- Anzeige -
| News
Lesedauer: 2 min
22. September 2020
Deutlicher Rückgang des Weltmarktes für Lack und Farben
Bild: CHEM Research GmbH

Die Top 11 der globalen Lack- und Farbenunternehmen verzeichnen im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatzrückgang von -10% zum Vorjahr. Unternehmen mit einem hohen Anteil an Bautenfarben schneiden umsatz- und ergebnisbezogen besser ab als Unternehmen mit einem Fokus auf Industrielacke. Das Marktforschungsunternehmen Chem Research hat eine Studie zur Entwicklung des globalen Marktes für Lacke und Farben im ersten Halbjahr 2020 veröffentlicht. In diesem Zusammenhang wurden die Top 11 globalen Unternehmen der Branche, die rund 50% dieses Marktes darstellen, detailliert analysiert. Die Halbjahresergebnisse zeigen einen weltweiten Marktrückgang von rund -9% im Wert (€), während die Top 11-Unternehmen mehr als -10% umsatzbezogen verlieren. Die stabilisierende Wirkung der Nachfrage für Bautenfarben kompensierte zum Teil die dramatischen Volumenverluste im industriellen Lackierbereich. In vielen Teilen der Welt wurden die Aktivitäten im Bereich Neubau und Renovierung – hier insbesondere die Heimwerkeraktivitäten – trotz der im zweiten Quartal 2020 verhängten pandemiebedingten Einschränkungen fortgesetzt. Ab Juni 2020 zeigte das verarbeitende Gewerbe Anzeichen einer Erholung. Zeitpunkt und Ausmaß der Erholung variieren jedoch deutlich je nach Region und Branche der produzierten Güter. Die unterschiedliche Entwicklung der Bautenfarben und Industrielacke hat zu einer Verschiebung der Marktanteile und der Portfoliozusammensetzung geführt. Die Bautenfarben haben im ersten Halbjahr 2020 gegenüber 2019 ihren Portfolioanteil um fast +4% auf Kosten der Industrielacke ausbauen können. Die detaillierte Untersuchung der Umsätze der Top 11-Hersteller im Halbjahr 2020 zeigt ähnliche Entwicklungen. Der Halbjahresumsatz der elf Unternehmen lag im Halbjahr 2020 rund -10% unter dem des ersten Halbjahres 2019. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz der Unternehmen im ersten Quartal um -2% und im zweiten Quartal 2020 um -17%. Die vollständigen Ergebnisse dieser Chem Research-Studie werden unter dem Titel ‚The TOP 11 Global Paint and Coating Producers, a Benchmarking Study‘ veröffentlicht.

Thematik: Beschichten
| News
CHEM Research GmbH
http://www.chem-research.com

Das könnte Sie auch interessieren

Geringere Heizkosten und bessere CO2-Bilanz

Mit Klemmsia Klemmen hat der Schreiner während seiner Arbeit immer eine Hand frei. Die Klemmzwingen helfen bei Montageeinsätzen beim Kunden und sind auch in der Werkstatt omnipräsent. Hergestellt werden diese praktischen Begleiter seit über 100 Jahren von der Ernst Dünnemann GmbH & Co.KG in Wagenfeld. Zu einer modernen Holzbearbeitung gehört immer auch eine leistungsstarke Absauglösung. Dort hat Höcker Polytechnik jetzt im laufenden Betrieb eine Wärmerückgewinnung eingebaut, was die Heizkosten und CO2-Bilanz erheblich gesenkt hat.

mehr lesen

Stabiler Messtisch zur Qualitätskontrolle

Zur Rationalisierung von Lieferketten verlagern immer mehr große Möbelhersteller die Aufgaben der Wareneingangsprüfung auf ihre Zulieferer. Diese benötigen Messvorrichtungen, mit denen sie die vorbearbeiteten Möbelteile qualitativ überprüfen können. Herkömmliche Messtische sind jedoch teuer und verfügen häufig nicht über digitale Kontrollmethoden. Die Herforder Prewi Mess- und Steuerungstechnik GmbH, Herstellerin von Systemlösungen für die Möbelbearbeitung, bietet mit den Messtischen der Modellreihe MTS-2000 zur vollautomatischen Vermessung plattenförmiger Werkstücke eine preiswerte und präzise Lösung: Ein intelligentes Bildverarbeitungssystem erübrigt aufwändige Kalibrierungen und liefert exakte Messdaten.

mehr lesen

Vakuum als helfende Hand

Von Ahorn bis Ulme – der Schweizer Holzexperte vonrickenbach.swiss verarbeitet pro Jahr über 1.000 Kubikmeter Laubholz zu Massivholzteilen sowie hochwertigen Möbeln. Seit einigen Monaten optimiert der Schlauchheber JumboErgo 120 mit pneumatischer Schwenkeinheit (PSE) von Schmalz den Beladeprozess der 5-Achs-CNC-Bearbeitungsmaschine. Das Ergebnis: Keine Krankheitsausfälle mehr durch Rückenprobleme und ein flüssigerer Arbeitsprozess.

mehr lesen