Anzeige

| News
Lesedauer: 2 min
22. Juni 2021
Steigender Papierverbrauch beschleunigt Abholzung von Wäldern
Auf dem Holzweg

Man könnte meinen, dass in Zeiten von E-Books, Smartphones und Co. Papier aus der Mode sei. Doch weit gefehlt. Weltweit steigt der Papierverbrauch – vor allem zur Herstellung von Verpackungen. Rund 40 Prozent der für industrielle Zwecke geschlagenen Bäume werden zu Papierprodukten verarbeitet, so Schätzungen der UN-Landwirtschaftsorganisation (FAO). Das liegt vor allem an der zunehmenden Menge an Pappbechern und -tellern für Speisen ‚to go‘, Verpackungen im Lebensmittelbereich sowie Päckchen und Pakete im Online-Handel.

Die Abholzung von Wäldern und ein Anstieg der CO2-Emissionen sind die Folge. Und die Entwaldung schreitet ungebremst voran. Allein 2018 fiel eine Fläche so groß wie Großbritannien und Irland zusammen der Axt zum Opfer.

Jedoch nicht nur die Herstellung von Papier schadet der Umwelt, auch dessen Entsorgung beschleunigt die Erderwärmung. Denn bei der Verbrennung von Papier wird das einst von den Bäumen gebundene CO2 wieder freigesetzt. Lässt man das Altpapier stattdessen verrotten, so entsteht durch biologische Abbauprozesse Methan, das 25-mal mehr zum Treibhauseffekt beiträgt als CO2.

Kunststoff mag zwar bei manchen Verbrauchern verpönt sein, muss aber Teil jeder Lösungsalternative sein. Auch die Herstellung von Kunststoff verbraucht Energie, Wasser und Rohstoffe und trägt zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. Im Vergleich zu den klimaschädlichen Emissionen, die bei der Rohstoffgewinnung, Herstellung und Entsorgung von Verpackungen entstehen, weisen jedoch Verpackungsprodukte aus Kunststoff wie z.B. die vielfach kritisierten Plastiktüten eine deutlich günstigere CO2-Bilanz auf als Papiertüten.

www.bund.net

Thematik: Holzbau
| News
Academic Society for Health Advice
http://www.academic-society.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Bild: machineering GmbH & Co. KG
Bild: machineering GmbH & Co. KG
„Simulation muss zur Pflicht werden“

„Simulation muss zur Pflicht werden“

Cobots bieten auch in der Holzbearbeitung unzählige Möglichkeiten, die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine zu optimieren. Dennoch stehen die Unternehmen vor vielen Hürden aus gesetzlichen Vorgaben, offiziellen Prüfungen und technischen Herausforderungen.Doch das müsste nicht so sein. Katja Caspari ist Digitalisierungsexpertin beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Sie erklärt im Interview, wie durch den Einsatz von Simulationssoftware viele dieser Hürden überwunden werden und Unternehmen mithilfe von Cobots noch effizienter arbeiten könnten.

Anzeige

Anzeige