Fokusthemen der Ligna

Transformation der Holzbearbeitung

Transformation der Holzbearbeitung, Vorfertigungsprozesse im Holzbau und Prozesstechnologien der Bioökonomie lauten die Fokusthemen der kommenden Ligna vom 15. bis 19. Mai 2023. Sie greifen aktuelle Branchenentwicklungen auf und werden sowohl im Ausstellungsbereich präsentiert als auch durch Zusatzformate begleitet.

Bild: Deutsche Messe AG

„Nach Konsultation des Marktes haben wir gemeinsam mit unserem Partner VDMA entschieden, die ursprünglich für die pandemiebedingt abgesagte Ligna 2021 geplanten Fokusthemen auf der Ligna 2023 fortzuführen. Sie sind nach wie vor hochaktuell – haben in der Bedeutung sogar noch an Fahrt aufgenommen – und werden die Entwicklung unserer Branche in den kommenden Jahren maßgeblich bestimmen“, erklärt Stephanie Wagner, Projektleiterin der Ligna. „Wir freuen uns darauf, die Themen gemeinsam mit unseren Ausstellern endlich live vor Ort in Hannover mit Leben füllen zu können.“

Vom Handwerksbetrieb bis zum Industriekonzern, vom Produkt über individuelle Lösungen – die Digitalisierung hat längst Einzug in alle Bereiche der Holzindustrie gehalten und verändert Geschäftsmodelle und Prozesse von Unternehmen grundlegend. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung noch weiter beschleunigt. Deshalb steht das Fokusthema Transformation der Holzbearbeitung zur Ligna 2023 auf der Agenda. Mit der Vernetzung von Maschinen, der Mensch/Maschine-Interaktion, IoT-Plattformen, Building Information Modeling (BIM) oder Augmented und Virtual Reality werden aktuelle und zukünftige Entwicklungen in der Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette behandelt. Darüber hinaus werden Themen wie Holzflusssteuerung, Robotik, Logistik, Standardisierung, Oberflächenbearbeitung und cloudbasierte Datenverwaltung aufgegriffen.

Die Bedeutung von Holz im Bau nimmt immer weiter zu – sowohl bei reinen Holzgebäuden als auch bei Holz-Mischkonstruktionen. Dies führt zu neuen Anforderungen an Effizienz und Vorfertigung. Mit dem Fokusthema Vorfertigungsprozesse im Holzbau greift die Ligna 2023 diese Entwicklung auf. Auf der Messe wird der gesamte Prozess von der Planung über die Be- und Verarbeitung bis zur Logistik im Betrieb sowie zur und auf der Baustelle erlebbar sein. Dabei geht es auch um Lösungen für die derzeit angespannte Lieferkettensituation. Außerdem wird die Harmonisierung der genannten Prozesse mit den allgemeinen Trends, wie etwa Elementierung und Standardisierung, mehrgeschossiger Holzbau, Hybridbauten, Modulbau und serielle Fertigung behandelt.

Holz als wichtigster nachwachsender Rohstoff bildet eine zentrale Grundlage der Bioökonomie auf dem Weg von einer auf fossilen, mineralischen Rohstoffen basierenden Wirtschaft hin zu einer, die auf erneuerbare Ressourcen setzt. Die holzbasierte Bioökonomie gilt als innovativer Treiber von Technologien und Produkten. Die Rahmenbedingungen zum Ausbau der ressourceneffizienten Holzverwendung sind Teil des European Green Deal und Stützpfeiler einer zirkulären Bioökonomie. Grund genug, Prozesstechnologien der Bioökonomie als Fokusthema der Ligna 2023 zu wählen. Gezeigt werden Entwicklungslinien der holzbasierten Bioökonomie und technologische Innovationen für eine verantwortungsvolle Nutzung der natürlichen Ressourcen ebenso wie Prozesstechnologien um die Formgebungsverfahren chemisch aufgeschlossener Holzfasern.

„Als Weltleitmesse gilt die Ligna mit ihrem Themen-Setting als Impulsgeber für die Branchenentwicklung. Mit der Wahl der Fokusthemen werden wir diesem Anspruch gerecht. Im Mai 2023 werden wir in Hannover endlich wieder die Innovationen erleben, die die Ligna zum Schaufenster der Zukunft macht“, erklärt Stephanie Wagner.

Die kommende Ligna wird vom 15. bis 19. Mai 2023 als Präsenzveranstaltung mit zusätzlichen digitalen Angeboten durchgeführt. Zuvor findet am 1. und 2. Juni 2022 die 1. Rosenheimer Ligna.Conference statt, die von der Deutschen Messe gemeinsam mit der Technischen Hochschule Rosenheim veranstaltet wird. Sie schlägt mit ihrem Programm eine Brücke zur kommenden Messe und führt die Teilnehmer zielgerichtet zu den Themen der Ligna 2023.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.