Energiesparen mit Holz und Natur

Bild: BIEF/Gutex

Egal, ob Neubau oder Sanierung: Bau- und Innenausbaubetriebe können heute auf ein breites Spektrum an natürlichen und ökologisch unbedenklichen Baustoffen zurückgreifen. „Im Zuge der immer stärker werdenden Ökodebatte in der Gesellschaft sowie von Jugendbewegungen wie ‚Fridays for Future‘ sehen wir beim ökologischen Bauen enormes Potenzial. Darum sprechen wir uns als Verband ganz klar für natürliche Bau- und Dämmstoffe aus“, so Jan Kurth, Geschäftsführer des Bundesverbandes Innenausbau, Element- und Fertigbau e.V. (BIEF).

Gerade beim Thema Energiesparen und angesichts immer strengerer gesetzlicher Anforderungen an die Energiebilanz von Gebäuden kann auf nachwachsende Dämmprodukte wie Holzfaserdämmstoffe nicht verzichtet werden. „Diese sind zwar in der Anschaffung etwas hochpreisiger, doch bei einer ganzheitlichen Betrachtung über die Gesamtnutzungszeit preiswerter und zudem ökologisch vorteilhafter“, so Kurth. Die Schwarzwälder Firma Gutex aus Waldhut-Tiengen gilt als Pionier von ökologischen Dämmstoffen – und das bereits seit mehr als 80 Jahren. Dabei setzt das Unternehmen auch auf nachhaltig bewirtschaftete Wälder in unmittelbarer Nähe des Firmenstandorts. Mit seinen 130 Mitarbeitern bietet es Dämmlösungen für Dach, Fassade und Ausbau an. „Neben der nachhaltigen Qualität sind auch das gesunde Raumklima und die energetische Effizienz ein zentrales Thema in der Unternehmensphilosophie. Mittels unabhängiger Prüf- und Gütesiegel wie ‚natureplus‘, dem europäischen Produktqualitätszeichen ‚Keymark‘ sowie der ‚EMAS-Zertifizierung‘ für vorbildliches Umweltmanagement und des Nachhaltigkeitszertifikats ‚PEFC‘ untermauert das BIEF-Mitglied sein ganzheitliches und ökologisches Handeln, was uns natürlich sehr freut“, schließt Kurth.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.