Frischer Wind im Lackieranlagen-Geschäft

Bild: Feige Lackieranlagen GmbH & Co. KG

Oliver Feige, bereits lange Jahre im Lackieranlagen-Geschäft tätig, richtet sich mit der Neugründung der Feige Lackieranlagen GmbH & Co. KG neu im Markt aus. Mit dem Fokus auf maßgeschneiderte, intelligente Lösungen wird die Feige Lackieranlagen GmbH & Co. KG bewährte und neue Services und Produkte anbieten. Seit 30 Jahren sind Oliver Feige und seine Frau Rosalie Feige-Thomas im Lackieranlagen- und Projektgeschäft tätig; Oliver Feige als Geschäftsführer der Alfred Feige GmbH und Rosalie Feige-Thomas als Projektmanagerin. Mit der gemeinsamen Neugründung der Feige Lackieranlagen GmbH & Co. KG wird ein wichtiger Schritt in Richtung einer soliden und nachhaltigen Neuausrichtung gelegt. „Wir freuen uns sehr über die Möglichkeiten und anstehenden Aufgaben“, so Oliver Feige, Geschäftsführer und technische Leitung bei der Feige Lackieranlagen GmbH & Co. KG. Diese werden neben der Weiterführung des bestehenden Betriebs der Alfred Feige GmbH vor allem im Ausbau von für den Kunden ganzheitlich betrachteten Lackieranlagenkonzepten liegen. „Unsere Kunden schätzen die tiefe Fachkenntnis im Lackieranlagenbau, die vor allem dann gefragt ist, wenn es um individuelle Lösungen geht“, so Rosalie Feige-Thomas, Geschäftsführerin und kaufmännische Leitung. Damit soll die Feige Lackieranlagen GmbH & Co. KG ihren Kunden noch mehr im Bereich der Projektierung zur Seite stehen. Von der Erarbeitung eines passenden Konzepts über die detaillierte Planung unter Berücksichtigung von Energieeffizienz, Machbarkeit und Kostenoptimierung weiter über umfangreiche Genehmigungsverfahren bis hin zur Projektbegleitung und Projektsteuerung liefert das Unternehmen gefragten Service. „Mit unseren langjährigen, gut ausgebildeten und erfahrenen Mitarbeitern und einem profunden Erfahrungsschatz können wir im Bereich des Lackieranlagenbaus für unsere Kunden im Bereich Industrie, Automobil, Holz und Handwerk wirklich intelligente Lösungen bietet“, so Oliver Feige.

Feige Lackieranlagen GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.