Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 6 min
10. März 2021
Robotersägen
Smart und flexibel fürs Holzhandwerk
Kutsche und Verbrennungsmotor, Kommunikation und Computer: scheinbar Unvereinbares miteinander zu verbinden, kann epochale Fortschritte bringen. Ein Beispiel dafür ist auch die Kombination von Holzhandwerk und Robotik, realisiert mithilfe der SawteqB-300/B-400 flexTec. Das Erfolgsrezept der Homag-Robotersäge: Soviel Automatisierung wie möglich, soviel Flexibilität wie nötig - vereint in einer Säge für das ganze Zuschnittspektrum im Handwerk.
 Der Roboter kann über weite Strecken unterbrechungsfrei arbeiten. Dafür sorgt die Abstapellogik. Anders als bei vollautomatisierten Lösungen für die Industrie sind die Robotersägen Sawteq B-300/B-400 FlexTec in erster Linie für den Stand-Alone-Betrieb im Handwerk
Der Roboter kann über weite Strecken unterbrechungsfrei arbeiten. Dafür sorgt die Abstapellogik. Anders als bei vollautomatisierten Lösungen für die Industrie sind die Robotersägen Sawteq B-300/B-400 FlexTec in erster Linie für den Stand-Alone-Betrieb im Handwerk Bild: Homag Group AG

Die Anforderungen an holzverarbeitende Handwerksbetriebe steigen. Beispiel Plattenzuschnitt: Der Trend geht zu immer kleineren Losgrößen – gefertigt in unverändert hoher Qualität zu möglichst geringen Kosten. Angesichts des Fachkräftemangels ist dies nur bei forcierter Automatisierung im Zuschnitt machbar. Zugleich gehört es zur DNA von Handwerksbetrieben, flexibel auf Kundenwünsche zu reagieren und auch Plattenpakete oder Sondermaterialien zuschneiden zu können.

Manuell oder mannlos? Eine Säge für beides

Wie sich alles unter einen Hut bringen und auf einer einzigen Säge erledigen lässt? „Mit Automatisierung nach Augenmaß“, sagt Jörg Hamburger, Product Manager Panel Dividing bei Homag. Augenmaß bedeutet bei Homag: Die innovative Sawteq B-300/B-400 FlexTec wurde so entwickelt, dass sie den Individualzuschnitt im Roboterbetrieb über weite Strecken komplett mannlos und damit hocheffizient erledigt. Mit einer Kapazität von bis zu 800 Teilen pro Schicht. Zugleich ist die Maschine so flexibel, dass sich der vollautomatische Zuschnitt jederzeit unterbrechen lässt – zum Beispiel, um im Bedienerbetrieb spontan einen eiligen Auftrag einzuschieben, Platten für Serienteile im Paket zuzuschneiden oder auch mal Sondermaterialien wie Dünnplatten aufzuteilen.

Solide Technik gepaart mit smarter Software

Gut zu wissen: Die Grundmodelle der Robotersägen sind tausendfach bewährt. Konstruktiv gleichen sie den Homag-Bestsellersägen Sawteq B-300/B-400, ergänzt um einen ebenso bewährten Industrieroboter. Dieser arbeitet die Schnittpläne ohne Bedienerunterstützung präzise und gleichmäßig wie ein Uhrwerk ab. „Dies sorgt für einen stetig fließenden und dadurch effizienteren Produktionsablauf als bei der Sägenbedienung von Hand“, erklärt Hamburger und ergänzt: „Der Roboter ist übrigens vollständig in die Säge integriert, sodass die Anwender für den Zuschnitt im Roboterbetrieb keinerlei Zusatzkenntnisse benötigen.“ Nichtsdestotrotz ist es die Software, die den Unterschied macht. Auch daran zeigt sich das richtige Augenmaß.

IntelliOptimizer Stacking für das Maximum an autonomer Fertigung

Damit der Roboter über weite Strecken unterbrechungsfrei arbeiten kann, kommt es vor allem auf die Abstapellogik an. Zur Erklärung: Anders als bei vollautomatisierten Lösungen für die Industrie sind die Robotersägen Sawteq B-300/B-400 FlexTec in erster Linie für den Stand-Alone-Betrieb im Handwerk optimiert. Um den Platzbedarf kompakt und die Einsatzmöglichkeiten variabel zu halten, werden die Teile automatisch im Takt der Säge gekennzeichnet und nach dem Zuschnitt auf Paletten abgestapelt. Für den Roboterbetrieb liegen diese auf bis zu fünf individuell platzierten Hubtischen im Arbeitsbereich des Roboters.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Homag Plattenaufteiltechnik GmbH
http://www.homag.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Wenn ein Messebauer heute an einen größeren Standort zieht, und sein nagelneues 10.000-Quadratmeter-Gebäude mit feinsten Standards einrichtet – wie einer ausgeklügelten Heizanlage – ist das mehr als nur ein deutliches Signal in Richtung: „Alles wird besser.“ Ab Sommer wird im dreistöckigen neuen Firmensitz der Max Rappenglitz GmbH in Maisach bei München geschreinert, lackiert und montiert. Stände für die nächsten Messen müssen vorbereitet werden. Die Heizanlage ist bereits in Betrieb genommen. Sie wird mit zerhackten Spanplatten von Messeständen gespeist, die noch aus Vor-Corona-Zeiten stammen.
Peter H. Schäfer

Bild: Rotpunkt Küchen
Bild: Rotpunkt Küchen
Restelager über dem Zuschnitt

Restelager über dem Zuschnitt

Dass Flächenlager nicht zwangsläufig in die Fertigungsebene realisiert werden müssen, zeigt das Beispiel Rotpunkt Küchen. Die räumlich begrenzte Situation im Werk Getmold forderte die Kreativität der Anlagenplaner von IMA Schelling heraus. Ergebnis: Das Restelager der neuen Losgröße-1-Fertigung befindet sich auf der zweiten Ebene über dem Zuschnitt.

Bild: Fronius International GmbH
Bild: Fronius International GmbH
Elektrisch unterwegs 
ohne Lastspitzen

Elektrisch unterwegs ohne Lastspitzen

Um seine Kunden zeitnah und zuverlässig zu beliefern, ist eine reibungslose Intralogistik für den Holzgroßhändler Behrens-Wöhlk unverzichtbar – auch und gerade im Zentrallager im nordrhein-westfälischen Drensteinfurt. Elektrische Flurförderzeuge sorgen dort für einen effizienten und emissionsfreien Warentransport – Probleme bereitete in der Vergangenheit jedoch die Batterieladetechnik, die mit unerwünschten Lastspitzen regelmäßig Störungen im Betriebsablauf und somit hohe Kosten verursachte. Fronius Perfect Charging bekam mit seinen Selectiva Ladegeräten nicht nur diese Herausforderung in den Griff, sondern ermöglichte der Behrens-Gruppe damit auch deutliche Kosteneinsparungen und eine längere Lebensdauer der Antriebsbatterien.

Bild: IEP Technologies GmbH
Bild: IEP Technologies GmbH
Auf keinen Fall den großen Knall

Auf keinen Fall den großen Knall

Die Energiewende ist in vollem Gange und damit die Wiederentdeckung regenerativer Energieträger: 17,4 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs wurden im Jahr 2019 aus erneuerbaren Energien gedeckt, das teilt das Umweltbundesamt mit. Bei der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren kommt fester Biomasse, also Holz, der größte Anteil zu. Das spiegelt sich auch in den Zahlen der holzverarbeitenden Industrie wider. Die Produktion klimafreundlicher Holzpellets erfordert jedoch besondere Vorkehrungen, denn Holzstäube sind leicht entzündlich. Für die Sicherheit von Menschen und Betriebsanlagen empfiehlt sich deshalb die Zusammenarbeit mit Komplettanbietern nachhaltiger Explosionsschutzsysteme.

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Die Reiss Büromöbel GmbH weiß seit jeher gesunde Innovationskultur mit fortschrittlichen Technologien und Handwerksqualität in besonderer Weise zu vereinen. Jetzt hat das Unternehmen den Schritt zu einem zukunftsweisenden Industrie-4.0-Betrieb vollzogen. Der Bau eines neuen, hochmodernen Werkes in 2019 und die Einführung des ERP-Variantensystems VlexPlus für eine flexible Fertigungssteuerung und vernetzte Maschinenkommunikation bildeten die Grundlage für den digitalen Transformationsprozess des Unternehmens, der Investitionen von rund 30Mio. Euro umfasste.

Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Kein Feuer im Holz

Kein Feuer im Holz

Sägewerke sind aktuell sehr gefragt: Holzverarbeitung gilt als ökologisch nachhaltig, da lokal auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird. So leisten die Werke einen Beitrag zum Klimaschutz. Aufgrund der hohen Brennbarkeit von Holz besteht für Sägewerke jedoch die Gefahr von unkontrollierbaren Großbränden. Für die Betreiber wird es immer schwieriger, geeignete Versicherungen abzuschließen. Technische Lösungen zur Brandfrüherkennung können helfen, Schäden zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Bild: Paul Ott GmbH
Bild: Paul Ott GmbH
Der Kante die Oberfläche geben

Der Kante die Oberfläche geben

Oberflächen werden immer wichtiger und erfreuen das Auge eines jeden Kunden. Zu einer vollendeten Oberfläche gehört die passende Kante – so gesehen ist die Kantenbearbeitung elementar für die Oberflächenbehandlung. Maschinen und Anlagen zum Kantenanleimen sind dabei für Betriebe aller Größenordnungen interessant.

Bild: Swiss Krono Group
Bild: Swiss Krono Group
Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Die neue Plattform Connect ( steht für: Community, Conversation, Concepts und Collaboration) von Swiss Krono bietet die Möglichkeit, auf einer Art digitalem Campus aktuelle Holzbau- und Interieur-Themen zu diskutieren. Hier sollen sich Vertreter der Bau-, Möbel- und Architekturbranche treffen und alles über die Gestaltung persönlicher Lebensräume erfahren können.

Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Neue Öle von Jordan Lacke

Neue Öle von Jordan Lacke

Jordan Lacke hat zwei neue Öle in seinem Programm, die vielseitig einsetzbar sind. Für den Einsatz auf Möbeloberflächen, auf Parkettböden sowie auf Treppenbauteilen und -stufen bietet das Unternehmen das festkörperreiche, einkomponentige Deco-Oil-Color DO 630. Es ist ein geruchsarmes Öl mit wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften und angenehmer Haptik.

Anzeige