Studer besinnt sich auf die eigenen Stärken

Mit der neuen Imagekampagne setzt Studer den Claim 'The Art of Grinding' wieder stärker ins Zentrum und spricht über das, was das Unternehmen am besten beherrscht: Die Kunst des Schleifens!
Sandro Bottazzo, CSO, vor der bemalten S31.
Sandro Bottazzo, CSO, vor der bemalten S31.Bild: Studer AG

Die Gesundheitskrise um Covid-19, der Brexit, globale Tendenzen zu Handelseinschränkungen und Zollhürden, der Strukturwandel in der Automobilindustrie: 2020 ist und bleibt ein herausforderndes Jahr. „Sportlich“, nennt das Sandro Bottazzo, Geschäftsführer Fitz Studer und als CSO verantwortlich für Vertrieb, Customer Care und Marketing. Und in einer solchen Situation sollte sich ein Unternehmen auf seine eigenen Stärken konzentrieren, ist Bottazzo überzeugt. „Wir sollten uns nicht so viele Gedanken machen, was wir vielleicht nicht können, sondern über unsere Stärken sprechen.“

Worin diese Stärken bestehen? „Wir verfügen über ein beispielloses Wissen im und ums Schleifen“, sagt Bottazzo. „Schleifen ist mehr als eine spanende Bearbeitung.“ Es geht darum, sämtliche Parameter zu beherrschen. Wer all das im Griff hat, beherrscht sie, die Kunst des Schleifens – ‚The Art of Grinding‘. „Nichts beschreibt besser, was uns ausmacht, als unser Unternehmensclaim“, so Bottazzo. Und deshalb wird dieser Claim wieder in den Mittelpunkt gerückt. „Schleifen ist eine Kunst, das kann in dieser Präzision und Qualität nicht jeder“, betont der CSO.

Die Kunst des Schleifens

Auf die Kunstwelt bezieht sich denn auch die neue Kampagne. Beim Motion Meeting im Februar 2020 wurde eine, vom Schweizer Künstler Ata Bozaci, kunstvoll gestaltete S31 vorgestellt, die auch auf Messen und Ausstellungen gezeigt werden soll. Dazu kommen von Bozaci mitgestaltete Anzeigen und Mailings. „Wir haben uns in den letzten Jahren verstärkt auf die Produktwerbung konzentriert und setzen nun ganz bewusst, auch im aktuell wirtschaftlich schwierigen Umfeld, auf eine Imagekampagne“, betont Bottazzo. Dafür hat Ata Bozaci Key Visuals zu den drei Grundwerten von Studer entworfen: Qualität, Präzision und Leidenschaft.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.