Anzeige

Lesedauer: 7 min
15. Januar 2021
Sägespäne & Smartphone: Das Ökosystem der Holzbranche
Wie können Produktionsleiter mithilfe digitaler Tools die Fertigung effizienter gestalten? Eine Antwort darauf ist Tapio. Im übertragenen Sinne treffen hier Sägespäne auf das Smartphone. Der Vorteil des offenen Ökosystems der Holzbranche ist, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammen kommen. Von dort kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Wie funktioniert das?
 Statt zeitaufwändig über Hotlines an den passenden Servicetechniker zu gelangen, zückt der Produktionsleiter sein Smartphone, öffnet die App ServiceBoard. Dort stellt er mit wenigen Klicks eine Anfrage beim Servicepartner.
Statt zeitaufwändig über Hotlines an den passenden Servicetechniker zu gelangen, zückt der Produktionsleiter sein Smartphone, öffnet die App ServiceBoard. Dort stellt er mit wenigen Klicks eine Anfrage beim Servicepartner.Bild: Tapio GmbH

Dieser Erkenntnisgewinn in der App productionAnalyzer führt dazu, dass in Zukunft die Leistung aus dem Homag-Maschinenpark weiter verbessert werden kann. Auch wenn der Produktionsleiter mal nicht in der Produktion ist, bleibt er stets über die Performance des Maschinenparks mit einem Blick aufs Smartphone informiert. Alle Homag-Maschinen, die ‚Tapio-ready‘ sind, können einfach und schnell angebunden werden und sind somit in der App productionAnalyzer sichtbar.

Was haben diese drei Tools rund um die effiziente, digitale Produktion gemeinsam?

Sie alle arbeiten auf der Grundlage von Tapio, dem offenen Ökosystem der Holzbranche. Der Vorteil besteht darin, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammen kommen. Von dort kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Für den Homag productionAnalyzer wählt der Anwender beispielsweise selbst aus, welche Homag-Maschinen die notwendigen Daten an die App senden. Der Anwender bleibt Eigentümer und Herr seiner eigenen Daten und kreiert das digitale Abbild seiner Produktion in der mehrfach abgesicherten Umgebung von Tapio. So entstehen Vorteile für den Anwender, der so verschiedene Applikationen zum Einsatz bringen kann und seine Daten selbst orchestriert.

Der klassische Montag – sowie jeder andere Produktionstag – kann also mithilfe verschiedener digitaler Tools rund um den Service, die Werkzeugverwaltung und der Transparenz in der Produktion einfach verbessert und erleichtert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

tapio Gmbh
http://www.tapio.one

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige