Anzeige

Lesedauer: 6 min
27. Januar 2021
Von der Punktwolke zum vollendeten Projekt
Mit der Verbindung von Handwerk und CAD-Softwarebasierter Technik eröffnen sich im Treppenbau neue Perspektiven. Vom einfachen und genauen Aufmessen mit einem 3D-Laserscanner bis zum fertigen Entwurf reduziert die digitale Berechnung den zeitlichen Aufwand erheblich. Die Allgäuer Firma Sema mit Sitz in Wildpoldsried entwickelt seit über 35 Jahren Programme für den Holz- und Treppenbau. Anwender der Konstruktionssoftware profitieren damit von einer unbegrenzten Vielfalt individueller Gestaltungsmöglichkeiten.
Nach dem Laseraufmaß und dem Import der Daten ergibt die variable Darstellung von Punktwolken am Rechner eine hervorragende Übersicht beim Konstruieren. – Bild: Sema GmbH

Direktes Verarbeiten von 3D-Punktwolken

Die Möglichkeit, von 3D-Laserscannern erzeugte Punktwolken direkt und per Knopfdruck zu importieren und direkt weiterzuverarbeiten, ist ein Alleinstellungsmerkmal der Sema-Software im Holz- und Treppenbau, Punktwolken eignen sich als solide Konstruktionsgrundlage für Sanierungen oder Arbeiten an Bestandsbauten. Das System erstellt beliebige Schnitte vom Scan und ermittelt alle relevanten Aufmaßpunkte schnell und einfach. Sema bündelt mit seinem Programm die Vorteile dieser Technik: Minimale Messabweichungen, ein verformungsgerechtes Aufmaß, exakte Flächenermittlung und genaue Abstandsmessungen. Die Erstellung von Bestandsplänen, die Visualisierung von Objekten und deren virtuelle Begehung erleichtern die Planung und Konstruktion zusätzlich.

Planungssicherheit

Die Verwendung von Punktwolken erhöht die Sicherheit bei der Planung im Bestand. In Verbindung mit dem 3D aufgemessenen Objekt gibt es in der Folge keine unerwünschten Überraschungen. „Die gesamte Bestandsaufnahme erfolgt innerhalb kürzester Zeit, die komplette Baustelle befindet sich anschließend im Rechner, alle relevanten Daten sind gespeichert“, fasst Markus Link, Vertriebsleiter der Sema GmbH, zusammen. „Die gesamte vorgefundene Bausubstanz steht millimetergenau als 3D-Punktwolke zur Verfügung und zeigt ein virtuelles Abbild der Realität. Die Unsicherheit, ob denn nun alles stimmt und nichts vergessen wurde, gehört der Vergangenheit an. Ein weiterer zeit- und kostspieliger Besuch der Baustelle mit erneutem Aufmaß erübrigt sich.“ Mit der kompletten Punktwolke steht eine genaue Dokumentation vom Tag des Scans zur Verfügung. Nachträgliche Änderungen an der Baustelle lassen sich einfach nachweisen. In Zeiten, in der der Flächenverbrauch zur Debatte steht und die Sanierung oder Erweiterung von Bestandsbauten in den Vordergrund rückt, bietet diese Software ein wichtiges Werkzeug für jeden, der an ‚der Zukunft im Holzbau‘ teilhaben möchte. „Um unsere Kunden mit modernsten Lösungen zu unterstützten, investieren wir 15% unseres Umsatzes in Forschung und Entwicklung“ erläutert Link.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Sema GmbH
www.sema-soft.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige