Befestigungstechnik

Alles sitzt, die Anlage läuft

Der sehr hohe Auftragsbestand von Häusern zu Festpreisen einerseits und volatile Materialpreise andererseits erfordern bei Fertighausherstellern hohe Effizienz und Prozesssicherheit in der Produktion. Deshalb sind bei SchwörerHaus, Hohenstein-Oberstetten, die Zulieferer sehr eng in die Planung und den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in der Fertigung eingebunden - auch bei der Befestigungstechnik.

BeA Autotec

BeA Autotec steht seit über 40 Jahren für kundenspezifische Lösungen mit hohem Automatisierungsgrad im Fertigungsprozess. Gerät und Befestigungsmittel werden mit den Kunden gemeinsam definiert, am Stammsitz der BeA GmbH in Ahrensburg entwickelt und auch gefertigt. Der modulare Aufbau ermöglicht die kundenspezifische Konfiguration des Gerätes. Die Positionierung der BeA Autotec Geräte, der Magazinanschluss, die Befestigungsmittelkapazitäten und die Beladevorrichtungen orientieren sich am zur Verfügung stehenden Bauraum. Dabei fließt die Kompetenz als Systemanbieter ein, denn die Behrens Gruppe fertigt viele der über 50 verschiedenen Befestigungsmittel, die für BeA Autotec Geräte angeboten werden, selbst. Dies sichert den zuverlässigen Befestigungsprozess in der automatischen Fertigungsplanung.

5.500 Deckenelemente pro Jahr

Auf der benachbarten Fertigungslinie von Weinmann entstehen bis zu 5.500 Deckenelemente pro Jahr. Im Zwei-Schicht-Betrieb werden von fünf Mitarbeitern bis zu 25 Elemente am Tag gefertigt. Die Linie besteht aus den zwei Multifunktionsbrücken Weinmann Wallteq M-380 und fünf Montagetischen. Zwei davon sind als Schmetterlingswender ausgeführt, um die Elemente zu wenden. Zur Dämmung wird der Montagetisch an einen parallel postierten Arbeitstisch herangefahren, damit die Mitarbeiter von dort mit möglichst wenig Kraftaufwand die zuvor automatisch geschnittene mineralische Wärmedämmung in die noch offenen Gefache einlegen können. Mit halb automatischen Vakuumhebern werden auf dem nächsten Tisch die Platten zur Beplankung auf die Elemente gehoben.

Tock, tock, tock: Schnell und präzise setzen die drei BeA Autotec Kassettengeräte die Klammern BeA Type 200/55. An den Rändern werden die Klammern im Abstand von 100mm parallel, auf dem innen liegenden Ständerwerk im Abstand von 100mm versetzt gesetzt. Bis zu 1.000 Klammern werden pro Deckenelement eingetrieben. Gesteuert wird der Prozess von der Multifunktionsbrücke. Für den unterbrechungsfreien Prozess werden währenddessen die Magazine der BeA Autotec Kassettengeräte mit bis zu 1.600 Klammern neu beladen. Um bei unerwarteten Störungen die Stillstandzeit zu minimieren, hat BeA zusammen mit dem verantwortlichen Abteilungsleiter Aydin Sever und Produktionsleiter Bernhard Hepp ein Wartungs- und Servicekonzept erarbeitet. Bei einem Defekt wird das Kassettengerät ausgebaut und mit einem bereits vor Ort befindlichen Gerät ersetzt. Dazu sind lediglich zwei Schrauben zu lösen, die Druckluftleitung und das Steuerungskabel abzustecken.

Geräte überprüfen

Die Kassettengeräte, die weggeführten Druckluftgeräte auf einem Fahrchassis und die handgeführten Druckluftgeräte, die bei SchwörerHaus im Einsatz sind, werden entsprechend der Beanspruchung vier bis acht Mal pro Jahr präventiv geprüft.

Geräte mit Reparatur- und Wartungsbedarf werden in den sogenannten BeA EasyWay-Boxen gesammelt und zur Reparatur zu BeA gesendet. „Wir wollen, dass die Produktion möglichst unterbrechungsfrei läuft und brauchen deshalb Partner wie BeA, die Engagement und Knowhow einbringen“, betont Produktionsleiter Bernhard Hepp.

SchwörerHaus KG

Mit inzwischen rund 42.000 zufriedenen Kunden zählt die Firma SchwörerHaus KG zu den ersten Hausbauadressen in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Insbesondere beim wohngesunden und Energie sparenden Bauen setzt das Familienunternehmen Standards. Im Hauptwerk in Hohenstein-Oberstetten werden seit Ende der 1960er Jahre bis heute hochwertige Einfamilien-, Doppel- und Mehrfamilienhäuser in Holztafelbauweise sowie mehrgeschossige Wohnhäuser und Hotels in der sogenannten Schwörer Hybridbauweise geplant, individuell bemustert und produziert. Am Firmensitz in Oberstetten sind außerdem die Bereiche SchwörerHolz mit eigenem Sägewerk und der Herstellung von veredelten Holzprodukten sowie ein Biomasse-Heizkraftwerk mit 9,2 Megawatt installierter elektrischer Leistung und 19,6 Megawatt thermischer Leistung angesiedelt. Besonders hervorzuheben ist der ökologische Produktionskreislauf, vom Baumstamm zum Holz-Fertighaus, der auf eine ressourcenschonende, umwelt- und klimafreundliche Wertschöpfungskette setzt. Dafür wurde das Unternehmen zuletzt Ende 2020 mit dem Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren