Anzeige

Lesedauer: 2 min
24. April 2020
Synchron verstellbarer Fügefräser
Längere Standwege durch gleichmäßigen Schneidenverschleiß, das verspricht ein synchron verstellbarer Fügefräser, den Leuco ab sofort für die Formatbearbeitung anbietet. Bei ersten Testeinsätzen verlängern sich die Standwege im Vergleich zu konventionellen Fräsern wenigstens um den Faktor 3.

Der synchron verstellbare Fügefräser - hier in der Ausführung als Diarex airface - lohnt sich vor allem für Industriebetriebe, die Serien mit ähnlichen Plattenhöhen produzieren
Der synchron verstellbare Fügefräser – hier in der Ausführung als Diarex airface – lohnt sich vor allem für Industriebetriebe, die Serien mit ähnlichen Plattenhöhen produzieren

Der Fräser lohnt sich vor allem für Industriebetriebe, die Serien mit gleichen und ähnlichen Plattenhöhen produzieren. Hier treffen abrasive Deckschichten immer an der gleichen Stelle auf bestimmte Schneidenbereiche. So müssen Betriebe ihre Fräswerkzeuge nachschärfen lassen, obwohl die meisten Schneiden weiter nutzbar sind.

Als Lösung bietet Leuco nun den synchron verstellbaren Fügefräser an. Sein Grundkörper besteht aus zwei Hälften, auf denen die diamantbestückten Schneiden aufgelötet sind. Mit einem Verstellmechanismus lassen sich die Hälften aufeinander zubewegen. So werden unbenutzte Schneiden immer wieder zum Einsatz gebracht.

Schnelle Amortisierung

Leuco führte bei der Entwicklung erste Testeinsätze durch. Diese zeigen: Durch die Verstellung verlängert sich der Standweg im Vergleich zu herkömmlichen Fräsern mindestens um den Faktor 3. Die Mehrkosten für die Anschaffung des Fügefräsers können sich entsprechend schnell amortisieren. Bei den Testeinsätzen rechnete er sich bei Platten mit stark abrasiver Deckschicht – in speziellem Frontenmaterial – bereits ab circa 40000 lm. Rund 6000 Euro beträgt die Ersparnis an Werkzeug- und Schärfkosten bei 200000 lm. Zusätzlich lassen sich die Rüstzeiten reduzieren, denn anders als bei einem kompletten Werkzeugwechsel muss die Produktion für die Verstellung des Fräsers nur kurz unterbrochen werden. Der synchron verstellbare Fügefräser ist lieferbar für Hydromotoren mit Welle 30, künftig auch mit Welle 40. Die Verstelltechnik kann auf unterschiedliche Fügefräsertypen angewendet werden.

Bei Testeinsätzen an stark abrasiver Deckschicht rechnete sich der Fügefräser ab 40000 lm
Bei Testeinsätzen an stark abrasiver Deckschicht rechnete sich der Fügefräser ab 40000 lm
LEUCO Ledermann GmbH
http://www.leuco.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Eaton
Bild: Eaton
Erfolgreich automatisiert

Erfolgreich automatisiert

Überlastete Antriebsmotoren, verschleißbehaftete Bauteile und eine aufwändige Ursachensuche bei Störungen – nach über zwanzig Jahren im Dauerbetrieb benötigte die Rundholzmanipulationsanlage der österreichischen Firma Wertholz dringend ein Upgrade. Elektrotechnik Gallob setzte dafür auf Automatisierungstechnik von Eaton und konnte so die Bedienung der Anlage vereinfachen, die Implementierung neuer Funktionen wesentlich leichter ermöglichen und die Anzahl der Ausfälle massiv reduzieren.

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Anzeige

Anzeige