Anzeige

Lesedauer: 2 min
24. April 2020
Synchron verstellbarer Fügefräser
Längere Standwege durch gleichmäßigen Schneidenverschleiß, das verspricht ein synchron verstellbarer Fügefräser, den Leuco ab sofort für die Formatbearbeitung anbietet. Bei ersten Testeinsätzen verlängern sich die Standwege im Vergleich zu konventionellen Fräsern wenigstens um den Faktor 3.

Der synchron verstellbare Fügefräser - hier in der Ausführung als Diarex airface - lohnt sich vor allem für Industriebetriebe, die Serien mit ähnlichen Plattenhöhen produzieren
Der synchron verstellbare Fügefräser – hier in der Ausführung als Diarex airface – lohnt sich vor allem für Industriebetriebe, die Serien mit ähnlichen Plattenhöhen produzieren

Der Fräser lohnt sich vor allem für Industriebetriebe, die Serien mit gleichen und ähnlichen Plattenhöhen produzieren. Hier treffen abrasive Deckschichten immer an der gleichen Stelle auf bestimmte Schneidenbereiche. So müssen Betriebe ihre Fräswerkzeuge nachschärfen lassen, obwohl die meisten Schneiden weiter nutzbar sind.

Als Lösung bietet Leuco nun den synchron verstellbaren Fügefräser an. Sein Grundkörper besteht aus zwei Hälften, auf denen die diamantbestückten Schneiden aufgelötet sind. Mit einem Verstellmechanismus lassen sich die Hälften aufeinander zubewegen. So werden unbenutzte Schneiden immer wieder zum Einsatz gebracht.

Schnelle Amortisierung

Leuco führte bei der Entwicklung erste Testeinsätze durch. Diese zeigen: Durch die Verstellung verlängert sich der Standweg im Vergleich zu herkömmlichen Fräsern mindestens um den Faktor 3. Die Mehrkosten für die Anschaffung des Fügefräsers können sich entsprechend schnell amortisieren. Bei den Testeinsätzen rechnete er sich bei Platten mit stark abrasiver Deckschicht – in speziellem Frontenmaterial – bereits ab circa 40000 lm. Rund 6000 Euro beträgt die Ersparnis an Werkzeug- und Schärfkosten bei 200000 lm. Zusätzlich lassen sich die Rüstzeiten reduzieren, denn anders als bei einem kompletten Werkzeugwechsel muss die Produktion für die Verstellung des Fräsers nur kurz unterbrochen werden. Der synchron verstellbare Fügefräser ist lieferbar für Hydromotoren mit Welle 30, künftig auch mit Welle 40. Die Verstelltechnik kann auf unterschiedliche Fügefräsertypen angewendet werden.

Bei Testeinsätzen an stark abrasiver Deckschicht rechnete sich der Fügefräser ab 40000 lm
Bei Testeinsätzen an stark abrasiver Deckschicht rechnete sich der Fügefräser ab 40000 lm
LEUCO Ledermann GmbH
http://www.leuco.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige