Holzbauteile als Raumluftfilter

Aqua PF-430 [iac] bindet Formaldehyd aus der Raumluft und der Holzwerkstoffplatte irreversible, so das eine Re-Emission nicht möglich ist. Bild: Remmers GmbH

Eine besondere Innovation zur Verbesserung der Wohngesundheit ist der Aqua PF-430-Pigmentfüller [iac] von Remmers. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des wasserbasierten 1K-Pigmentfüller mit raumluftreinigender Wirkung. Formaldehyd umgibt den Menschen im Alltag, selbst in der Atemluft, aber auch in Holzwerkstoffen ist es vorhanden. Der Stoff steht im Verdacht krebserregend zu sein. Außerdem kann er unter anderem zu Reizungen von Augen und Atemwegen, Übelkeit und Allergien führen.

Für die deckende Lackierung von Holzbauteilen im Innenbereich hat Remmers seinen bewährten Pigmentfüller mit einer gesundheitsfördernden Zusatzfunktion ausgestattet: Aqua PF-430-Pigmentfüller [iac] ‚Indoor Air Cleaning‘ bindet Formaldehyd aus der Raumluft irreversibel und ‚filtert‘ den Stoff quasi heraus. Gleiches gilt für Emissionen aus Holzwerkstoffplatten wie z.B. MDF-Platten, die mit Aqua PF-430 [iac] lackiert werden. Das heißt: Die mit dem 1K-Pigmentfüller beschichteten Holzbauteile tragen aktiv zur Verbesserung der Raumluft bei. Die üblichen Schlusslackierungen auf dem Pigmentfüller beeinträchtigen die Wirkung nicht. Die raumluftverbessernde Wirkung wurde unabhängig durch ein renommiertes Prüfinstitut bestätigt. Die Dauer der Wirksamkeit bewegt sich zwischen mehreren Jahren und Jahrzehnten. Die Dauer ist insbesondere abhängig vom Verhältnis der lackierten Fläche zum Raumvolumen. Das schleifbare Produkt verfügt über ein sehr gutes Füll- und Deckungs- sowie hohes Stellvermögen. Der schnell trocknende Pigmentfüller eignet sich u.a. zur Vorbereitung von deckend pigmentierten Lackierungen, für die Bearbeitung von Massivholz, Möbeln und Holzwerkstoffen sowie im Laden- und Messebau.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. Davon ist Denis Lorber, Leiter Forschung & Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen, überzeugt. Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip per Knopfdruck möglich sein. „Der Kunde möchte in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine. Früher war das ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen. Heute gilt das für alle Baureihen – runter skaliert bis hin zu Einstiegsmaschinen. Nicht zuletzt sorgt ausgeklügelte Antriebstechnik dafür, dass Holz-Her-Maschinen weltweit in der Topklasse der Holzbearbeitung spielen.