- Anzeige -
Lesedauer: 2 min
2. Juni 2020
Kompakte Drechselbank
Bild: Scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH

Die Drechsler-Szene befindet sich im Wandel. War das Bearbeiten des rotierenden Holzes lange Zeit die Domaine von Herren gesetzteren Alters mit Eigenheim und großer Holzwerkstatt, wächst das Interesse am Drechseln seit einiger Zeit auch in anderen Alters- und Geschlechter-Gruppen. Vom Kochlöffel aus Olivenholz vom letzten Urlaub bis zum modernen Schreibwerkzeug oder der edlen Schale mit individueller Note – man kann mit seiner Zeit ja auch etwas sinnvolles anfangen. Da fällt der Blick besonders auf kompakte Tischmodelle, die beinahe überall aufgestellt und betrieben werden können.

Die Drechselbank Scheppach DM600Vario ist mit knapp 7kg und 1m Länge kompakt, aber stabil konstruiert. Kommt sie zum Einsatz, wird die massive Schiene aus Aluprofil mittels der mitgelieferten Montagevorrichtung solide mit der Werkbank verschraubt und schon kann es logehen.

Die für das Werkstück optimale Drehzahl lässt sich stufenlos von dem 550W starken Motor abrufen. So lassen sich Leerlaufdrehzahlen von 800 bis 3.000 Umdrehungen in der Minute fein justieren. Im Lieferumfang enthalten sind eine 80mm Planscheibe sowie eine 4-Zack-Körnerspitze, die wahlweise am Spindelstock verschraubt werden. Der Reitstock lässt sich über den Schnell-Arretierungshebel leicht auf- und abspannen, die Spindelspitze läuft natürlich mit.

Mit einer Spitzenhöhe über Bett von 125mm lassen sich Werkstücke bis 25cm Durchmesser und einer Länge von 60cm bearbeiten. Dabei liegt das Werkzeug auf der sauber zu justierenden Auflagefläche. Und nach getaner Arbeit ist die DM600Vario von Scheppach auch wieder leicht verräumt.

Scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH
www.scheppach.com

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Getriebe integrieren

Smarte Getriebe integrieren

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht – intelligente Getriebe sind in Verbindung mit digitalen, smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Der Maschinenbau hat das Mehrwert-Potenzial erkannt und steht vor der Herausforderung, smarte Produkte und Services kommunikations- und informationstechnisch in die digitale Infrastruktur seiner Maschinen und Anlagen zu integrieren. Im IIoT-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte beispielsweise über ein Edge-Device oder über die SPS an.

mehr lesen

Roboter im Holzhandwerk integrieren

Roboter könnten große Hilfen in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung leisten. Dafür wird in einem großangelegten Verbundprojekt eine hochautomatisierte Roboterzelle entwickelt. In der HOB veröffentlichen die Projektbeteiligten einen Überblick der Projektentwicklung und zeigen, wie über virtuelle und erweiterte Realität die Integration der roboterbasierten Holzbearbeitung in Handwerksbetrieben voran getrieben wird.

mehr lesen

Sägespäne & Smartphone: Das Ökosystem der Holzbranche

Wie können Produktionsleiter mithilfe digitaler Tools die Fertigung effizienter gestalten? Eine Antwort darauf ist Tapio. Im übertragenen Sinne treffen hier Sägespäne auf das Smartphone. Der Vorteil des offenen Ökosystems der Holzbranche ist, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammen kommen. Von dort kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert, und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Wie funktioniert das?

mehr lesen