Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 2 min
30. Juni 2020
Neue Kabeldurchführungsplatten
Bild: Icotek GmbH

Icotek erweitert sein Sortiment der Kabeldurchführungsplatten um die Artikel KEL-DP 25 Ausführung A und KEL-DP 32 Ausführung A und B. Die neuen Produkte passen auf metrische Standardausbrüche in den Größen M25 und M32. Es lassen sich modellabhängig bis zu unterschiedliche 13 Leitungen einführen. Der mögliche Kabeldurchmesser der einzuführenden Leitungen liegt zwischen 5,2 und 8mm. Hierzu dient ein kleiner Stich in die Membran und das Kabel kann durchgeführt werden. Eine durchgestoßene und nicht mehr benötigte Membran kann mit Icotek Stopfen ST-B wieder verschlossen werden. Die Montage erfolgt werkzeuglos durch simples Einrasten in den Ausbruch. Durch die integrierten Federstege wird die Position der KEL-DP zudem zentriert. Die KEL-DP 25 sind in der Ausführung A (für Blechstärken von 1,5 bis 2,5mm) erhältlich. Die KEL-DP 32 sind in der Ausführung A (für Blechstärken 1,5-2,5mm) und Ausführung B (für Blechstärken 2,8-4,0mm) erhältlich. Die Aufbauhöhe beträgt 5mm. Die neuen Kabeldurchführungsplatten verfügen über Zertifizierungen wie IP65 (zertifiziert nach DIN EN60529:2000-09). Weitere Größen, Zertifikate und kostenlose Produktmuster sind direkt über den Hersteller zu beziehen.

www.icotek.com

Thematik: Allgemein
icotek GmbH
http://www.icotek.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Deutsche Messe AG
Bild: Deutsche Messe AG
Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Im Herbst 2021 geht das Dipa-Symposium in die zweite Runde. Die Konferenz des Dipa-Verbandes zur Oberflächengestaltung mit Digitaldruck (Digital Printing Association) wird als hybrides Event in Hannover oder als reine Digital-Veranstaltung geplant – abhängig vom dann vorherrschenden Infektionsgeschehen im Zuge der Covid-19 Pandemie.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

Die fortschreitende Automatisierung und Spezifikation der Steuerungstechnik zählen zu den zentralen Zukunftsthemen im deutschen Maschinenbau für die Holzverarbeitung. Die stark mittelständisch geprägte Branche wird im VDMA durch den Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen mit seinem im Januar neu gewählten Verbandsvorsitzen Markus Hüllmann vertreten. Wir haben Herrn Hüllmann, seit 2016 geschäftsführender Gesellschafter des ostwestfälischen Traditionsunternehmens Kraft Maschinenbau, zu Schwerpunkten der Verbandsarbeit, neuen Branchentrends und zur Entwicklung seines eigenen Unternehmens befragt.

Anzeige

Anzeige