- Anzeige -
Lesedauer: 3 min
21. September 2020
Schleifen mit vielen Freiheiten
Wenn die Breitbandschleifmaschine frei konfigurierbar ist, hat der Anwender alle Freiheiten für seine Bearbeitungen. Hinzukommt, dass die neuen Format 4 finindustry ebenso wie finish 1352 modular sowie 1353 modular einfach zu bedienen sind und mit innovativen Steuerungskonzepten und Touchscreen ausgestattet sind. Überzeugende Maschinendetails sprechen hier für müheloses, werkzeugloses Handling und kurze Rüstzeiten - und das bei einer großen Auswahl an Aggregaten mit denen die Maschine modular ausgestattet werden kann.
 Die neuen Breitbandschleifmaschinen Format 4 findustry 1352, 1353 und 1354 (im Bild) wurden für individuelle Anforderungen in der Oberflächenbearbeitung entwickelt.
Die neuen Breitbandschleifmaschinen Format 4 findustry 1352, 1353 und 1354 (im Bild) wurden für individuelle Anforderungen in der Oberflächenbearbeitung entwickelt.Bild: Felder KG

Die neuen Format-4 Breitbandschleifmaschinen findustry 1352, 1353 und 1354 überzeugen im industriellen Einsatz vor allem durch die individuell konfigurierbare Zusammenstellung der Aggregate.

Aggregate für zahlreiche Schleifaufgaben

Gezielt auf spezifische Anwendung und das jeweilige Einsatzgebiet angepasst kann die Maschine modular mit zwei, drei oder vier Aggregaten ausgestattet werden. Zur Verfügung stehen folgende Module: Querschliffaggregat, Kontaktwalzenaggregat, Kombinationsschleifaggregat, Superfinish-Aggregat, Schleifkissenaggregate (EP/ ESC), Hobelwellenaggregat und diverse Lackpakete. Dieser hohe Individualisierungsgrad erfüllt aller Anforderungen hinsichtlich Oberflächenergebnis und Bearbeitungseffizienz. Ein weiterer Pluspunkt ist die variable Schleifhöhe von 3 bis 170mm. Die Schleifbreite beträgt 1.350mm. Die Vorschubgeschwindigkeit ist stufenlos von 2,8 bis 20m/min einstellbar.

 Die Format  4 finindustry in der Seitenansicht
Die Format 4 finindustry in der SeitenansichtBild: Felder KG

Bedienkomfort im industriellen Einsatz

Die klar strukturierte Touchscreen-Steuerung lässt sich intuitiv bedienen. Auf dem digitalen Display werden alle Maschinenfunktionen übersichtlich grafisch dargestellt. Die Durchlassstärke kann per Tastendruck direkt vom Bedienfeld zehntelmillimetergenau eingestellt werden.Die automatische Dickenmessung erleichtert die Einstellung der Maschine auf die gewünschte Werkstückdicke. Das Werkstück kann ohne zusätzliche Messgeräte vermessen werden und die Dicke wird anschließend direkt ‚wireless‘ an die Maschine übertragen. Ein Vakuumtisch, Rollentischverlängerungen auf der Ein- und Ausfuhrseite sowie optionale Druckschuhe an den Schleifaggregaten sorgen für bestmöglichen Komfort und ideale Bearbeitungsbedingungen bei Werkstücken in jedem Format.

 Volle Flexibilität: Dafür stehen die neuen finish 1352 modular sowie 1353 modular Breitbandschleifmaschinen
Volle Flexibilität: Dafür stehen die neuen finish 1352 modular sowie 1353 modular Breitbandschleifmaschinen Bild: Felder KG

Vorteil Flexibilität mit finish 1352 modular sowie 1353 modular

Auch die neuen finish 1352 modular sowie 1353 modular Breitbandschleifmaschinen stehen für Flexibilität. Ob als 2- oder 3-Bandschleifmaschine – der Anwender entscheidet individuell über die Zusammenstellung der Bearbeitungseinheiten. Diese freie Aggregatskonfiguration ermöglicht die optimale Anpassung auf die Anwendung und sichert somit höchste Effizienz und maximale Zeitersparnis. Zudem kann die Vorschubgeschwindigkeit stufenlos von 2,8 bis 20 Metern pro Sekunde auf verschiedene Oberflächen angepasst werden.

 Modulare Aggregatswahl mit 2 oder 3 Einheiten für den  finish 1352 modular sowie 1353 modular
Modulare Aggregatswahl mit 2 oder 3 Einheiten für den finish 1352 modular sowie 1353 modularBild: Felder KG

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Schleifen
Felder KG
http://www.felder-group.com

Das könnte Sie auch interessieren

Sägespäne & Smartphone: Das Ökosystem der Holzbranche

Wie können Produktionsleiter mithilfe digitaler Tools die Fertigung effizienter gestalten? Eine Antwort darauf ist Tapio. Im übertragenen Sinne treffen hier Sägespäne auf das Smartphone. Der Vorteil des offenen Ökosystems der Holzbranche ist, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammen kommen. Von dort kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert, und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Wie funktioniert das?

mehr lesen