ein digital strukturierter UV-Schutzlack. Beizen mit Digitaldruck eröffnet der Parkettindustrie neue Möglichkeiten.
Verfahren Beizen mit Hilfe von Digitaldruck
Verfahren Beizen mit Hilfe von Digitaldruck – Bild: Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau

Basierend auf einer ähnlichen Digitaldrucktechnik hat Hymmen ein weiteres Verfahren entwickelt, das gänzlich neue Produkte erschaffen kann. Besonders in der Parkettindustrie werden sich hierdurch ganz neue Produktmöglichkeiten ergeben.

Flooring mit Linien
Flooring mit Linien – Bild: Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau

Beizen mithilfe von Digitaldruck

Bislang war das Beizen immer nur gesamtheitlich über die Produktfläche möglich. Lediglich durch Abkleben lassen sich Muster und Formen gestalterisch einbringen. Inspiriert von dieser Methode und mit Hilfe der bereits entwickelten DLE-Maschinentechnik ist bereits ein zum Patent angemeldetes Verfahren entstanden.

Im ersten Schritt wird das Holz feingeschliffen, um aufstehende Fasern zu reduzieren. Im Anschluss wird mittels Digitaldruck eine hochtransparente Tinte auf die Bereiche aufgebracht, die die Beize nicht annehmen soll. Die Tinte wird ausgehärtet und im Anschluss wird die Beize aufgebracht und vertrieben. Eine Versiegelung mit einem Decklack schützt anschließend das Holz.

Die aufgebrachte Tintenschicht ist sehr dünn (5 bis 8µm) und kann durch einen feinen ‚Säuberungsschliff‘ entfernt werden, sodass ein zweiter Durchgang mit einer andersfarbigen Beize oder eine Behandlung mit einer offenporigen Versiegelung möglich ist.

Gestaltungsmöglichkeiten

Jede neue Technologie steht am Anfang vor der gleichen Herausforderung: Wie verbindet man diese neue Technologie mit den vorhandenen Produkten?

Hier gilt es ‚out of the box‘ zu denken. Man muss nicht immer Vorhandenes durch neue Technologie ersetzen. Neue Technologie kann Neues oder auch nur Ergänzungen schaffen.

Beispiel A: Fußbodendielen mit Streifen, Linien oder Rechtecken

Beispiel B: Fußbodendielen mit Logos oder Ornamenten

Beispiel C: Hinzufügen von Merkmalen wie Risse, Astlöcher oder Färbungen

Präsentiert wurde ein Fußboden, der mit diesem Verfahren hergestellt wurde, erstmals auf der Ligna 2019 in Hannover.

Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau
http://www.hymmen.com

Das könnte Sie auch interessieren

Handwerkskunst trifft Digitalisierung

Handwerkliche Präzisionsarbeit und leidenschaftliche Kreativität sind das Erfolgskonzept der Tischlerei Grömmer aus St. Roman in Österreich. Fest etabliert in der Einrichtungsbranche, ist das familiengeführte Unternehmen seit über 60 Jahren für seine Genauigkeit und Zuverlässigkeit bekannt. Fortschritt und Digitalisierung werden bei Grömmer großgeschrieben, so war der Schritt in Richtung 3D-Konstruktion und die Umstellung auf Solidworks und Swood vorprogrammiert. Betreut wird das Unternehmen von DPS Software.

mehr lesen
Vielseitige und komplette Kantenbearbeitung

Vielseitige und komplette Kantenbearbeitung

Zeit, die wohl wichtigste Ressource im modernen Tischlerbetrieb stand bei der Entwicklung des tempora-Maschinenkonzeptes im Fokus. „Kantenbearbeitung muss so schnell, einfach und effizient wie möglich sein“, haben sich der Entwickler der Felder-Gruppe in Hall (Tirol) gesagt. Um dies zu erreichen, vereinen die Tempora-Modelle die Kernkompetenzen Geschwindigkeit, Produktivität, Flexibilität und Bedienkomfort in einem überzeugenden Gesamtpaket.

mehr lesen