Von der Punktwolke zum vollendeten Projekt

Mit der Verbindung von Handwerk und CAD-Softwarebasierter Technik eröffnen sich im Treppenbau neue Perspektiven. Vom einfachen und genauen Aufmessen mit einem 3D-Laserscanner bis zum fertigen Entwurf reduziert die digitale Berechnung den zeitlichen Aufwand erheblich. Die Allgäuer Firma Sema mit Sitz in Wildpoldsried entwickelt seit über 35 Jahren Programme für den Holz- und Treppenbau. Anwender der Konstruktionssoftware profitieren damit von einer unbegrenzten Vielfalt individueller Gestaltungsmöglichkeiten.
 Der ganz große Vorteil von Punktwolken ist, dass im Programm ein virtuelles Abbild der Realität geboten wird.
Der ganz große Vorteil von Punktwolken ist, dass im Programm ein virtuelles Abbild der Realität geboten wird.Bild: Sema GmbH

Wo es früher zum Ausmessen eines Projektes mehrere Tage sowie vieler Leitern, Gerüste und Schnüre bedurfte, genügt heute ein Tag – und ein Laserscanner. Die Vermessung mit einem 3D-Scanner spart nicht nur Zeit und Kosten, sondern minimiert die Fehlerquote und liefert sehr präzise Messergebnisse. Das richtige Programm vorausgesetzt, gehören unübersichtliche Skizzen und Übertragungsfehler der Vergangenheit an. Die CAD-Software von Sema, dem weltweit führenden Anbieter von Softwarelösungen und ergänzenden Dienstleistungen in der Holzbaubranche, findet speziell im Treppenbau, bei Dachdeckern, Zimmerern oder im Holz- und Fertigbau Verwendung. Mit dem Programm lassen sich die 2D- und 3D-Daten einfach auf CNC-Maschinen übertragen oder eine genaue Stückliste mit allen verwendeten Materialien für eine Bestellung oder Auswertung mitführen. Besonders bei der Konstruktion von Treppen eröffnen sich kreative und innovative Lösungen – so ermöglicht der Eingabeassistent beispielsweise die freie Konstruktion von Spindel- und Wendeltreppen oder deren Erzeugung aus einem Polygon.

Treppenaufmaß leicht gemacht

Die Sema GmbH setzte in der Vergangenheit mit dem Import von Punktwolken neue Maßstäbe bei der Verarbeitung von digitalen 3D-Daten und deren Weiterverarbeitung mit einer CAD-Software. Durch die Erzeugung und Berechnung sogenannter Punktwolken lassen sich Projekte vorab in naturgetreuer Geometrie modellieren und anhand der virtuellen Modelle die passgenaue Planung des Bauvorhabens erheblich vereinfachen. Mit der aktuellen Version seiner CAD-Software erweitert Sema das visuelle und gestalterische Potential noch einmal deutlich: Beim Import mehrerer Punktwolken in ein Projekt können diese optisch unterschiedlich präsentiert werden. Die einzelnen Wolken lassen sich getrennt voneinander ein- oder ausblenden, je nach Anforderung steuern, sowie ihre Dichte, Größe und Punktfarbe individuell eingestellt werden. Für Treppenbauer ergeben sich dadurch neuartige Optionen. So gestattet die geschoßweise Aufteilung des 3D-Scans in mehrere Punktwolken den freien virtuellen Zugang zum Treppenhaus. Wird vom Gebäude nur ein bestimmter Ausschnitt in hoher Detailtreue benötigt, kann dieser einzeln eingeblendet und die Punktwolkendichte maximiert werden. Für weniger relevante Bereiche lässt sich die Punktwolke mit reduzierter Dichte darstellen oder ganz ausblenden.

Planung und Konstruktion

Von der Planung und Konstruktion bis hin zu 1:1 Ausgabe sowie der CNC-Fertigung deckt das Sema-Programm alle Bereiche im traditionellen und modernen Treppenbau ab. Das umfasst recht- oder schiefwinklige oder runde Treppen, unabhängig von der Ausführung als Wangen-, Holm-, Bolzen- oder Betontreppe. Darüber hinaus gestatten umfangreiche Bearbeitungsfunktionen auch die konstruktive Umsetzung komplexer Detaillösungen. Die im Softwarepaket integrierten Treppenbaumodule werden unter ständiger 3D-Kontrolle gewerkübergreifend in das Gesamtgebäude eingebunden. Durch eine effiziente Stammdatentechnik lassen sich mit ausgeklügelten Automatismen in kürzester Zeit Aufrisse mit beliebigen, individuell bevorzugten Formen ausleiten. Für standardisierte Treppen steht eine Bausteintechnik zur Verfügung. Beide Eingabevarianten bringen dem Anwender große Zeitvorteile in der Planungs- und Realisierungsphase.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige