ProWood Stiftung unter neuer Leitung

Dr. Siempelkamp übergibt den Staffelstab

Die erstmalige Vergabe des Dr. Dieter Siempelkamp Stipendiums begleitet die Verabschiedung des langjährigen Präsidenten und maßgeblichen Initiators der ProWood Stiftung.

Bild: ProWood Stiftung

Die ProWood Stiftung wurde im Jahr 1999 gegründet, und seitdem steht Dr. Dieter Siempelkamp ihr als Präsident vor. Damit hat er nicht nur den Impuls zur Stiftungsgründung im Jahr 1999 gegeben, sondern die Stiftung auch maßgeblich durch sein persönliches Engagement geprägt. Nun übergibt er mit seinem Ausscheiden das Amt des Präsidenten an Dr. Stefan Möhringer, der seit mehr als 10 Jahren Mitglied des Vorstands ist und nun zusammen mit Birgit Gros, Matthias Krauss, Christian Dieffenbacher und Dr. Bernhard Dirr die Geschicke der Stiftung leiten wird.

Dr. Dirr, geschäftsführender Vorstand der Stiftung, würdigte das außergewöhnliche Engagement Siempelkamps: „Dr. Siempelkamp hat die Stiftung mit großer Leidenschaft und einer vorbildlichen Sorgfalt geführt. Er hat die Stiftung dadurch ganz entscheidend geprägt, die kaum näher an der grundsätzlichen Idee des eigentlichen Stiftungsgedankens sein könnte. Das sucht wohl seinesgleichen, sogar in der Welt des ehrenamtlichen Engagements.“

Nach 23 Jahren endet eine Ära, die aber mit der Einrichtung des Dr. Siempelkamp Stipendiums nicht aus den Augen verloren werden soll. Das Stipendium darf und soll als Würdigung an das Lebenswerk von Dr. Siempelkamp verstanden werden.

Vor allem die Idee des Impulsgebens soll in dem Stipendium in den Blick genommen werden. Im Rahmen der Stiftungsprojekte können Menschen mit einem kleinen finanziellen Impuls von 2.000€ ermutigt werden, ihre Ideen umzusetzen, nicht aus den Augen zu verlieren, größer zu machen oder auszuprobieren. Damit sollen die bestehenden Stiftungsprojekte begleitet werden, die im Grundsatz darauf ausgelegt sind, sich zusammen mit den Destinatären zu entwickeln, um Lösungen für gesellschaftliche Probleme zu entwickeln. Mit der neuen Homepage www.prowood.org gibt die Stiftung einen umfassenden Überblick über ihre Projekte.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“