Holzschutzlasur

Die schwer Entflammbaren

Plantag Coatings hat seine Produktlinie Natureline, die unter der Marke ‚Jordan Lacke‘ vertrieben wird, um eine weitere Produktvariante ergänzt. Die neue, auf Schwerentflammbarkeit geprüfte, Holzschutzlasur Nature Fire-Protect 210 wurde speziell für Beschichtungen von z.B. Hallenkonstruktionen und Leimbindern entwickelt.

Nature Fire-Protect 210 von Jordan Lacke
Nature Fire-Protect 210 von Jordan LackeBild: Plantag Coatings GmbH / Jordan Lacke

Alle Produkte aus der Jordan Natureline sind rein mineralische, biozid- und pestizidfreie Holzschutzlasuren. Die lösemittelfreien Lasuren sind für die Außen- und Innenanwendung geeignet. Auf Grund der speziellen Rezepturen sind sie ungefährlich für Bienen und Fledermäuse, schützen aber zeitgleich wirksam vor diversen Holzschädlingen und holzzerstörenden Pilzen. Sie sind emissionsfrei, flammhemmend und umweltfreundlich, indem sie in das Holz eindringen und dauerhaft die Zellulose mineralisieren. Einmal getrocknet, sind sie nicht wieder auswaschbar und können als physikalisch wirksame Mittel bedenkenlos im Bodenkontakt eingesetzt werden. Generell werden durch den Einsatz der Natureline-Produktvarianten die Brandwiderstandseigenschaften deutlich erhöht, indem die äußeren Schichten der Holzstruktur „verkieselt“ werden.

Das neu entwickelte Nature Fire-Protect 210 erreicht z.B. auf Fichte und Tanne die Brandschutzklasse EN13501-1 C-s1. Das heißt es ist schwer entflammbar, erzeugt im Brandfall nur eine geringe Rauchentwicklung und verhindert brennendes Abtropfen des behandelten Holzes. Die farblose, matt rezeptierte Produktneuheit eignet sich für die Beschichtung von unbehandelten Bauhölzern und Holzwerkstoffen z.B. für Hallenkonstruktionen und Leimbindern, aber auch für Decken- und Wandvertäfelungen, Hölzer für Spielplatzgeräte und vielem mehr.

Eine Verarbeitung von Nature Fire-Protect 210 ist möglich mittels Pinsel, Rolle, Drucksprüher, Sprühpistole, Druckimprägnierung oder durch Tauchen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“