Gegenkonzept zur Formatkreissäge

Eine kleine Maschine mit Druckbalken

Dass die Fimal-Säge Concept 350 etwas Besonderes ist, erkennt man auf den ersten Blick: Denn ein Druckbalken auf einer so kleinen Maschine ist schon eine Seltenheit. Aber genau damit macht sie der Formatkreissäge Konkurrenz. "Zum Fan wird spätestens, wer einmal selbst im Ein-Mann-Betrieb und ohne größere Anstrengungen eine Halbformatplatte an der Concept 350 aufgeteilt hat", erläutert Winfried Stienen von der Géronne GmbH.
 Winfried Stienen, Geschäftsführer von Géronne, vor der Fimal Concept 350
Winfried Stienen, Geschäftsführer von Géronne, vor der Fimal Concept 350 Bild: Géronne GmbH

Druckbalken macht den Unterschied

Im Unterschied zur Formatkreissäge ist die Fimal Concept 350 eine Druckbalkensäge. Bei einer Schnittlänge von 3,20m ist die Säge nur 4,20m lang und benötigt, von der Schnittlinie nach hinten gemessen, nur ca. 1,5m Platz. Die maximale Schnitthöhe ist mit 100mm angegeben. Ihr Sägeaggregat ist bis 46º schwenkbar und mit einer Vorritzerfunktion ausgestattet. Eine farbige Statusbeleuchtung signalisiert das Absenken des Druckbalkens in Rot, schaltet beim Sägen der Maschine auf blau und zeigt in Weiß an, dass die Werkstücke positioniert werden können. Zur einfachen Positionierung der Platten verfügt die Säge über einen versenkbaren Multi-Parallelanschlag mit vier Messfingern. Zudem gestattet der integrierte Schnittlinienlaser ein unkompliziertes Positionieren auch komplexer Schnittgeometrien.

 Gleichzeitige Bearbeitung von vier Treppenstufen: Dank der präzisen Schnittlinienanzeige mit Laser und der zuverlässigen Fixierung durch den Druckbalken lassen sich mehrere Teile in einem Durchgang zuschneiden.
Gleichzeitige Bearbeitung von vier Treppenstufen: Dank der präzisen Schnittlinienanzeige mit Laser und der zuverlässigen Fixierung durch den Druckbalken lassen sich mehrere Teile in einem Durchgang zuschneiden. Bild: Géronne GmbH

Während bei einer Formatkreissäge das Material während des Sägens mit einem Sägeschlitten über das Sägeblatt geschoben werden muss, senkt sich bei der Concept 350 der Druckbalken ab und fixiert auch unebene Werkstücke sicher. „Sicher“ bedeutet dabei nicht nur den festen Halt des Werkstücks, sondern auch, dass der Druckbalken die Hände während des Sägevorgang vor dem Sägeblatt schützt. Weil der Druckbalken nur einseitig aufgehängt ist, lassen sich auch längere Werkstücke in einem zweiten Durchgang weiterschieben und trennen.

 Die einseitige Aufhängung des Druckbalken gestattet die problemlose Platzierung und Bearbeitung auch überlanger Werkstücke.
Die einseitige Aufhängung des Druckbalken gestattet die problemlose Platzierung und Bearbeitung auch überlanger Werkstücke. Bild: Géronne GmbH

Ergonomischer Ablauf

Die Maschine kann von hinten mit einem Hubtisch oder von vorne mit einem Schwenkwagen bestückt werden. Dabei wird die Platte auf den Sägentisch geschoben und zum Besäumschnitt platziert. Nach dem Besäumschnitt wird die Platte wieder unter dem Druckbalken hindurch gegen die Positionieranschläge geschoben und der Sägevorgang erneut gestartet. Der abgetrennte Streifen kann danach einfach abgenommen und im nächsten Schritt nach dem gleichen Verfahren quer aufgeteilt werden. Der Längsanschlag mit digitalen Maßanzeigen ermöglicht die Positionierung der Werkstücke auch auf Spitzenmaß. Zur komfortablen Auswahl des gewünschten Zuschnittprogramm befindet sich ein Touch-Monitor am Bedienpult.

„Dank des Druckbalkens sind Längsgehrungs-Schnitte sehr präzise ausführbar“, erläutert Stienen die Vorteile der Concept 350: „Genauso können Sie auf der Säge auch Plattenpakete schneiden, Schifterschnitte einfach ausführen, Massivholz sägen und sogar Massivaluminium, Schaum-oder Kunststoffe sowie Aluverbundwerkstoffe zuschneiden. Ein sehr zufriedener Kunde von uns sagte mal: „Die Arbeit macht die Maschine – und das vollkommen gefahrlos“. Ich finde, das hat er treffend beschrieben. Wer sich einen ersten Eindruck über die Concept 350 machen möchte, sollte die Maschine und ihre Möglichkeiten mal auf YouTube anschauen und sich überzeugen lassen“.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige