Software fürs Verpacken

Vielseitige Packsize-Linie

220 Pakete unterschiedlichster Größe pro Stunde bei höchstmöglicher Verfügbarkeit: Das sind die Kennzahlen des neuen Verpackungsprozesses für die Atomic Austria GmbH in Altenmarkt. Die automatisierte Anlage wurde speziell für Atomic für gleichzeitiges Verpacken von kubischen und langen Paketen entwickelt. Mit der neuen Linie ist Atomic nun schneller in der Loipe, der Hersteller von Skisport-Artikeln verdoppelte seine Produktivität. Zudem profitiert er von deutlich gestärkter Paket-Robustheit und einem optimierten Prozessfluss.
 Dank des neuen Verpackungssystems laufen sperrige Produkte wie Skier nun auf der gleichen Linie wie Handschuhe und Helme.
Dank des neuen Verpackungssystems laufen sperrige Produkte wie Skier nun auf der gleichen Linie wie Handschuhe und Helme.Bild: Atomic Austria GmbH

„Wir arbeiten bereits seit 2013 verlässlich und erfolgreich mit Atomic zusammen“, sagt Frank Langerbeins, General Manager Sales DACH bei der Packsize GmbH. Starkes Wachstum, der Onlinehandel und das B2B-Geschäft hätten nun stärkere Automatisierung und noch höhere Produktivität erfordert. „Mit effizienten und spezifisch entwickelten Prozessen haben wir jetzt gemeinsam mit Atomic ein neues Niveau erreicht. Sperrige Produkte wie Skier laufen auf der gleichen Linie wie Handschuhe und Helme“, erklärt Langerbeins.

Von Skiern über Skischuhe und -helme bis zur Sportbekleidung: Die Produkte von Atomic unterscheiden sich in Größe, Form und Gewicht stark voneinander. Für einen sicheren und nachhaltigen Versand sollen sowohl eher kubische als auch lange Pakete optimal verpackt werden. Und das bei gesichertem Produktschutz und mehr Nachhaltigkeit durch die Reduzierung des Verpackungs- und Füllmaterials.

PackLeap, gemeinsame Marke von Packsize und dem Becker Sondermaschinenbau, meisterte diese Herausforderungen der Prozessentwicklung und -implementierung. Eine eigens entwickelte Zuschnittmaschine aus dem Hause Becker wurde perfekt in zwei parallele Verpackungsstränge integriert und macht Atomic so zum Star auf der Piste. Die beiden Linien umfassen jeweils einen Produktvorbereitungs- und Auflageplatz, einen halbautomatischen Kartonaufrichter sowie eine Verschlussmaschine inklusive Etikettenapplikator. Damit ging eine deutliche Effizienzsteigerung einher. Die Menge der verpackten Aufträge erhöhte sich von 125 auf 220 pro Stunde, und das mit weniger Mitarbeitern.

 Die automatisierte Anlage von PackLeap wurde speziell für Atomic für das gleichzeitige Verpacken von kubischen und langen Paketen entwickelt.
Die automatisierte Anlage von PackLeap wurde speziell für Atomic für das gleichzeitige Verpacken von kubischen und langen Paketen entwickelt.Bild: Atomic Austria GmbH

Neue Verpackungslösung sorgt für Zufriedenheit

Kristel Verreth, Projektmanagerin bei Atomic, ist vom neuen Verpackungsprozess überzeugt. Die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit Packsize sei die Grundlage für das aktuelle Projekt gewesen. „Wir sind froh, von der Expertise im On Demand Packaging profitieren zu können. Nun sind wir sowohl dem gestiegenen Bestellvolumen als auch den Herausforderungen durch die Unterschiedlichkeit unserer Produkte in Größe und Form gewachsen.“

Im Zuge der Prozessoptimierung wurden die bisher zwei bestehenden Verpackungslager zu einem Hauptlager zusammengelegt. Dank der optimiert verpackten Produkte können die jährlich anfallenden 900.000 Pakete schnell und sicher zum Kunden gebracht werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.