Palettenhersteller steigert Produktion dank individueller Automatisierung

Exakt getaktet, präzise getackert

Euro- und Sonderpaletten sind aus der Transport- und Logistikbranche nicht wegzudenken. Auf ihnen werden Güter in alle Welt verschickt. Die Palettenproduktion ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Von diesem Zuwachs profitiert auch der Palettenhersteller Roth im Schwarzwald. Wegen einer Produktionserhöhung musste er die Kapazität der nachgelagerten Folienbeschickungseinrichtung erhöhen. Das gelang ihm mit Hilfe einer Automatisierungslösung von SEW-Eurodrive.
 Roth fertigt unterschiedlichste Paletten - im Bild: eine fertig mit Folie versehene Palette.
Roth fertigt unterschiedlichste Paletten – im Bild: eine fertig mit Folie versehene Palette. – Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Die Holzwerk Roth GmbH in Niedereschach im Schwarzwald-Baar-Kreis fertigt kundenspezifische Sonderpaletten ab Losgröße 1. Aufgrund des wachsenden Auftragseingangs plante das Unternehmen im Jahr 2020 eine Produktionserhöhung seiner Palettenmaschine. Dazu sollte die aufwendige Palettenverwaltung für das Folienauflegen eliminiert werden. Folien werden auf den Palettenboden aufgebracht, um empfindliches Transportgut von unten vor Feuchtigkeit, Verschmutzung und Insektenbefall zu schützen. Gemeinsam mit dem Anlagenbauer, der TSB Automation GmbH in Rudolstadt, entwickelte SEW-Eurodrive ein komplett neues System basierend auf dem Automatisierungsbaukasten Movi-C.

Holzwerk Roth

Die Holzwerk Roth GmbH fertigt verschiedenste Transportträger. Die Kunden profitieren von der langjährigen Erfahrung der Firma im Bereich der Palettenproduktion. Diese umfasst die Herstellung von Standard- und Sonderpaletten, ­Kisten- und Kartonagenunterbauten sowie Export- und ­Maschinenverpackungen. Kundenorientiert und flexibel geht das Unternehmen auf Vorstellungen ein und liefert Transportträger, die exakt unter das Kundenprodukt passen. Seit der Gründung bietet die Firma Roth individuelle, ökologisch produzierte und moderne Transportträger an. Die Zufriedenheit ihrer Kunden steht dabei immer an erster Stelle.

Ein erstes Automatisierungsprojekt zur Aufbringung und Befestigung der Folienabschnitte startete die Firma Roth im Jahr 2014. Ein Doppelwagensystem und ein Folienabwickler beschicken im Durchlauf unterschiedlich breite, hohe und lange Paletten mit einer PE-Folie. Diese wird mit einem Tackersystem automatisch auf der Palette fixiert. Dabei treibt je ein Servomotor CMP63M von SEW-Eurodrive die beiden Palettenwagen an. Der rechte und linke Greiferwagen sind mittels einer mechanischen Kopplung über einer Mehrfachkeilwelle miteinander verbunden. Für die Ansteuerung der Greiferwagen kommt hier ein Umrichter Movidrive MDX61B zum Einsatz. Zur Ansteuerung der Folienzuführeinheit wird ein Umrichter Movitrac MC07B verwendet. Als Antriebe werden Motoren des Typs DRS71 mit dem Gebertyp EI7C eingesetzt. Die Koordinierung aller Antriebe erfolgte damals durch eine Siemens SPS S7.

Der Automatisierungsbaukasten Movi-C

Mit den vier Bausteinen Engineering-Software Movisuite, Steuerung Movi-C Controller, Umrichter Movidrive modular und Movidrive system sowie Komponenten der Antriebstechnik von SEW-Eurodrive erhalten Anwender einen vollständigen und durchgängigen Automatisierungsbaukasten. Er lässt sich auf die jeweiligen Anforderungen hinsichtlich Leistungsbereich, Funktionalität und Bustopologie anpassen. Zu den Vorteilen von Movi-C zählt die vertikale Durchgängigkeit von der Steuerung bis zum Getriebemotor sowie horizontal durch alle Elektronikprodukte. Durchgängigkeit bedeutet auch die optimale Regelung unterschiedlichster Motortypen wie Asynchronmotoren, Synchronmotoren, Servomotoren und LSPM mit nur einem Umrichter. Mit dem Movi-C-Paket von SEW-Eurodrive lassen sich Einachs- oder Mehrachsapplikation auf Basis von standardisierten Applikationsmodulen realisieren.

 Die Transportstrecke befördert die Paletten von der Montagemaschine zum Folienauflegesystem. Im Vordergrund ist ein 
Teil der Nagelüberstandskontrolle zu sehen.
Die Transportstrecke befördert die Paletten von der Montagemaschine zum Folienauflegesystem. Im Vordergrund ist ein Teil der Nagelüberstandskontrolle zu sehen. – Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Folienbeschickung von der Rolle

Das Funktionsprinzip ist einfach: Die verschiedenen Folienrollen werden aus einem Revolvermagazin mit bis zu zwölf Rollen verschiedener Folienbreiten dem Folienzuführsystem mit Tänzer, Zuteilwalze und Schneideinrichtung zugeführt. Der Palettenwagen am Einlauf nimmt die Palette auf und positioniert sie unter dem Folienvorhang. Jetzt übernimmt der zweite Palettenwagen. Dieser transportiert die Palette, so dass die dünne PE-Folie mit einem exakten Folienüberhang vorn und hinten auf die Palette abgelegt wird. Anschließend wird die Folie oben auf der Palette mehrfach angeheftet. Dadurch ergibt sich eine glatt anliegende Folien, welche das Endkundenprodukt schützt und gleichzeitig vor schädlichen Umwelteinflüssen bewahrt.

Der Ablauf scheint simpel, doch die Krux steckt in der Vielfalt der Formate. Unterschiedliche Palettenformate und häufiger Produktwechsel führen zu ungleichmäßigen Überhängen bei der Folie durch den nicht vorhandenen „Synchronlauf“ der miteinander arbeitenden Achse. Der Folienrevolver muss die richtige Folie bereitstellen und die passgenaue Positionierung der Heftung und den Schnitt außerdem individuell angepasst werden. Um der Produktvielfalt gerecht zu werden, wurden für sämtliche Kombinationen entsprechende Datensätze angelegt. In der übergeordneten SPS waren für jeden Palettentyp unterschiedliche Datensätze hinterlegt. Letztlich war aber die Geschwindigkeit des Ablaufs durch die Halte- und Anfahrvorgänge begrenzt. Außerdem mussten die Bediener bei jedem Formatwechsel den korrekten Datensatz anwählen.

 Die Klebedüsen sind am Paletteneinlauf des 
Folienauflegesystems angeordnet.
Die Klebedüsen sind am Paletteneinlauf des Folienauflegesystems angeordnet. – Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Produktivitätssteigerung dank verbesserter Automatisierung

Um Personalkapazitäten zu sparen und die Produktivität zu erhöhen, wurde die Anlage im Jahr 2020 weiter optimiert. Dirk Eismann, Geschäftsführer der TSB Automation GmbH erklärt: „Das System nutzt die Funktion einer virtuellen Achse, auf welche sich die verschiedenen Anlagenantriebe bei Bedarf einkuppeln“. Und weiter: „Dafür wurden einige mechanische Veränderungen vorgenommen. So wurde beispielsweise die mechanische Kopplung mittels Mehrfachkeilwelle getrennt.“ Jeder Palettenwagen wurde außerdem mit einem zweiten Servomotor K29 CMP63M ausgestattet. Die Folienzuführeinheit erhielt einen neuen Antrieb – nun mit einem Inkrementalgeber des Typ EI8C. Dirk Höke, Applikationsingenieur im Technischen Büro Erfurt von SEW-Eurodrive, führt aus: „Die bisherigen Umrichter wurden ausgetauscht und mit fünf realen und einer virtuellen Achse in das Automatisierungssystem Movi-C integriert. Die SPS, die zuvor über eine Profibus-Schnittstelle mit den SEW-Antriebsumrichtern kommuniziert hatte, wurde nun um eine ProfiNet-Kommunikationsbaugruppe (CP343) erweitert. Jetzt erfolgt die Kommunikation von der SPS zum Movi-C Antriebssystem über ProfiNet.“

Die beiden Palettenwagen fahren nun im Master-Slave-Betrieb ohne mechanische Kopplung. Die Synchronisation erfolgt über die SPS durch das Anfahren von zwei Referenzpositionen. Das Einkuppeln in den Master-Slave-Betrieb erfolgt erst, wenn beide Antriebe die entsprechende Position erreicht haben.

 Die Folienabrollvorrichtung sorgt für den Vorschub und die virtuelle Achse des Antriebssystems Movi-C spendet die Folie Milimeter genau. Die Achse legt auch das genaue Maß und die exakte 
Positionierung der Folie über der Palette fest.
Die Folienabrollvorrichtung sorgt für den Vorschub und die virtuelle Achse des Antriebssystems Movi-C spendet die Folie Milimeter genau. Die Achse legt auch das genaue Maß und die exakte Positionierung der Folie über der Palette fest. – Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Das Folienzuführsystem stellt einen Folienvorhang her, in den die Palette vom ersten Palettenwagen angefahren wird. Nun übernimmt der Palettenwagen 2 im Stillstand diese Palette. Nachdem der Palettenwagen 2 die Palette korrekt gegriffen hat, wird der Antrieb des Folienzuführsystems und des Palettenwagens 2 auf die virtuelle Achse eingekuppelt. Ab diesen Zeitpunkt steuert die SPS nur noch die virtuelle Achse mit Rampen, Zielposition und Geschwindigkeitsvorgaben. Aktuell sind das 600mm pro Sekunde.

Zahlreiche Vorteile durch Präzision

 Der kompakte Schaltschrank beinhaltet die Umrichter der Baureihe Movidrive modular Double MDDA. Sie steuern zwei Achsen - die 
Folienzuführung und den Palettentransport, damit eine Aufsynchronisierung stattfindet.
Der kompakte Schaltschrank beinhaltet die Umrichter der Baureihe Movidrive modular Double MDDA. Sie steuern zwei Achsen – die Folienzuführung und den Palettentransport, damit eine Aufsynchronisierung stattfindet. – Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Alle drei Antriebe folgen jetzt der virtuellen Achse auf den Millimeter genau. Die Folie wird einschließlich Überhänge auf die Palette aufgelegt. Die Start- und Stoppvorgänge haben nun keinen Einfluss mehr auf das Ablagebild. Außerdem entfällt die zusätzliche Datensatzverwaltung für unterschiedliche Palettentypen. Die einfache Ansteuerung des neuen Konzeptes ermöglichte eine Produktivitätssteigerung von etwa 20 Prozent. Den Rest erledigt der Automatisierungsbaukasten Movi-C von SEW-Eurodrive. „Wir haben mittels der virtuellen Achse einen präzisen Synchronlauf erreichen können“, zeigt sich Oliver Roth, Geschäftsführer der Holzwerk Roth GmbH, sehr zufrieden. Er ergänzt: „Auch die Parametrierung und Inbetriebnahme sind einfach und nachvollziehbar“.

Fazit

Das Bedienpersonal muss nun keine Parameter mehr eingeben. Dadurch ergibt sich eine einfachere Bedienung und die Anzahl möglicher Fehler wird verringert.

Jede Folie wird bei jedem Palettentyp präzise positioniert, was zu einer signifikanten Senkung der Reklamationen vom Endkunden führt.

SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige