SMC-Anlagen

Kürzere Zykluszeiten und mehr Produktivität

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau

„Über die letzten drei Jahren haben wir einen enormen Anstieg an Anfragen von Unternehmen verzeichnet, die ihre SMC (Sheet Molding Compound)-Produktionslinien automatisieren wollen“, berichtet Marco Hahn, Vertriebsleiter der Dieffenbacher Business Unit Composites. „Das zeigt sehr gut den zunehmenden Trend, weg von manuellen, hin zu schnelleren und effizienteren automatisierten Prozessen.“

Automobilzulieferer nutzen SMC-Verfahren typischerweise zur Herstellung von Composite-Bauteilen wie LKW-Stoßfängern oder PKW-Heckklappen. In der Logistik und der Baubranche werden z.B. Paletten, Türmodule, Lichtschächte, Schaltkästen oder Komponenten für Schienenfahrzeuge aus SMC gefertigt. Während die Industrie dabei für die Mehrheit der Anwendungen noch auf manuelle Verfahren setzt, entdecken immer mehr Unternehmen die Vorteile vollautomatisierter Dieffenbacher SMC-Anlagen, die eine Steigerung der Produktivität und Anlageneffizienz ermöglichen.

Im manuellen Betrieb verursacht der aufwendige Wechsel des SMC-Eingangsmaterials ständige Produktionsunterbrechungen. Das Dieffenbacher-Schnellwechselsystem hingegen reduziert Rüstzeiten auf ein Minimum indem es den Materialwechsel parallel zum laufenden Betrieb erlaubt. Außerhalb der Anlage vorbereitet, wird die Schnellwechselvorrichtung mit der neuen SMC-Charge per Knopfdruck in die Anlage eingefahren und automatisch eingeführt sobald die vorherige Charge verbraucht ist.

„Bei herkömmlichen Schneidanlagen dauert ein Wechsel des SMC-Eingangsmaterials etwa zehn Minuten. Mit dem Dieffenbacher-Schnellwechselsystem sparen Sie bei jedem Wechsel der SMC-Charge etwa sechs bis sieben Minuten“, erklärt Hahn. „Hochgerechnet auf einen Tag, eine Woche, einen Monat oder ein Jahr, bedeutet das eine erhebliche Zeitersparnis durch den Einsatz der automatisierten Dieffenbacher-Technologie.“

Da der manuelle Schneid- und Stackingprozess fehleranfällig und zeitaufwendig ist, sind Dieffenbacher SMC-Linien mit einer automatisierten Schneidperipherie ausgestattet, die vollautomatisch mit einem Paketierportal kommuniziert und so mehrere komplexe Legebilder mit verschiedenen Schnittmustern gleichzeitig abbilden kann. Abweichungen im Stack-Gewicht werden mittels aktivem Kompensationsschnitt automatisch korrigiert und Gewichtstoleranzen im Halbzeug zuverlässig eingehalten. Damit ist auch bei hoher geometrischer Komplexität des SMC-Lagenaufbaus die maximale Reproduzierbarkeit gewährleistet.

Die Automatisierung bietet noch weitere Vorteile. Materialreste und Ausschuss aus der SMC-Produktion belasten die Umwelt und ihre Entsorgung als Sondermüll ist aufwendig und teuer. Mit flexiblen Schneidgeometrien, die das Eingangsmaterial optimal ausnutzen und Verschnitt minimieren, schont die intelligente Dieffenbacher-SMC-Schneidtechnologie die Umwelt und reduziert die Entsorgungskosten.

Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“