Künstliche Intelligenz (KI)

Handelsplattform für den Mittelstand

Der KI-Marktplatz soll KI-Anwendungen für den Mittelstand einfacher nutzbar machen. Dazu vernetzt die Plattform Unternehmen mit Anbieter:innen und Expert:innen, die über das passende Lösungsportfolio verfügen. Der integrierte Webshop, in dem KI-Anwendungen und -Services gehandelt werden, basiert auf Contact Elements.

Künstliche Intelligenz (KI) bietet in der Produktentstehung große Potenziale. Produzierende Unternehmen können mit KI-Anwendungen ihre Entwicklungskapazitäten effizienter einsetzen, Entwicklungszeiten verkürzen und Herstellungskosten reduzieren. In vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) fehlen jedoch die Expert:innen, um KI-Anwendungen in den Produktentstehungsprozess zu integrieren. Mit dem KI-Marktplatz entsteht deshalb unter Leitung des Heinz Nixdorf Instituts ein Ökosystem, das die Nutzung von KI für den Mittelstand vereinfachen soll.

Der KI-Marktplatz wird sukzessive ausgebaut. Die erste Stufe umfasst ein intelligentes Matching: Anhand der Kompetenzprofile der KI-Entwickler:innen und -Expert:innen finden Unternehmen den Lösungsanbieter, der ihre Anforderungen am besten erfüllt. In der zweiten Ausbaustufe verfügt der KI-Marktplatz über einen sicheren Datenraum, in dem Unternehmen ihre Entwicklungs- und Testdaten zur Verfügung stellen können. Entwickler nutzen diese Informationen, um ihre KI-Anwendungen zu trainieren und an die Anforderungen der Praxis anzupassen.

Bis zu 85 % der späteren Herstellungskosten werden bereits während der Produktentstehung festgelegt.

Mit der dritten Ausbaustufe können die Marktplatzteilnehmer Anwendungen und Dienstleistungen direkt auf dem KI-Marktplatz handeln. Zu diesem Zweck wurde mit Contact Elements eine Handelsplattform mit Webshop implementiert. „Über ein E-Commerce-System können Unternehmen KI-Lösungen direkt einkaufen und mit den Anbietern Verträge abschließen“, erklärt Dr. Nicole Göckel, IoT Consultant bei Contact und Projektleiterin im KI-Marktplatz. Für die vierte Ausbaustufe ist geplant, den Marktplatz um einen KI-Baukasten zu erweitern. Aus diesem können Unternehmen sich KI-Anwendungen selbst zusammenstellen und auf ihren Bedarf anpassen.

Zu den 20 Konsortialpartnern zählen neben Forschungseinrichtungen auch namhafte Industrie- und Beratungsunternehmen. Der KI-Marktplatz wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.