Verbands-Umfrage bei Mitgliedsunternehmen

Holzpackmittelindustrie beklagt Preissteigerungen

Bild: HPE

Neben den negativen Auswirkungen der Corona-Krise setzt die aktuelle Lage am Holzmarkt die Unternehmen der Holzpackmittelindustrie unter Druck. Über alle Materialien, Sortimente und Produktgruppen hinweg herrscht eine angespannte Versorgungslage. Das betrifft die zur Aufrechterhaltung der Produktion drei essenziellen Bereiche: Verfügbarkeit, Lieferzeit, Preis. Für ein realistisches Bild der aktuellen Situation führte der Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackungen (HPE) e.V. Ende März eine Umfrage zu Versorgungslage und Marktentwicklung durch, an der 160 Mitgliedsunternehmen teilnahmen.

„Am schlimmsten sieht es bei den Einkaufspreisen für Schnittholz aus“, kommentiert HPE-Geschäftsführer Marcus Kirschner die Ergebnisse. „Preisangaben der Holzhändler seien meist nur 24 bis 48 Stunden, maximal für eine Woche gültig. Ein Drittel der Unternehmen geben an, von geplatzten Lieferverträgen und Bestellungen betroffen zu sein.“ Weitere 15% bestätigen, dass nicht nur Lieferverträge bzw. Bestellungen, sondern auch Rahmenverträge einseitig gekündigt oder storniert werden. 90% der Befragten berichten, dass bestimmte Sortimente nur noch eingeschränkt verfügbar seien, für 64% sind einige Sortimente gar nicht mehr verfügbar. Bei 57% der Unternehmen fehlen wichtige Sortimente im Lagerbestand ganz.

Ein ähnliches Bild zeichnen die Unternehmen beim Sperrholz, das fast 80% Prozent der Betriebe für ihre Produkte benötigen. Für 70% sind bestimmte Sortimente nur noch eingeschränkt und für 42% gar nicht mehr verfügbar. Besonders skandinavisches Laubsperrholz (70%), Sperrholz aus West- und Mitteleuropa (50 und 52%) sowie aus Russland und Osteuropa (50 und 56%) sind zum Zeitpunkt der Befragung nur stark eingeschränkt verfügbar. Wo überhaupt noch Angaben zur Lieferzeit gemacht würden, lägen diese mitunter bei mehr als 12 Wochen. Gleichzeitig verkürzten sich die Preisangaben der Lieferanten. Bei OSB sehe es hinsichtlich Preisen, Lieferzeiten und Verfügbarkeit auch nicht besser aus. 87% der Befragten gaben an, dass bestimmte Sortimente nur noch eingeschränkt verfügbar sind. 35% der Lieferanten machen keine Angaben zur Lieferzeit mehr.

„Um der sehr angespannten Versorgungslage am Holzmarkt zu begegnen, haben die Unternehmen verschiedene Gegenmaßnahmen ergriffen“, berichtet Kirschner weiter. „Rund die Hälfte hat bereits Aufträge verschoben, mehr als ein Drittel hat Aufträge abgesagt, Kunden erhalten nur Kontingente.“ Über 20% der Unternehmen waren bereits gezwungen, ihre Produktion zu drosseln. Auf Personalentlassungen wurde bisher weitestgehend verzichtet, allerdings mussten bereits 6% Kurzarbeit beantragen.

„Die Unternehmen der Holzpackmittelindustrie treffen die Pandemie und der extrem schwierige Schnittholzmarkt ins Mark. Deutlich steigende Stahlpreise für Verbindungsmittel und Träger sowie Container- und Speditionskosten kommen hinzu“, fasst der HPE-Geschäftsführer die dramatische Lage zusammen. „Die derzeitigen Beschaffungsprobleme führen zu Liquiditätsengpässen, fehlender Planbarkeit und einer enormen Unsicherheit bei den Unternehmen.“ In letzter Konsequenz könnte gar der gesamte Warentransport bedroht sein: „Um Produktionsprozesse effizient planen und zuverlässig steuern zu können, sind zuverlässige Lieferzeiten von enormer Bedeutung. Durch die im Allgemeinen sehr geringen Margen der Branche schlagen die derzeitigen Entwicklungen sofort auf die Liquidität sowie die Produktions- und Lieferfähigkeit der Unternehmen durch. Unsere Unternehmen können ihre Paletten und anderen Holzpackmittel nur produzieren, wenn die Zulieferer auch liefern. Da dies derzeit nicht gegeben ist und sich die Situation täglich zuspitzt, sind Beeinträchtigungen im gesamten Warenverkehr innerhalb Deutschlands und auch beim Export nicht mehr auszuschließen“, so Kirschner abschließend.

Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackungen (HPE) e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige