Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
28. Januar 2021
Virtueller Showroom zeigt Innovationen
MB Maschinenbau hat im 30. Jahr seines Bestehens ein internationales Profil als Marktspezialist auf dem Gebiet der Bürstenschleiftechnik aufgebaut. Das Unternehmen hat nicht zuletzt angesichts von Corona in Multimediafunktionen für ein virtuelles Vorführzentrum investiert. Dieses ist in der Lage, Live-Demonstrationen bei Schleif- und Fräsversuchen durchzuführen und diese in Echtzeit mit dem Kunden zu kommunizieren.
Im virtuellen Showroom zeigt MB Maschinenbau das gesamte Maschinenprogramm, von den Schleif-, über die Strukturier- bis hin zu den Fräslösungen.
Im virtuellen Showroom zeigt MB Maschinenbau das gesamte Maschinenprogramm, von den Schleif-, über die Strukturier- bis hin zu den Fräslösungen. Bild: MB Maschinenbau GmbH

2020 wird aus vielen verschiedenen Gründen in die Geschichte eingehen, aber die Covid-19-Pandemie hat als herausragendes Ereignis die Industrie vor die Aufgabe gestellt, intelligent auf diese Herausforderungen zu reagieren. Eine besonders wichtige war, den Kundenkontakt trotz Besuchsbeschränkungen und ausfallender Messen zu erhalten.

In der Live Sitzung können die jeweiligen Maschinen dem Kunden in der Übersicht und im Detail gezeigt werden.
In der Live Sitzung können die jeweiligen Maschinen dem Kunden in der Übersicht und im Detail gezeigt werden.Bild: MB Maschinenbau GmbH

Roba Fusion Doppelendprofiler

Viele MB-Neuentwicklungen, wie z.B. der innovative Roba Fusion Doppelendprofiler, sind im Jahr 2020 eingeführt worden und sollten auch den Kunden zugänglich gemacht werden. Deshalb hat MB Maschinenbau auch prompt reagiert. Gleich zu Beginn der Covid-19-Pandemie traf Ronald Busch, Gründer des Unternehmens, die Entscheidung, in Multimediafunktionen für ein virtuelles Vorführzentrum zu investieren. Dieses sollte in der Lage sein, Live-Demonstrationen bei Schleif- und Fräsversuchen durchzuführen und diese in Echtzeit dem Kunden zu kommunizieren.

Dazu wurde fast das gesamte Maschinenprogramm, von den Schleif-, über die Strukturier- bis hin zu den Fräslösungen, in einem abgetrennten Bereich eines neuen und 2020 fertiggestellten Anbaus platziert.

Die Roba Fusion Doppelendprofiler sind im Jahr 2020 eingeführt worden und konnten durch die Technik des virtuellen Showrooms den Kunden trotz fehlender Messen vorgeführt werden.
Die Roba Fusion Doppelendprofiler sind im Jahr 2020 eingeführt worden und konnten durch die Technik des virtuellen Showrooms den Kunden trotz fehlender Messen vorgeführt werden.Bild: MB Maschinenbau GmbH

Technik für ein echtes Messefeeling

Die über 30 hochauflösenden Kameras werden vom Regiezentrum aus bedient. Sie zeigen den Moderator der Live Sitzung. Die vorgestellten Maschinen sind dabei in der Übersicht und im Detail zu sehen.

Somit kann der Kunde exakt die involvierte Technik beurteilen. Wenn er seine eigenen zu bearbeitenden Teile vorher an MB-Maschinenbau eingesendet hat, kann er sowohl die Abläufe als auch die Qualität der bearbeiteten Produkte authentisch mitverfolgen.

Moderne Bildverarbeitung und Streaming Dienste machen es möglich, dass live Fragen gestellt und Anregungen gegeben werden können und somit ein echtes Messefeeling entsteht.

Maschinen direkt mit der Serviceabteilung verbunden

Als Effekt dieser Livepräsentation hat sich schnell herauskristallisiert, dass eine weitere Anwendung der neuen Technik sehr hohe Akzeptanz bei den Kunden erfahren hat: Alle ausgelieferten Maschinen sind mit einer Remote Verbindung via Internet mit der MB Maschinenbau Serviceabteilung verbunden. Somit können direkt aus dem virtuellen Showroom technische Probleme, aber auch Bedien- und Anwendungsfragen live erörtert werden. Diese neue Möglichkeit empfinden die Kunden als sehr hilfreich. „Sie nutzen die Kommunikation über den virtuellen Showroom sehr ausgiebig“, freut sich Ronald Busch über die große Akzeptanz.

MB Maschinenbau GmbH
http://www.mb-maschinenbau.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Deutsche Messe AG
Bild: Deutsche Messe AG
Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Dipa-Symposium geht in die zweite Runde

Im Herbst 2021 geht das Dipa-Symposium in die zweite Runde. Die Konferenz des Dipa-Verbandes zur Oberflächengestaltung mit Digitaldruck (Digital Printing Association) wird als hybrides Event in Hannover oder als reine Digital-Veranstaltung geplant – abhängig vom dann vorherrschenden Infektionsgeschehen im Zuge der Covid-19 Pandemie.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

„Innovation ist für uns Tagesgeschäft“

Die fortschreitende Automatisierung und Spezifikation der Steuerungstechnik zählen zu den zentralen Zukunftsthemen im deutschen Maschinenbau für die Holzverarbeitung. Die stark mittelständisch geprägte Branche wird im VDMA durch den Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen mit seinem im Januar neu gewählten Verbandsvorsitzen Markus Hüllmann vertreten. Wir haben Herrn Hüllmann, seit 2016 geschäftsführender Gesellschafter des ostwestfälischen Traditionsunternehmens Kraft Maschinenbau, zu Schwerpunkten der Verbandsarbeit, neuen Branchentrends und zur Entwicklung seines eigenen Unternehmens befragt.

Anzeige

Anzeige