Robotersägen

Smart und flexibel fürs Holzhandwerk

Kutsche und Verbrennungsmotor, Kommunikation und Computer: scheinbar Unvereinbares miteinander zu verbinden, kann epochale Fortschritte bringen. Ein Beispiel dafür ist auch die Kombination von Holzhandwerk und Robotik, realisiert mithilfe der SawteqB-300/B-400 flexTec. Das Erfolgsrezept der Homag-Robotersäge: Soviel Automatisierung wie möglich, soviel Flexibilität wie nötig - vereint in einer Säge für das ganze Zuschnittspektrum im Handwerk.
 Der Roboter kann über weite Strecken unterbrechungsfrei arbeiten. Dafür sorgt die Abstapellogik. Anders als bei vollautomatisierten Lösungen für die Industrie sind die Robotersägen Sawteq B-300/B-400 FlexTec in erster Linie für den Stand-Alone-Betrieb im Handwerk
Der Roboter kann über weite Strecken unterbrechungsfrei arbeiten. Dafür sorgt die Abstapellogik. Anders als bei vollautomatisierten Lösungen für die Industrie sind die Robotersägen Sawteq B-300/B-400 FlexTec in erster Linie für den Stand-Alone-Betrieb im Handwerk Bild: Homag Group AG

Die Anforderungen an holzverarbeitende Handwerksbetriebe steigen. Beispiel Plattenzuschnitt: Der Trend geht zu immer kleineren Losgrößen – gefertigt in unverändert hoher Qualität zu möglichst geringen Kosten. Angesichts des Fachkräftemangels ist dies nur bei forcierter Automatisierung im Zuschnitt machbar. Zugleich gehört es zur DNA von Handwerksbetrieben, flexibel auf Kundenwünsche zu reagieren und auch Plattenpakete oder Sondermaterialien zuschneiden zu können.

Manuell oder mannlos? Eine Säge für beides

Wie sich alles unter einen Hut bringen und auf einer einzigen Säge erledigen lässt? „Mit Automatisierung nach Augenmaß“, sagt Jörg Hamburger, Product Manager Panel Dividing bei Homag. Augenmaß bedeutet bei Homag: Die innovative Sawteq B-300/B-400 FlexTec wurde so entwickelt, dass sie den Individualzuschnitt im Roboterbetrieb über weite Strecken komplett mannlos und damit hocheffizient erledigt. Mit einer Kapazität von bis zu 800 Teilen pro Schicht. Zugleich ist die Maschine so flexibel, dass sich der vollautomatische Zuschnitt jederzeit unterbrechen lässt – zum Beispiel, um im Bedienerbetrieb spontan einen eiligen Auftrag einzuschieben, Platten für Serienteile im Paket zuzuschneiden oder auch mal Sondermaterialien wie Dünnplatten aufzuteilen.

Solide Technik gepaart mit smarter Software

Gut zu wissen: Die Grundmodelle der Robotersägen sind tausendfach bewährt. Konstruktiv gleichen sie den Homag-Bestsellersägen Sawteq B-300/B-400, ergänzt um einen ebenso bewährten Industrieroboter. Dieser arbeitet die Schnittpläne ohne Bedienerunterstützung präzise und gleichmäßig wie ein Uhrwerk ab. „Dies sorgt für einen stetig fließenden und dadurch effizienteren Produktionsablauf als bei der Sägenbedienung von Hand“, erklärt Hamburger und ergänzt: „Der Roboter ist übrigens vollständig in die Säge integriert, sodass die Anwender für den Zuschnitt im Roboterbetrieb keinerlei Zusatzkenntnisse benötigen.“ Nichtsdestotrotz ist es die Software, die den Unterschied macht. Auch daran zeigt sich das richtige Augenmaß.

IntelliOptimizer Stacking für das Maximum an autonomer Fertigung

Damit der Roboter über weite Strecken unterbrechungsfrei arbeiten kann, kommt es vor allem auf die Abstapellogik an. Zur Erklärung: Anders als bei vollautomatisierten Lösungen für die Industrie sind die Robotersägen Sawteq B-300/B-400 FlexTec in erster Linie für den Stand-Alone-Betrieb im Handwerk optimiert. Um den Platzbedarf kompakt und die Einsatzmöglichkeiten variabel zu halten, werden die Teile automatisch im Takt der Säge gekennzeichnet und nach dem Zuschnitt auf Paletten abgestapelt. Für den Roboterbetrieb liegen diese auf bis zu fünf individuell platzierten Hubtischen im Arbeitsbereich des Roboters.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.