Kooperation von Homag und Heesemann

Schleifen im Fokus: Intensive Technologiepartnerschaft

Homag legt mit seinem Produktportfolio großen Wert auf die Abdeckung der gesamten Prozesskette in der Holzbearbeitung. Wie verträgt sich dieser Anspruch mit dem Rückzug des Unternehmens aus der Entwicklung und Herstellung von Schleifmaschinen? Sehr gut, den daraus resultiert die Intensivierung der Partnerschaft mit den Spezialisten von Heesemann Schleifmaschinen.
 DB-S Tellerbürstenaggregat
DB-S TellerbürstenaggregatBild: Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Die Homag Group hat sich im März 2022 aus der Entwicklung und Herstellung von Schleifmaschinen zurückgezogen und vertraut seitdem im Bereich Schleifen auf die Expertise der Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG. Deutlich wurde dies beim ersten gemeinsamen Messeauftritt beider Unternehmen auf der Holz-Handwerk in Nürnberg. Neben dem eigenen Stand, auf dem die MFA Impression und HSM .3 New Edition vorgestellt wurden, gab es auch bei Homag eine Heesemann HSM .2 New Edition zu sehen. Denn für den Anbieter steht nach wie vor die Abdeckung der gesamten Prozesskette im Fokus – und beim Schleifen handelt es sich um einen elementaren Prozess in der Holzbearbeitung. Um eine hohe Kundenzufriedenheit zu gewährleisten, müssen durchgängige Lösungen für das Schleifen zur Verfügung gestellt werden, wofür die Kooperation eine ideale Basis bildet.

Heesemann Geschäftsführer Christoph Giese blickt angesichts der zusätzlichen Dynamik optimistisch in Zukunft seines Unternehmens: „Seit Verkündung der Partnerschaft sind gerade einmal einige Wochen vergangen und wir sind heute schon in der Lage, die Homag-Vertriebsorganisation sowohl mit den bisherigen SWT-100 Maschinen als auch der Weiterentwicklung der HSM New Edition zu beliefern. Auch die Entwicklung einer neuen Einstiegsmaschine schreitet gut voran, so dass wir diese noch Anfang nächsten Jahres sowohl unseren als auch den Homag-Kunden präsentieren werden.“

Schleifen im Fokus

Jedem, der sich mit dem Thema Holzschleifen befasst, dürfte der Name Heesemann ein Begriff sein. Seit über 80 Jahren produziert das Unternehmen aus Bad Oeynhausen für Industrie und Handwerk hochwertige Maschinen. Dabei entstanden zum Teil grundlegende und richtungsweisende Innovationen, die bis heute Bestand haben. Die industrielle Manufaktur aus Nordrhein-Westfalen hat im Bereich Schleiftechnologie immer wieder neue Impulse gesetzt und zählt heute zu den Weltmarktführern im Bereich Holzschleifmaschinen für das Kalibrieren und Feinschleifen von Massivholz, Furnierschliff sowie dem Lack- und Folienschliff. Die Produktpalette umfasst sowohl Maschinen für das anspruchsvolle Handwerk als auch große Industriemaschinen zum Herstellen von Möbeln, Türen und Holzfußböden oder auch von Leisten. Abhängig vom Maschinentyp können Flächen, Kanten und geradlinige oder gebogene Profile sowie dreidimensional geformte Werkstücke wie zum Beispiel bei PKW-Innenverkleidungen geschliffen werden.

Alleskönner für das Handwerk

Mit zwei neuen, flexiblen und vielseitig einsetzbaren Maschinen bieten die beiden Kooperationspartner die passende Lösung für die teilweise sehr individuellen Kundenanforderungen im Handwerk.

Die vielseitige MFA Impression gilt als Alleskönner für das gehobene Handwerk. Ausgestattet mit einer Kalibrierwalze, einem Längs- und Queraggregat sowie dem DB-S Tellerbürstenaggregat löst sie vielerlei Schleifaufgaben beim Bearbeiten von Massivholz, Furnier, Lack und 3D-Flächen.

Die überarbeitete HSM .3 New Edition ist eine kompakte Allroundmaschine für Handwerker mit hohen Ansprüchen und wenig Platz. Ausgestattet mit einer Kalibrierwalze, einem Längsaggregat sowie dem DB-S eignet sie sich für die Bearbeitung von Massivholz und Lack sowie von dreidimensionalen Flächen. Die beliebte HSM-Baureihe ist nun auch mit vier Aggregaten verfügbar, das Display wurde platzsparend in die Maschinenfront integriert, das Bürstenelement optimiert sowie das Design überarbeitet.

Die HSM .2 New Edition dient als Ersatz für die nicht mehr produzierte SWT 200-Baureihen von Homag und zeichnet sich durch ihre kompakte Bauweise aus. Sie eignet sich für den Furnier- und Lackschliff sowie leichte Kalibrierarbeiten. Die Tischverlängerung ermöglicht eine komfortable Bedienung durch den Anwender.

Vielfältigkeit des Tellerbürstenaggregats

Im Handwerk geht es weniger um eine möglichst effiziente Massenproduktion, sondern mehr um die Erfüllung unterschiedlicher Aufgaben: heute Küchen, morgen Türen, mal Hochglanz und mal Struktur. Kundenanforderungen sind individuell, daher braucht ein Handwerker im Idealfall eine Maschine, die flexibel und vielseitig eingesetzt werden kann. Das Heesemann DB-S Tellerbürstenaggregat ist ein solches Allround-Talent und sorgt für ein gleichmäßiges Schleifbild.

Laut Giese schätzen die Kunden von Heesemann „die Vielfältigkeit und Variabilität des Tellerbürstenaggregats. Im Handwerk ist es nicht mehr wegzudenken: neun von zehn Schleifmaschinen, die ausgeliefert werden, sind mit dem DB-S-Aggregat ausgestattet. Die Bearbeitung von dreidimensionalen Oberflächen, wie beispielsweise Küchenfronten mit Füllungen oder Werkstücke mit Radien an den Kanten wie bei Türen, Fenstern oder Tischplatten sind problemlos mit unserem Aggregat zu bearbeiten. Ein weiterer Vorteil, der Zeit und Geld spart: Das Brechen scharfer Werkstückkanten erfolgt im selben Durchgang, so dass keine zusätzliche Handarbeit mehr nötig ist.“ Durch einen einfachen Werkzeugwechsel in weniger als zwei Minuten kann das Aggregat auch zum Strukturieren verwendet werden. Durch den Wechsel auf flache Schleifteller mit Klettverschluss lassen sich auch andere Werkstoffe, wie z.B. Corianflächen bearbeiten.

Technische Details DB-S:

Das DB-S besteht aus fünf Satelliten (sechs Satelliten bei Schleifbreite 1.600mm), die jeweils zwei Tellerbürsten mit einem Durchmesser von 150mm aufnehmen. Die Drehrichtung und die Drehgeschwindigkeit der Satelliten und der Teller können unabhängig voneinander eingestellt werden, um die Flexibilität und Leistung der Anwendung zu gewährleisten. Je nach Bedarf können unterschiedliche Teller eingesetzt werden: solche mit Schleifstrips zur Bearbeitung dreidimensionaler Werkstücke, zum Brechen der Kanten oder zum Lackzwischenschliff, Teller mit Anderlon- oder Litzendrahtbesatz zum Strukturieren oder Texturieren oder Schleifpad-Teller zum Schleifen und Veredeln der Oberfläche. Das Tellerbürstenaggregat erzeugt hochwertige Oberflächen, sodass DB-S als letztes Aggregat einer Schleifmaschine eingesetzt werden kann. Das Ergebnis ist eine vollkommen homogene Oberfläche. Neben Holz gehören auch das Schleifen von Lack, Mineralwerkstoffen, Kunststoffen oder Metallen zu Einsatzspektrum des Multitalents. Zum einfachen Werkzeug- oder Anwendungswechsel kann das das Tellerbürstenaggregat auf integrierten Schienen seitlich aus der Maschine gezogen werden. So sind alle Teller frei zugänglich. Dank der Schnellspannverschlüsse erfolgt der Wechsel der Werkzeuge in wenigen Minuten.

Karl Heesemann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.