Umsatzrekord bei Farben und Lacken

Deutschland pinselt

Marktentwicklung Farben und Lacke total in Deutschland | Herstellerumsatz in Mio.€
Marktentwicklung Farben und Lacke total in Deutschland | Herstellerumsatz in Mio.€Bild: Branchenradar.com Marktanalyse GmbH

Der Markt für Farben und Lacke wuchs in Deutschland im Jahr 2020 substanziell. In privaten Haushalten wurde so viel renoviert wie schon lange nicht, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Farben und Lacken des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com Marktanalyse.

Deutschland pinselte im vergangenen Jahr kräftig gegen Corona an. Denn der Markt für Bautenlacke, Holzschutzmittel und Lasuren sowie Wandfarben kletterte auf ein neues Allzeithoch. Laut aktuellem Branchenradar Farben und Lacke in Deutschland wuchsen die Herstellererlöse im Jahr 2020 um 8,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt rund 2Mrd.€. Bei Wandfarben betrug das Erlösplus 6,7 Prozent gegenüber Vorjahr, bei Bautenlacken 7,4 Prozent und der Umsatz mit Holzschutzmitteln und Lasuren erhöhte sich sogar um mehr als ein Viertel. Mancherorts hätte man noch mehr verkaufen können, wenn nicht die Produktionskapazitäten bereits voll ausgelastet gewesen wären.

Angeschoben wurde der Markt zweifellos nicht zuletzt durch Ausgangs- und Reisebeschränkungen sowie die verstärkte Nutzung von Kurzarbeit und Homeoffice, beschäftigten sich doch dadurch wieder mehr Haushalte als in den Jahren davor mit dem Zustand ihrer Wohnung oder ihres Eigenheims. Und mancherorts fiel dabei offenbar auf, dass der Renovierungsbedarf bereits augenscheinlich war. Folglich griff man – auch in Mangel an Freizeitalternativen – zum Pinsel und brachte Gartenzaun und Dachrinne, Terrassendielen und Gartenhütte sowie die Innenwände der Wohnung wieder in Form. Damit hat auch der Heimwerkermarkt, den in den letzten Jahren viele schon am Boden liegen sahen, wieder ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben. Denn, dass die Renovierungen zu großen Teilen im DIY erfolgten, zeigt ein Blick auf die Performance der Vertriebskanäle. Während der Umsatz der Hersteller im Vergleich zu 2019 mit Baumärkten um annähernd 13 Prozent wuchs, gab es mit dem Farbenfachhandel und im Direktvertrieb lediglich ein Plus von fünf Prozent gegenüber Vorjahr. Alles in allem erhöhte sich auch einzig der Umsatz mit dem Wohnungsmarkt, während das Geschäft im Nicht-Wohnbau auf Vorjahresniveau stagnierte.

Der Ausblick bis 2022 ist vor allem von steigenden Preisen geprägt. Branchenradar.com Marktanalyse rechnet abhängig von der Warengruppe mit einem Preisauftrieb zwischen drei und sechs Prozent pro Jahr. Nachfrageseitig ist hingegen mit einer Konsolidierung des Marktes mehr oder weniger deutlich unter dem Marktvolumen aus 2020 zu rechnen. Aufgrund der deutlich anziehenden Preise sollte der Marktumsatz im laufenden Jahr alles in allem trotzdem nur moderat sinken und im kommenden Jahr wieder signifikant wachsen.

Branchenradar.com Marktanalyse GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.