Brancheninitiative: Holzbauunternehmen

Terhalle Holzbau ist klimaneutral

Das Terhalle Geschäftsleitungsteam v.l.: Hendrik Mulder, Jürgen Ellerkamp, Josef Terhalle, Stephan Gerwens, Ludger Wittland, Matthias Bütterhoff – Bild: Terhalle Holzbau GmbH

Der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) hat Terhalle samt ihrer drei Tochterunternehmen als klimaneutrales Unternehmen ausgezeichnet. Mit der Unternehmensgruppe ist nun das erste reine Holzbau-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen Teil der HDH-Klimaschutzinitiative geworden. Terhalle fertigt an seinem 65.000qm großen Standort Holzbauten (geschlossene Gebäudehüllen), Fenster und Haustüren, Innenausbauten und entwickelt schlüsselfertige Projekte vom ein- und mehrgeschossigen Gebäude bis hin zu Kindergärten, Schulen, Gewerbehallen und ganzen Wohnquartieren. Rund 450 Beschäftigte sind für die mittelständische Unternehmensgruppe aus Ahaus-Ottenstein in NRW, Niedersachsen, Berlin und Hengelo in den Niederlanden tätig.

„Wir freuen uns sehr, dass Terhalle als wichtiger Partner des Holzbaus bei unserer Klimaschutzinitiative eingestiegen ist – und das gleich auf höchster Stufe“, so HDH-Hauptgeschäftsführer Denny Ohnesorge. „Die Unternehmensgruppe hat eine CO2-Bilanzierung sowohl seiner Betriebe als auch Produkte erstellen lassen und seine Treibhausgasemissionen bestmöglich reduziert. Nicht vermeidbare Emissionen kompensiert Terhalle anhand zertifizierter Klimaschutzprojekte und investiert damit in Aufforstungsprojekte.“

Firmengründer und Geschäftsführender Gesellschafter Josef Terhalle erklärt zur Klimaschutz-Teilnahme: „Seit der Unternehmensgründung vor 35 Jahren treiben wir die Entwicklung des Holzbaus in Mittel- und Norddeutschland mit den besonderen Vorzügen des natürlichen Rohstoffes Holz voran. Für die Zukunft setzen wir weiterhin auf den ressourcenschonenden Holz-Rahmen-Bau. Wir unterstützen das Ziel der Initiative einer klimaneutralen Holzbranche voll und ganz und möchten mit unserem Engagement dazu beitragen, dass sich noch viele weitere Unternehmen und Betriebe anschließen.“ Das Team der Geschäftsführung ergänzt: „Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind zentrale Aufgaben unserer Zeit. Nur wenn wir uns als Unternehmer den globalen Herausforderungen stellen, werden wir auch langfristigen wirtschaftlichen Erfolg erzielen können. Das ist unsere gemeinsame Überzeugung. Als Unternehmen wollen wir einen Beitrag zu den nationalen Klimaschutzzielen leisten, unsere Treibhausemissionen kompensieren und klimaneutral wirtschaften.“

Durch die Teilnahme an der Initiative profitiert das Unternehmen nicht nur durch CO2-Bilanzen, um die eigenen betrieblichen Energiemanagementmaßnahmen zu verbessern, sondern ist durch die Kompensation seiner CO2-Emissionen berechtigt, die Branchenlabels ‚Klimaneutrales Unternehmen‘ und ‚Klimaneutrale Produkte‘ zu nutzen. Damit kann Terhalle Architekten, Kommunen, Investoren und Endverbraucher auf sein Engagement für den positiven Klimaschutz aufmerksam machen.

Sämtliche Branchenunternehmen der Deutschen Holzindustrie können in einem dreistufigen Verfahren zum zertifizierten Hersteller klimaneutraler Produkte werden. Die Initiative Klimaschutz Holzindustrie baut auf den Erfahrungen des Klimapaktes der deutschen Möbelindustrie auf und hat das Ziel eines vollständig klimaneutralen Wirtschaftszweiges.

Thematik: Holzbau
| News
Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“