Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 3 min
30. April 2021
Automatisierte Schleifprozesse
Schunk und 3M kooperieren
Die Kooperation von Schunk und 3M eröffnet neue Möglichkeiten bei der optimalen Gestaltung automatisierter Schleifprozesse.
Die Kooperation von Schunk und 3M eröffnet neue Möglichkeiten bei der optimalen Gestaltung automatisierter Schleifprozesse.Bild: Schunk GmbH & Co. KG

Robotergestütztes Schleifen ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die enormes Wissen über Techniken, Prozesse und Materialien erfordert. Damit Anwender die optimale Lösung für ihre Aufgabe finden, schließen sich zwei Experten auf diesem Gebiet partnerschaftlich zusammen: der Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik Schunk und 3M, einer der führenden Hersteller von Industrieschleifmitteln. Gemeinsam unterstützen sie Unternehmen dabei, ihre Schleif-, Polier-, und Bürstprozesse optimal zu automatisieren.

Schleifen, Entgraten, Polieren ? wenn es um anspruchsvolle Aufgaben wie das Abtragen von Material oder das Veredeln von Werkstücken geht, setzen viele Unternehmen auf manuelle Bearbeitung. Doch diese ist in der Serienproduktion teuer und liefert nicht immer die gewünschte Präzision und Reproduzierbarkeit. Robotergestützte Prozesse gewährleisten dagegen eine konstante Qualität und das mannlos, rund um die Uhr. Der Automationsspezialist Schunk unterstützt Kunden durch Versuche im Schunk CoLab bei der Applikationsvalidierung und liefert die passenden Komponenten. Mit dem Schunk-Produktportfolio rund um die Bearbeitung mit dem Roboter können Kunden zukünftig manuelle Schleif-, Polier und Entgratvorgänge in der automatisierten Produktion fast vollständig ersetzen.

Um Anwendern weitere Potenziale zu eröffnen, setzt Schunk nun auf die Kooperation mit 3M. 3M arbeitet stetig daran, Schleif- und Polierprozesse zu optimieren und mit innovativen Produkten effizienter zu gestalten. Gemeinsam mit der Automatisierungskompetenz von Schunk eröffnen sich so neue Möglichkeiten, um optimale Schleif-, Polier-, und Bürstprozesse zu entwickeln. Hierfür bringen beide Unternehmen ihr Know-how zusammen und stellen es Anwendern durch einen kooperativen Vertriebsansatz mit kundenspezifischen Lösungen zur Verfügung. Bei der Planung einer automatisierten Schleifanwendung profitieren Kunden von der Erfahrung beider Experten. Während Schunk die passenden Komponenten für den Roboter liefert und die technische Umsetzung der Automatisierungsapplikation unterstützt, findet 3M das passende Schleifmaterial und die optimalen Prozessparameter. Dazu können im Schunk CoLab schnelle und einfache Machbarkeitsstudien zu verschiedenen Komponenten durchgeführt werden, im 3M-eigenen Robotiklabor besteht die Möglichkeit, den abrasiven Prozess weiter zu optimieren und damit optimal abgestimmte Oberflächenergebnisse zu erzielen. So bekommen Kunden das Beste aus beiden Welten und finden die maßgeschneiderte Automatisierungslösung für ihre Anwendung.

Thematik: Allgemein
| News
Schunk GmbH & Co. KG
http://www.schunk.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Deutsche Messe AG
Bild: Deutsche Messe AG
Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Im Herbst 2021 geht das Dipa-Symposium in die zweite Runde. Die Konferenz des Dipa-Verbandes zur Oberflächengestaltung mit Digitaldruck (Digital Printing Association) wird als hybrides Event in Hannover oder als reine Digital-Veranstaltung geplant – abhängig vom dann vorherrschenden Infektionsgeschehen im Zuge der Covid-19 Pandemie.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

Die fortschreitende Automatisierung und Spezifikation der Steuerungstechnik zählen zu den zentralen Zukunftsthemen im deutschen Maschinenbau für die Holzverarbeitung. Die stark mittelständisch geprägte Branche wird im VDMA durch den Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen mit seinem im Januar neu gewählten Verbandsvorsitzen Markus Hüllmann vertreten. Wir haben Herrn Hüllmann, seit 2016 geschäftsführender Gesellschafter des ostwestfälischen Traditionsunternehmens Kraft Maschinenbau, zu Schwerpunkten der Verbandsarbeit, neuen Branchentrends und zur Entwicklung seines eigenen Unternehmens befragt.

Anzeige

Anzeige