Holzbearbeitungsmaschinen

Nachfrage auf Rekordniveau

Immer weiter klafft die Schere zwischen globaler Nachfrage und der Produktion von Holzbearbeitungsmaschinen auseinander. Im ersten Quartal 2022 und selbst im März, der schon von der Ukraine-Krise überschattet war, erlebten die Unternehmen einen erneuten zweistelligen Nachfrageschub auf Rekordniveau. Gleichzeitig wuchs der Umsatz um nur 4 Prozent, angesichts der mannigfaltigen Probleme in der Branche kein überraschendes Ergebnis.

„Wir haben nicht genügend Komponenten und Material, und das Verfügbare wird immer teurer. Die sprunghaft steigenden Einkaufspreise sind ein großes Problem für Hersteller, deren Auftragskalkulationen für größere Projekte sich nun als viel zu niedrig angesetzt herausstellen“, erläutert Markus Hüllmann, Vorsitzender VDMA Holzbearbeitungsmaschinen, anlässlich der Mitgliederversammlung 2022 in Weimar. „Das trifft einige Unternehmen hart. Und es kommt hinzu, dass manche Maschinen wegen fehlender Komponenten gar nicht fertig werden, oder dass dann wegen diverser Logistik-Probleme die Auslieferung an die Kunden klemmt.“

Gutes Jahr 2021

Trotzdem zeigt sich der Fachverband zufrieden mit dem zurückliegenden Jahr. Im Jahr 2021 konnten die Rückgänge des schwachen ersten Corona-Jahres 2020 mehr als wettgemacht werden. Die Produktion stieg um 17 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Die Exporte wuchsen um 8 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, deutlich überflügelt noch vom Wachstum des Inlandsmarktes, der erstmals die Milliardenschwelle überstieg. Folglich ging die Exportquote auf 68 Prozent zurück.

Beim Export liegen die beiden Top-Märkte China und USA mit rund 260 Millionen Euro gleichauf, nachdem China im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent weniger deutsche Holzbearbeitungsmaschinen abnahm, die USA hingegen 28 Prozent mehr. Österreich (+24 Prozent), Polen (+3 Prozent) und Frankreich (+9 Prozent) folgen auf den Plätzen 3 bis 5.

Die Exporte in die Krisenregion Russland, Ukraine und Belarus machten in den vergangenen Jahren jeweils rund 5 Prozent der gesamten Ausfuhren aus. Der abzusehende Entfall eines erheblichen Anteils in dieser Ländergruppe wird für den Großteil der deutschen Hersteller leicht verkraftbar sein; einige wenige allerdings sind hier überdurchschnittlich stark betroffen – vor allem Ausrüster der primären Bearbeitungsstufe. Der aktuelle Corona-Lockdown in Shanghai und anderen Regionen der Volksrepublik China, wo eine ganze Reihe der Hersteller Fertigungsstätten betreiben, dürfte diesen wichtigen Markt bremsen und auch den Engpass bei den Zulieferungen von elektronischen Bauteilen nochmals verschärfen. Beim Export stehen also einige Fragezeichen hinter bedeutenden Ländern, für die aber zumindest teilweise in anderen Regionen Ersatz gefunden werden kann.

Prognose ungewiss

Die unwägbare Gesamtsituation im Maschinenbau lässt solide Prognosen derzeit kaum zu. Die Auftragsbücher sind weiter gut gefüllt, aber die genannten Probleme auf der Einkaufsseite sind gravierend und werden die Branche voraussichtlich noch bis ins nächste Jahr hinein zum Teil deutlich behindern. Ein Wachstum beim Umsatz und im Export für das Jahr 2022 dürfte auf Grund des hohen Auftragsbestandes jedoch möglich sein.

Aussichten grundsätzlich gut

Die Gründe für die global zu beobachtende, enorme Investitionsfreudigkeit der holzverarbeitenden Industrien sind vielfältig. Die Holzverarbeitung profitiert von einem weltweiten Trend zu nachhaltigen Produkten und zu ressourcenschonendem Bauen. Die Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen haben Lösungen für eine effizientere Nutzung von Holz wie auch für den in vielen Märkten gravierenden Fachkräftemangel. Die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und Automatisierung bei Maschinen und Anlagen sind in der Holz- und Möbelindustrie bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Die Branche schaut also durchaus optimistisch in die Zukunft, auch wenn die aktuellen Probleme den Alltag in den Unternehmen auf bisher ungekannte Weise erschweren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige