Brancheninitiative der Holzindustrie

Vöhringer investiert in Klimaschutz

Vöhringer-CEO Jürgen Vöhringer
Vöhringer-CEO Jürgen VöhringerBild: Vöhringer GmbH & Co. KG.

Die Vöhringer GmbH & Co. KG aus Baden-Württemberg hat sich der vor Kurzem gestarteten Initiative Klimaschutz Holzindustrie des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH) angeschlossen. Damit verpflichtet sich das 1921 gegründete Traditionsunternehmen, seine CO2-Emissionen regelmäßig überprüfen zu lassen und nach Möglichkeit zu reduzieren.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Vöhringer unserer Initiative angeschlossen hat und als Branchenunternehmen der Holzindustrie auf diese Weise zu den CO2-Emissionszielen der Bundesregierung beiträgt“, so HDH-Hauptgeschäftsführer Denny Ohnesorge. Derzeit sind 330 Beschäftigte für das schwäbische Holzverarbeitungsunternehmen tätig, das zu den wichtigsten Lieferanten von Plattenmaterialien für die Reisemobilbranche zählt.

Vöhringer-CEO Jürgen Vöhringer (Bild) erklärt: „Betriebliche Umweltschutzmaßnahmen werden für Unternehmen in den nächsten Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen. Mit der Teilnahme an der Initiative übernehmen wir unternehmerische Verantwortung, um Transparenz und Wirksamkeit unseres Klimamanagements sicherzustellen. Durch jährliche CO2-Bilanzen werden wir an beiden Unternehmensstandorten in Trochtelfingen und Engstingen-Haid sämtliche vermeidbare Emissionen identifizieren und einsparen. Das gemeinsame Ziel ist es, uns in diesem Jahr klimaneutral zu stellen.“

Durch die Teilnahme an der Initiative erhält das Unternehmen, dessen Hauptbereiche unter anderem Flächenbeschichtung, Möbelproduktion und Profile/Ummantelung sind, das HDH-Label ‚CO2-Bilanz und Emissionsreduzierung‘. Weitere Maßnahmen auf dem Weg zur Klimaneutralität werden derzeit in Zusammenarbeit mit der zuständigen Gesellschaft für Klimaschutz für die Holzindustrie (GKH GmbH) vorbereitet.

Vorreiter der HDH-Initiative ist der Klimapakt für die Möbelindustrie. Ziel ist es, die Unternehmen mit der Unterstützung des Hauptverbandes und seiner Mitgliedsverbände klimaneutral zu stellen. Alle Branchenbetriebe können in einem dreistufigen Verfahren zum zertifizierten Hersteller klimaneutraler Produkte werden.

In Schritt 1 ist die Ermittlung der CO2-Bilanz eines Unternehmens und die Reduzierung seiner Emissionen. In Schritt 2 erfolgt die Zertifizierung als klimaneutrales Unternehmen. Durch die Kompensation des CO2-Ausstoßes, z.B. über die Förderung verschiedener Klimaprojekte, wird das Unternehmen klimaneutral. Der dritte Schritt zielt dann auf die Produkte. Mit Hilfe der Kompensation des CO2-Ausstoßes werden letztlich die eigenen Produkte als klimaneutral zertifiziert.

Thematik: Holzbau
| News
Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.