FH Münster macht Vorschläge für die neue Altholzverordnung

Bild: FH Münster/Frederik Tebbe

Was passiert mit Holz, das nicht mehr benötigt wird? Sogenanntes Altholz kann z.B. in einer Spanplatte stofflich verwertet werden – oder es wird verbrannt und die so gewonnene Energie genutzt. Welche Vorgaben hierbei zu beachten sind, regelt in Deutschland die Altholzverordnung. Die aktuelle Verordnung ist mittlerweile jedoch 18 Jahre alt und bedarf aufgrund geänderter Rahmenbedingungen einer Aktualisierung. Vor diesem Hintergrund hat das Umweltbundesamt eine Studie in Auftrag gegeben, in der die aktuelle Situation auf dem Altholzmarkt untersucht und Vorschläge für den zukünftigen Umgang mit Altholz ausgearbeitet werden sollte. Die Arbeitsgruppe Ressourcen um Prof. Dr. Sabine Flamme vom Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Münster hat diese durchgeführt.

„Jedes Jahr fallen in Deutschland etwa zehn Millionen Tonnen Altholz an: Industrierestholz, also Reste z.B. aus der Produktion von Holzprodukten, und Gebrauchtholz, wie z.B. Möbel im Sperrmüll“, schätzt Flamme. „Das sind statistisch rund 120kg pro Kopf. Altholz ist damit ein mengenrelevanter Abfall.“

Altholz wird in vier Kategorien eingeteilt: In naturbelassenes Holz (A I), gestrichenes oder lackiertes Holz ohne PVC in der Beschichtung (A II), mit PVC beschichtetes Holz (A III) und Holz, das mit Holzschutzmitteln behandelt worden ist (A IV). Damit einher gehen auch unterschiedliche Schadstoffbelastungen im Altholz, sodass die Entsorgung darauf angepasst werden muss.

Vorrang hat in Deutschland die stoffliche Verwertung von Altholz, wobei hierfür besondere Anforderungen an die Schadstoffgehalte gelten, damit es nicht zu einer Anreicherung z.B. von Schwermetallen kommt. Aber auch die energetische Verwertung in unterschiedlichen Anlagen ist möglich, wenn die jeweiligen dort festgelegten Kriterien eingehalten werden.

Auf der Basis von umfangreichen Recherchen hat Flamme mit ihren Mitarbeitenden die aktuelle Situation auf dem Altholzmarkt in Deutschland analysiert und hieraus Vorschläge zur Aktualisierung der Verordnung abgeleitet. Im Rahmen von vier Workshops mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren aus der Branche hat die Arbeitsgruppe diese Vorschläge intensiv diskutiert und Empfehlungen für das Bundesumweltministerium erarbeitet.

„Ein wesentlicher Knackpunkt war hierbei das Vorgehen bei der Qualitätskontrolle, die in den Aufbereitungsanlagen durchgeführt werden muss“, so die Expertin für Ressourcen-, Stoffstrom- und Infrastrukturmanagement. „Hier wurden die unterschiedlichen Interessen der beteiligten Fachkreise deutlich, wobei wir uns letztendlich auf tragfähige Lösungen einigen konnten. Diese Ansätze ermöglichen auch zukünftig eine ressourceneffiziente und schadstoffarme Nutzung von Altholz.“

Das Ministerium hat die Anregungen aufgenommen und in seinen Diskussionsentwurf für die Novellierung der Altholzverordnung eingearbeitet. Ein Referentenentwurf der Verordnung soll Ende des Jahres veröffentlicht werden. Das Umweltbundesamt hat den zugehörigen Forschungsbericht unter dem Titel ‚Evaluierung der Altholzverordnung im Hinblick auf eine notwendige Novellierung‘ veröffentlicht. Interessierte können ihn auf der Seite des Umweltbundesamtes gratis herunterladen.

Thematik: Holzbau
| News
FH Münster
www.fh-muenster.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Verkehrt herum denken

Verkehrt herum denken

Die Schalung ist eine Form, in die Frischbeton zur Herstellung von Betonbauteilen eingebracht wird und die nach dem Erhärten entfernt wird. Jede Form ist dabei eine Herausforderung, denn Planer und Architekten brauchen gestalterische Freiheiten zur Schaffung attraktiver Lebensräume. Bei Balkon- und Treppenschalungen kommt es auch auf Oberflächenqualitäten an. Je nach ihrer Form sind diese aufgrund verschiedener Winkel komplex. Deshalb macht es einen beachtlichen Unterschied, ob die Schalung aus einer oder mehreren Platten hergestellt wird.

Anzeige

Anzeige