Carving in Hartholz

Beim Herausarbeiten von kleinen Radien, komplizierten Details und feinen Strukturen wurde bei vielen Holzprojekten bislang häufig auf kleine Elektroschnitzwerkzeuge zurückgegriffen. Sie ermöglichen einen präzisen Holzabtrag, sind jedoch wegen ihrer Antriebsleistung für Hartholz sowie die Bearbeitung größerer Flächen nicht optimal geeignet. Der australische Holzbearbeitungsspezialist Arbortech hat dafür das 4-teilige Power Carving System (PCS) entwickelt.
 Für das Schnitzen glatter Vertiefungen und Aushöhlungen empfiehlt sich der Precision Ball Gouge. Dabei handelt es sich um eine kleinere Version des bewährten Kugel-Hohlmeißels Ball Gouge, den Arbortech vor etwa drei Jahren auf den Markt gebracht hat.
Für das Schnitzen glatter Vertiefungen und Aushöhlungen empfiehlt sich der Precision Ball Gouge. Dabei handelt es sich um eine kleinere Version des bewährten Kugel-Hohlmeißels Ball Gouge, den Arbortech vor etwa drei Jahren auf den Markt gebracht hat.Bild: Arbortech Europe GmbH

Das neue Werkzeugset kann mit der Power Carving Unit des Herstellers ebenso genutzt werden wie mit marktüblichen Winkelschleifern. Neben einem Universaladapter umfasst es drei austauschbare Präzisionsschnitz- beziehungsweise Schleifaufsätze: Der Kugel-Hohlmeißel Precision Ball Gouge erlaubt das Schnitzen von glatten Vertiefungen und Aushöhlungen mit besonders kleinen Radien, während der Precision Barrel Carver flache versenkte Oberflächen sowie innere 90°-Winkel erzeugt. Zum abschließenden Schleifen und Polieren von Holzobjekten eignet sich der Precision Drum Sander mit den Körnungen 60 und 120.

 Hier wird der Precision Ball Gouge genutzt, um Verzierungen an einer Holzschachtel auszuarbeiten.
Hier wird der Precision Ball Gouge genutzt, um Verzierungen an einer Holzschachtel auszuarbeiten. Bild: Arbortech Europe GmbH

Set für die Feinbearbeitung und detaillierte Texturierung

Bislang ist Arbortech besonders für Winkelschleifer-Aufsätze zum freien Power-Carving bekannt, die sich für die Formgebung bei mittleren bis großen Holzprojekten eignen. Dazu gehören beispielsweise der Ball Gouge für tiefe Innenprofile oder der Turbo Plane für großen Holzabtrag. Mit dem Präzisionsschnitzsystem PCS bringt der Hersteller erstmals ein Power-Carving-Set für die Feinbearbeitung und detaillierte Texturierung von Objekten auf den Markt und schließt damit auch eine Lücke im eigenen Portfolio.

„Das PCS bildet die Brücke zwischen den bisherigen Power-Carving-Aufsätzen und kleineren Geräten wie zum Beispiel den Dremel-Schnitzwerkzeugen“, erklärt Sven Blicks, Geschäftsführer bei Arbortech. Von letzteren unterscheidet es sich deutlich durch die wesentlich stärkere Antriebsleistung des Winkelschleifers, was besonders die Bearbeitung von Hartholz wesentlich vereinfacht. Dies wird auch durch die im Set verwendeten hochwertigen Klingen unterstützt: „Wir haben uns gegen Wolframkarbid und stattdessen für gehärteten Werkzeugstahl entschieden, mit dem wir im Vergleich einen besseren Schliff und damit schärfere und bessere Schneiden erzeugen konnten“, ergänzt Blicks.

 Der australische Holzbearbeitungsspezialist Arbortech hat daher 
das 4-teilige Power Carving System (PCS) entwickelt, das eigens 
auf filigrane Anwendungen sowie das detaillierte Formen und 
Gestalten aller Hölzer ausgelegt ist.
Der australische Holzbearbeitungsspezialist Arbortech hat daher das 4-teilige Power Carving System (PCS) entwickelt, das eigens auf filigrane Anwendungen sowie das detaillierte Formen und Gestalten aller Hölzer ausgelegt ist.Bild: Arbortech Europe GmbH

Ein Adapter, drei Präzisonsaufsätze

Das PCS basiert auf dem Adapter Universal Base, der auf die Arbortech-Antriebseinheit Power Carving Unit, aber auch auf marktübliche Winkelschleifer montiert werden kann. „Wir empfehlen die Nutzung hochwertiger Winkelschleifer, da sich nur so ein optimales Bearbeitungsergebnis erzielen lässt“, so Blicks. Der Adapter wird zunächst direkt auf das M14-Gewinde der Schleifspindel am Winkelschleifer aufgeschraubt, anschließend kann einer der drei austauschbaren Präzisionsschnitz- beziehungsweise Schleifausätze mittels M8-Gewinde in den Adapter eingeschraubt werden. Das Gewinde in der Universal Base ist versenkt, um eine optimale Positionierung des Werkzeuges zu gewährleisten. Ein handfestes Aufschrauben ist ausreichend. Im Anschluss kann direkt die Bearbeitung eines Holzobjektes beginnen.

Für das Schnitzen glatter Vertiefungen und Aushöhlungen empfiehlt sich der Precision Ball Gouge. Dabei handelt es sich um eine kleinere Version des bewährten Kugel-Hohlmeißels Ball Gouge, den Arbortech vor etwa drei Jahren auf den Markt gebracht hat. Im Gegensatz zu diesem verfügt das im Set enthaltene Werkzeug über einen mit 15mm um die Hälfte verkleinerten Kugeldurchmesser, wodurch sich engere Räume bearbeiten und kleinere Radien formen lassen. „Die Schnitttiefe pro Rotation des Werkzeugs beträgt 0,5mm. Die maximale Arbeitstiefe, die sich aus der Länge des Adapters zusammen mit dem Aufsatz ergibt, liegt bei 90mm“, so Blicks. „Sie kann aber durch die Winkelschleiferhaube oder die gewünschte Geometrie des Holzstücks begrenzt sein.“

 Hier wird der Precision Ball Gouge verwendet, um schwer zugängliche Stellen in einem Designer-Lampenschirm zu bearbeiten.
Hier wird der Precision Ball Gouge verwendet, um schwer zugängliche Stellen in einem Designer-Lampenschirm zu bearbeiten. Bild: Arbortech Europe GmbH

Komplette Neuentwicklung Precision Barrel Carver

Der Precision Barrel Carver kann beispielsweise genutzt werden, um interne Kanten mit 90°-Winkel zu erstellen. „Dieses Werkzeug haben wir komplett neu entwickelt“, erklärt Blicks. „Oberflächlich betrachtet gibt es zwar ein paar Ähnlichkeiten mit dem Turbo Shaft-Aufsatz, der aber nach einem anderen Prinzip funktioniert. Er hat im Gegensatz zum Barrel Carver keine außenliegenden Schneiden.“ Das Präzisionswerkzeug ermöglicht durch die angepasste Konstruktion nun ein besonders kontrolliertes Schnitzen. Es kann senkrecht angewendet werden und erstellt dann flache versenkte Oberflächen oder bohrt tief ins Holz. Wird der Barrel Carver seitlich angesetzt, erleichtert dies das Bearbeiten von besonders schwer zugänglichen Stellen. Die maximale Arbeitstiefe beträgt auch hier 90mm. Soll jedoch ein Loch im Durchmesser des Cutters (15mm) erzeugt werden, ist die Schnitttiefe aufgrund der breiteren Basis auf 37mm begrenzt.

Mit dem Spiralschleifer Precision Drum Sander kann die Arbeit am Holzobjekt abgeschlossen werden. Er ist mit grober und feiner Körnung (60 und 120) ausgestattet und eignet sich daher optimal zum Schleifen und Polieren nach dem Schnitzen mit Ball Gouge und Barrel Carver. Im Handel erhältliche Schleifrollen mit anderen Körnungen können ebenfalls verwendet werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige