Offenes Ökosystem der Holzbranche

„Effiziente Werkstatt heißt digitale Werkstatt“

Die Digitalisierung ist schon länger in aller Munde, aber die Realisierung in der Praxis ist dann doch oft langwieriger als gedacht. Wenn Maschinen, Werkzeuge und Materialien eine wichtige Rolle spielen, dann ist Digitalisierung nicht so einfach wie bei Apps, die rein in der digitalen Welt leben wie z.B. Instagram und Co. Mittlerweile gibt es greifbare Anwendungsfälle, die mit überschaubarem Aufwand die Effizienz steigern können.
Bild: Tapio GmbH

Die Arbeitsgrundlage in der Holzbearbeitung ist Tapio als offenes Ökosystem der Holzbranche. Der Vorteil besteht darin, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammenkommen. Von dort aus kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Der Anwender bleibt Eigentümer und Herr seiner eigenen Daten und kreiert das digitale Abbild seiner Produktion.

Auftragserstellung

Fangen wir einmal vorne an. Sie haben in Ihrem präferierten Programm Ihren Kundenauftrag entworfen und konstruiert und wollen nun zur Produktion übergehen. Der Ökosystemansatz von Tapio unterstützt dies durch immer mehr Schnittstellen wie z.B. zu BormBusiness, iX, Swood, SmartWOP, iFurn. Von dort können Aufträge entweder zum Optimieren an Homag IntelliDivide oder an die digitale Auftragsmappe ProductionManager geschickt werden. Kein lästiges und fehleranfälliges exportieren und importieren mehr. Einfach per Klick den Auftrag übertragen.

Produktion

Das Herzstück jedes Betriebes wird durch Anwendungen wie den ProductionManager, MMR mobile und MachineBoard unterstützt. Den Fortschritt der Aufträge und den Überblick über alle Teile eines Auftrags behält der ProductionManager und unterstützt die Betriebsabläufe mittels der Sets Cutting Production oder auch Sorting Production. Damit alles reibungslos läuft hilft das MachineBoard schnell und einfach über Fehler und Probleme an Maschinen zu informieren. Kein unnötiger Stillstand mehr, weil ein Programm abgebrochen ist und es nicht sofort bemerkt wurde. Zur rückblickenden Optimierung bietet MMR mobile Analysefunktionen. Übersichtliche Grafiken stellen Kennzahlen sowie die Teileleistung und den Zustand der Maschinen über einen bestimmten Zeitraum historisch dar. Durch die Auswahl verschiedener Auswertungszeiträume lassen sich Tendenzen erkennen, Verbesserungspotenziale einfach aufdecken und Maßnahmen ableiten bspw. im Hinblick auf Wartezeiten der Maschine, Störungen oder Rüstzeiten.

Kommunikation zum Servicepartner verbessern

Die CNC läuft mal wieder nicht, aber allein beim Gedanken an endloses Warten in der Hotline sträubt sich alles in Ihnen? Dann lohnt sich ein Blick auf das Tapio-ServiceBoard. Mit wenigen Klicks legen Sie in der App einen Servicefall für Ihre Maschine an:

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.