Digitales Beizen

Das von Hymmen entwickelte und patentierte Digital Lacquer Embossing (DLE) war das erste Verfahren, das die Digitaldrucktechnik nicht für die Erstellung bunter Bilder einsetzt. Mit Hilfe von DLE wurde ein neues Produkt geschaffen: ein digital strukturierter UV-Schutzlack. Beizen mit Digitaldruck eröffnet der Parkettindustrie neue Möglichkeiten.
Verfahren Beizen mit Hilfe von Digitaldruck
Verfahren Beizen mit Hilfe von Digitaldruck – Bild: Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau

Basierend auf einer ähnlichen Digitaldrucktechnik hat Hymmen ein weiteres Verfahren entwickelt, das gänzlich neue Produkte erschaffen kann. Besonders in der Parkettindustrie werden sich hierdurch ganz neue Produktmöglichkeiten ergeben.

Flooring mit Linien
Flooring mit Linien – Bild: Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau

Beizen mithilfe von Digitaldruck

Bislang war das Beizen immer nur gesamtheitlich über die Produktfläche möglich. Lediglich durch Abkleben lassen sich Muster und Formen gestalterisch einbringen. Inspiriert von dieser Methode und mit Hilfe der bereits entwickelten DLE-Maschinentechnik ist bereits ein zum Patent angemeldetes Verfahren entstanden.

Im ersten Schritt wird das Holz feingeschliffen, um aufstehende Fasern zu reduzieren. Im Anschluss wird mittels Digitaldruck eine hochtransparente Tinte auf die Bereiche aufgebracht, die die Beize nicht annehmen soll. Die Tinte wird ausgehärtet und im Anschluss wird die Beize aufgebracht und vertrieben. Eine Versiegelung mit einem Decklack schützt anschließend das Holz.

Die aufgebrachte Tintenschicht ist sehr dünn (5 bis 8µm) und kann durch einen feinen ‚Säuberungsschliff‘ entfernt werden, sodass ein zweiter Durchgang mit einer andersfarbigen Beize oder eine Behandlung mit einer offenporigen Versiegelung möglich ist.

Gestaltungsmöglichkeiten

Jede neue Technologie steht am Anfang vor der gleichen Herausforderung: Wie verbindet man diese neue Technologie mit den vorhandenen Produkten?

Hier gilt es ‚out of the box‘ zu denken. Man muss nicht immer Vorhandenes durch neue Technologie ersetzen. Neue Technologie kann Neues oder auch nur Ergänzungen schaffen.

Beispiel A: Fußbodendielen mit Streifen, Linien oder Rechtecken

Beispiel B: Fußbodendielen mit Logos oder Ornamenten

Beispiel C: Hinzufügen von Merkmalen wie Risse, Astlöcher oder Färbungen

Präsentiert wurde ein Fußboden, der mit diesem Verfahren hergestellt wurde, erstmals auf der Ligna 2019 in Hannover.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.