Ausräumarbeiten für den Schlosskasten

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.
Detailansicht des zerlegten Aggregats von Prewi mit Explosionszeichnung
Detailansicht des zerlegten Aggregats von Prewi mit Explosionszeichnung – Bild: Biesse Deutschland GmbH / Prewi Schneidwerkzeuge GmbH

Das Herforder Unternehmen Prewi entwickelte für diese Aufgabe nach Vorgaben von Biesse einen komplett neuen Fräskopf. Gefordert war eine Sonderkonstruktion, die starken Bearbeitungskräften standhält, nur wenig Platz verbraucht und so wenig wie möglich wiegt. Im Idealfall decken Hochleistungsmaschinen für die optimierte Türen- und Möbelfabrikation sämtliche Produktionsanforderungen ab. Der Wechsel von einer Bearbeitung zur nächsten erfolgt automatisch. Speziell für Hersteller in diesem Segment bietet Biesse mit der Brema Vektor 15 eine CNC-gesteuerte vertikale 3-Achs-Durchlaufbohrmaschine zum sequentiellen Bohren, Nuten und Fräsen. Während des Fertigungsprozesses durchläuft das Werkstück die Maschine in senkrechter Position, sodass alle vier Kanten bearbeitbar sind. Ein Wenden der Platte entfällt, es bedarf keiner zusätzlichen Aggregate – normalerweise die Regel für die Ausfräsungen des Schlosskastens. Dafür führt der Revolverwerkzeugwechsler nicht nur die seitlichen Aufgaben aus, sondern auch die tiefen „Ausräumarbeiten“ an der Unterseite. Über einen langen Ausleger nimmt ein Bohrer oder Fräser diese Ausfräsungen von unten vor. Die feste Lagerung des Gehäuses für die Spannzangenaufnahme ER25 vermeidet dabei Schwingungen, ansonsten wären ungenaue Bohrungen die unerwünschte Folge. Erschwerend darf das Aggregat nicht breit bauen, da es zwischen den Transportrollen des X-Achsen Vorschubs hindurch seine Fräsarbeit verrichtet. Zusätzlich fordern die auftretenden Kräfte, die hohe Vorschubgeschwindigkeit und die starke Hebelwirkung das Material außerordentlich. Obwohl es sich um ein Standardprodukt handelt, muss das Aggregat für den Einsatz in der Brema Vektor 15 extremen Belastungen standhalten.

Spezialist für Werkzeugsysteme

Mit der Entwicklung wurde Prewi beauftragt, heute einer der weltweit führenden Anbieter für Spezialwerkzeuge und Systemlösungen im Bereich der Möbelbearbeitung. Das neu entwickelte, kompakte Aggregat nimmt ein Bohr- oder Fräswerkzeug auf, das präzise und zuverlässig mit bis zu 10.000U/min die gewünschten Arbeiten ausführt – angetrieben von einen Zahnriemen mit einer Drehzahlübersetzung von 1:1. Aufgrund seiner robusten, verkröpften Form und dem daraus resultierenden mittigen Spindelaustritt sind sehr tiefe Ausfräsungen mit maximaler Werkzeuglänge einfach durchzuführen. Andre Wulfkuhle vom Technischen Vertrieb der PREWI Mess- und Steuerungstechnik GmbH, beschreibt die Besonderheiten der Aufgabe: „Holz ist zwar weicher als Stahl, aber während der Produktion wirken extreme Kräfte auf das Aggregat ein. Wir kommen selber aus dem Werkzeugbereich, uns sind also die enormen Belastungen bekannt. Wir wussten, was zu tun ist und wählten dementsprechend das Material aus, gestalteten die Form und konstruierten aus den passenden Werkstoffen ein sehr massives und kompaktes Gehäuse. Da hat sich unsere jahrelange Erfahrung als Produzent von Schneidwerkzeugen und Bearbeitungsaggregaten ausgezahlt.“ Das technisch optimierte Design kompensiert die auftretenden Kräfte und führt zu einem hervorragenden thermischen Verhalten. Gleichzeitig gestattet es hohe Drehzahlen und eine lange Betriebsdauer. Auch der Maschinenproduzent zeigt sich äußerst zufrieden mit dem Ergebnis, wie Wulfkuhle berichtet: „Ganz egal ob gerade ein 200mm langer 14er Bohrer seine Arbeit verrichtet oder ein 16er Fräser mit einer Länge von 155mm aktiv ist, mit dem Prewi-Aggregat produziert die Brema so wie sie soll“.

www.biesse.com

www.prewi.de

Prewi Schneidwerkzeuge GmbH / Biesse Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige