Studer besinnt sich auf die eigenen Stärken

Mit der neuen Imagekampagne setzt Studer den Claim 'The Art of Grinding' wieder stärker ins Zentrum und spricht über das, was das Unternehmen am besten beherrscht: Die Kunst des Schleifens!
Sandro Bottazzo, CSO, vor der bemalten S31.
Sandro Bottazzo, CSO, vor der bemalten S31.Bild: Studer AG

Die Gesundheitskrise um Covid-19, der Brexit, globale Tendenzen zu Handelseinschränkungen und Zollhürden, der Strukturwandel in der Automobilindustrie: 2020 ist und bleibt ein herausforderndes Jahr. „Sportlich“, nennt das Sandro Bottazzo, Geschäftsführer Fitz Studer und als CSO verantwortlich für Vertrieb, Customer Care und Marketing. Und in einer solchen Situation sollte sich ein Unternehmen auf seine eigenen Stärken konzentrieren, ist Bottazzo überzeugt. „Wir sollten uns nicht so viele Gedanken machen, was wir vielleicht nicht können, sondern über unsere Stärken sprechen.“

Worin diese Stärken bestehen? „Wir verfügen über ein beispielloses Wissen im und ums Schleifen“, sagt Bottazzo. „Schleifen ist mehr als eine spanende Bearbeitung.“ Es geht darum, sämtliche Parameter zu beherrschen. Wer all das im Griff hat, beherrscht sie, die Kunst des Schleifens – ‚The Art of Grinding‘. „Nichts beschreibt besser, was uns ausmacht, als unser Unternehmensclaim“, so Bottazzo. Und deshalb wird dieser Claim wieder in den Mittelpunkt gerückt. „Schleifen ist eine Kunst, das kann in dieser Präzision und Qualität nicht jeder“, betont der CSO.

Die Kunst des Schleifens

Auf die Kunstwelt bezieht sich denn auch die neue Kampagne. Beim Motion Meeting im Februar 2020 wurde eine, vom Schweizer Künstler Ata Bozaci, kunstvoll gestaltete S31 vorgestellt, die auch auf Messen und Ausstellungen gezeigt werden soll. Dazu kommen von Bozaci mitgestaltete Anzeigen und Mailings. „Wir haben uns in den letzten Jahren verstärkt auf die Produktwerbung konzentriert und setzen nun ganz bewusst, auch im aktuell wirtschaftlich schwierigen Umfeld, auf eine Imagekampagne“, betont Bottazzo. Dafür hat Ata Bozaci Key Visuals zu den drei Grundwerten von Studer entworfen: Qualität, Präzision und Leidenschaft.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: OTH–Oberflächentechnik Hagen GmbH & Co. KG
Bild: OTH–Oberflächentechnik Hagen GmbH & Co. KG
Katharina Gensowski steigt ins Familienunternehmen OTH Hagen ein

Katharina Gensowski steigt ins Familienunternehmen OTH Hagen ein

Udo Gensowski leitet das Familienunternehmen nun mit seiner Tochter Katharina. Die Werkstoffwissenschaftlerin hat an der TU Ilmenau studiert, ihre Promotion am Fraunhofer-Institut ISE Freiburg fast abgeschlossen, und sie setzt nun ihren Berufsweg in Hagen fort. Ihre Strategie für den Stammsitz in Hagen und die Zweigniederlassung OTG Gronau: ein Mix aus traditionellen Werten, gewohnter Kompetenz und innovativen Plänen. Ein Interview mit Katharina Gensowski.

Bild: Leantechnik AG
Bild: Leantechnik AG
Zahnstangengetriebe 
optimieren Zimmereikreissägen

Zahnstangengetriebe optimieren Zimmereikreissägen

Holz ist in den vergangenen Jahren als Baustoff immer
beliebter geworden. Bei der Verarbeitung des Materials kommt oft Sägetechnik von Avola aus Hattingen zum Einsatz. In der neuesten Generation seiner Zimmereimaschinen hat das Unternehmen Zahnstangengetriebe von Leantechnik verbaut, denn sie sorgen für eine besonders präzise Positionierung der Werkstücke.